Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Bedrohungen erfordern neue Security-Ansätze

29.04.2005


Nahezu alle Unternehmen setzen heute Anti-Viren -Software, Firewalls und Werkzeuge zur Benutzer-Authentifizierung ein. Dass sie damit jedoch noch nicht auf der sicheren Seite sind, belegt eine Befragung von Computer Associates (CA), die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Lünendonk aus Bad Wörishofen ausgewertet wurde.


So musste im vergangenen Jahr jedes dritte Unternehmen trotz Einsatz der genannten Sicherheitswerkzeuge Datenverluste hinnehmen. Jedes vierte Unternehme n ist sich im Unklaren, ob ihm Daten gestohlen wurden. Datendiebstahl und Betrug sind Sicherheitsprobleme mit den größten "Weiß nicht"- Werten.

Damit kann ein großer Teil der IT-Anwender trotz des flächendeckenden Einsatzes von Sicherheitslösungen nicht die Sicherheit seiner Daten garantieren . Ein möglicher Grund: Die Unternehmen setzen Sicherheits-Tools ein, die nicht integriert zusammenarbeiten und durch ihre Vielzahl eine Sicherheit vorspiegeln, die in Wirklichkeit nicht gegeben ist.


So fällt beispielsweise auf, dass über 92 Prozent der befragten Unternehmen angeben, eine Nutzer-Authentifizierung einzusetzen. Damit dürfte in der Regel aber eine vom Betriebssystem oder der Applikation angebotene und leicht auszuhebelnde Authentifizierung wie die Anmeldung der Anwender mit einem Passwort gemeint sein. Denn die Studie zeigt auch, dass nur 28,6 Prozent Single-Sign-On Verfahren verwenden, welche starke Authentifzierung voraussetzen und nur 17,8 Prozent das Management der zugehörigen Accounts durch ein ausgereiftes und leistungsstarkes User Provisioning unterstützen.

Dass die auf den ersten Blick vorhandene Sicherheit im Zugangs- und Zugriffs-Ma nagement beim zweiten Blick trügerisch ist, zeigt die Tatsache, dass 13 Prozent der Befragten autorisierte Mitarbeiter als Verursacher von Sicherheitsv erletzungen ansehen. Fünf Prozent geben sogar an, dass ehemalige Mitarbeiter Sicherheitsverletzungen verursacht haben. Diesen Unternehmen fehlt offensichtli ch ein leistungsfähiges und vertrauenswürdiges Identity und Access Management, das in eine übergreifende und integrierte Sicherheitslösung eingebunden ist.

"Angesichts der weiterhin aktuellen Bedrohungs-Szenarien dürften viele Unternehmen in Lösungen investieren, die sowohl den IT-Security-Level erhöhen als auch den Administrationsaufwand reduzieren. Das spricht aus Sicht von Lünendonk eher für Investitionen in integrierte Lösungen sowie Investitionen in zentrales Security-Management als in punktuelle Best-of-Breed- Lösungen", kommentiert Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer bei der Lünendonk GmbH.

"Nur ein Sicherheitsmanagement, das plattformübergreifend und unternehmensweit alle Security-Disziplinen integriert, bietet einen optimalen Schutz gegen die ständig wachsende Zahl innerer und äußerer Bedrohungen. Ein ganzheitlicher Ansatz gewährleistet einen lückenlosen Schutz nicht nur für einzelne Bereiche, sondern auch für das ganze Unternehmen und seine Geschäftspartner", sagt Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland.

Ein weiter Grund für die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Die Unternehmen haben sich auf die Bedrohungen von innen und außen organisatorisch nicht vorbereitet. So hat nur jedes zweite große und jedes dritte kleinere Unternehmen eine strukturierte Risikoabschätzung durchgeführt; 25 Prozent "Weiß nicht"-Antworten deuten darauf hin, dass jedes vierte Unternehmen den Begriff "strukturierte Risikoabschätzung" nicht mit Inhalt füllen kann.

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 460 Online-Fragebögen ausgefüllt. Die Teilnehmer der Studie rekrutieren sich überwiegend aus leitenden IT-Funktionen.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen
oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Evelyn Angel | CA
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau