Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Bedrohungen erfordern neue Security-Ansätze

29.04.2005


Nahezu alle Unternehmen setzen heute Anti-Viren -Software, Firewalls und Werkzeuge zur Benutzer-Authentifizierung ein. Dass sie damit jedoch noch nicht auf der sicheren Seite sind, belegt eine Befragung von Computer Associates (CA), die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Lünendonk aus Bad Wörishofen ausgewertet wurde.


So musste im vergangenen Jahr jedes dritte Unternehmen trotz Einsatz der genannten Sicherheitswerkzeuge Datenverluste hinnehmen. Jedes vierte Unternehme n ist sich im Unklaren, ob ihm Daten gestohlen wurden. Datendiebstahl und Betrug sind Sicherheitsprobleme mit den größten "Weiß nicht"- Werten.

Damit kann ein großer Teil der IT-Anwender trotz des flächendeckenden Einsatzes von Sicherheitslösungen nicht die Sicherheit seiner Daten garantieren . Ein möglicher Grund: Die Unternehmen setzen Sicherheits-Tools ein, die nicht integriert zusammenarbeiten und durch ihre Vielzahl eine Sicherheit vorspiegeln, die in Wirklichkeit nicht gegeben ist.


So fällt beispielsweise auf, dass über 92 Prozent der befragten Unternehmen angeben, eine Nutzer-Authentifizierung einzusetzen. Damit dürfte in der Regel aber eine vom Betriebssystem oder der Applikation angebotene und leicht auszuhebelnde Authentifizierung wie die Anmeldung der Anwender mit einem Passwort gemeint sein. Denn die Studie zeigt auch, dass nur 28,6 Prozent Single-Sign-On Verfahren verwenden, welche starke Authentifzierung voraussetzen und nur 17,8 Prozent das Management der zugehörigen Accounts durch ein ausgereiftes und leistungsstarkes User Provisioning unterstützen.

Dass die auf den ersten Blick vorhandene Sicherheit im Zugangs- und Zugriffs-Ma nagement beim zweiten Blick trügerisch ist, zeigt die Tatsache, dass 13 Prozent der Befragten autorisierte Mitarbeiter als Verursacher von Sicherheitsv erletzungen ansehen. Fünf Prozent geben sogar an, dass ehemalige Mitarbeiter Sicherheitsverletzungen verursacht haben. Diesen Unternehmen fehlt offensichtli ch ein leistungsfähiges und vertrauenswürdiges Identity und Access Management, das in eine übergreifende und integrierte Sicherheitslösung eingebunden ist.

"Angesichts der weiterhin aktuellen Bedrohungs-Szenarien dürften viele Unternehmen in Lösungen investieren, die sowohl den IT-Security-Level erhöhen als auch den Administrationsaufwand reduzieren. Das spricht aus Sicht von Lünendonk eher für Investitionen in integrierte Lösungen sowie Investitionen in zentrales Security-Management als in punktuelle Best-of-Breed- Lösungen", kommentiert Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer bei der Lünendonk GmbH.

"Nur ein Sicherheitsmanagement, das plattformübergreifend und unternehmensweit alle Security-Disziplinen integriert, bietet einen optimalen Schutz gegen die ständig wachsende Zahl innerer und äußerer Bedrohungen. Ein ganzheitlicher Ansatz gewährleistet einen lückenlosen Schutz nicht nur für einzelne Bereiche, sondern auch für das ganze Unternehmen und seine Geschäftspartner", sagt Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland.

Ein weiter Grund für die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Die Unternehmen haben sich auf die Bedrohungen von innen und außen organisatorisch nicht vorbereitet. So hat nur jedes zweite große und jedes dritte kleinere Unternehmen eine strukturierte Risikoabschätzung durchgeführt; 25 Prozent "Weiß nicht"-Antworten deuten darauf hin, dass jedes vierte Unternehmen den Begriff "strukturierte Risikoabschätzung" nicht mit Inhalt füllen kann.

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 460 Online-Fragebögen ausgefüllt. Die Teilnehmer der Studie rekrutieren sich überwiegend aus leitenden IT-Funktionen.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen
oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Evelyn Angel | CA
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik