Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelgängerei schlecht für Immunsystem und Herz

02.05.2005


Studien liefern erste Einblicke in genaue Zusammenhänge



Eine geringe soziale Verbundenheit kann negative Auswirkungen auf den Körper haben. Betroffen sind vor allem das Immunsystem und die Gesundheit des Herzens. Zu diesem Ergebnis sind zwei aktuelle Studien gekommen. Die erste Untersuchung ergab, dass Studienanfänger, die wenig Kontakt hatten oder sich einsam fühlten eine schlechtere Immunreaktion auf eine Grippeimpfung aufwiesen als ihre geselligeren oder sozial zufriedeneren Jahrgangskollegen. Eine zweite Studie ergab, dass sozial isolierte Männer über erhöhte Werte des Entzündungsmarkers Interleukin-6 verfügen, der bei Arterienverkalkung eine Rolle spielt. Es war laut New Scientist bekannt, dass Isolation einen nachteiligen Effekt auf die Gesundheit des Herzens hat. Diese Studien ermöglichen laut Sarah Pressman von der Carnegie Mellon University erste Einblicke in die genauen Zusammenhänge. Die Ergebnisse der Studien wurden in dem Fachmagazin Health Psychology veröffentlicht.



Es zeigte sich, dass kleine soziale Netze und Einsamkeit die Antikörperreaktion der Studenten auf die Grippenimpfung verringerten. Überraschenderweise hingen diese Effekte voneinander unabhängig. Laut Pressman stehe bei der Einsamkeit das eigene Empfinden der Situation im Vordergrund. Die Größe sozialer Netze könne einfach durch die Zählung der Kontakte eines Menschen ermittelt werden. "Man kann wenige Freunde haben und sich trotzdem nicht einsam fühlen. Andererseits kann man sich auch inmitten von Freunden einsam fühlen."

Die Forscher teilten Fragebögen an 83 Studenten aus um zu ermitteln mit wie vielen Menschen sie innerhalb von 14 Tagen Kontakt hatten. Zusätzlich verteilten sie Palm Computer für die Aufzeichnung Einsamkeitsgefühlen und ermittelten die Werte des Stresshormons Cortisol. Die Studenten, die sich am ein einsamsten fühlten, verfügten über eine um 16 Prozent verringerte Antikörperreaktion auf einem im Impfstoff enthaltenen Stamm ("A/Caledonia"). Studenten mit den kleinsten sozialen Netzen, die im Untersuchungszeitraum mit vier bis 12 Menschen Kontakt hatten, verfügten über eine elf Prozent schlechtere Reaktion auf den gleichen Bestandteil als Teilnehmern mit mehr als 20 Kontakten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cmu.edu
http://www.apa.org/journals/hea

Weitere Berichte zu: Antikörperreaktion Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics