Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Bedrohungen erfordern neue Security-Ansätze

29.04.2005


Nahezu alle Unternehmen setzen heute Anti-Viren -Software, Firewalls und Werkzeuge zur Benutzer-Authentifizierung ein. Dass sie damit jedoch noch nicht auf der sicheren Seite sind, belegt eine Befragung von Computer Associates (CA), die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Lünendonk aus Bad Wörishofen ausgewertet wurde.


So musste im vergangenen Jahr jedes dritte Unternehmen trotz Einsatz der genannten Sicherheitswerkzeuge Datenverluste hinnehmen. Jedes vierte Unternehme n ist sich im Unklaren, ob ihm Daten gestohlen wurden. Datendiebstahl und Betrug sind Sicherheitsprobleme mit den größten "Weiß nicht"- Werten.

Damit kann ein großer Teil der IT-Anwender trotz des flächendeckenden Einsatzes von Sicherheitslösungen nicht die Sicherheit seiner Daten garantieren . Ein möglicher Grund: Die Unternehmen setzen Sicherheits-Tools ein, die nicht integriert zusammenarbeiten und durch ihre Vielzahl eine Sicherheit vorspiegeln, die in Wirklichkeit nicht gegeben ist.


So fällt beispielsweise auf, dass über 92 Prozent der befragten Unternehmen angeben, eine Nutzer-Authentifizierung einzusetzen. Damit dürfte in der Regel aber eine vom Betriebssystem oder der Applikation angebotene und leicht auszuhebelnde Authentifizierung wie die Anmeldung der Anwender mit einem Passwort gemeint sein. Denn die Studie zeigt auch, dass nur 28,6 Prozent Single-Sign-On Verfahren verwenden, welche starke Authentifzierung voraussetzen und nur 17,8 Prozent das Management der zugehörigen Accounts durch ein ausgereiftes und leistungsstarkes User Provisioning unterstützen.

Dass die auf den ersten Blick vorhandene Sicherheit im Zugangs- und Zugriffs-Ma nagement beim zweiten Blick trügerisch ist, zeigt die Tatsache, dass 13 Prozent der Befragten autorisierte Mitarbeiter als Verursacher von Sicherheitsv erletzungen ansehen. Fünf Prozent geben sogar an, dass ehemalige Mitarbeiter Sicherheitsverletzungen verursacht haben. Diesen Unternehmen fehlt offensichtli ch ein leistungsfähiges und vertrauenswürdiges Identity und Access Management, das in eine übergreifende und integrierte Sicherheitslösung eingebunden ist.

"Angesichts der weiterhin aktuellen Bedrohungs-Szenarien dürften viele Unternehmen in Lösungen investieren, die sowohl den IT-Security-Level erhöhen als auch den Administrationsaufwand reduzieren. Das spricht aus Sicht von Lünendonk eher für Investitionen in integrierte Lösungen sowie Investitionen in zentrales Security-Management als in punktuelle Best-of-Breed- Lösungen", kommentiert Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer bei der Lünendonk GmbH.

"Nur ein Sicherheitsmanagement, das plattformübergreifend und unternehmensweit alle Security-Disziplinen integriert, bietet einen optimalen Schutz gegen die ständig wachsende Zahl innerer und äußerer Bedrohungen. Ein ganzheitlicher Ansatz gewährleistet einen lückenlosen Schutz nicht nur für einzelne Bereiche, sondern auch für das ganze Unternehmen und seine Geschäftspartner", sagt Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland.

Ein weiter Grund für die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Die Unternehmen haben sich auf die Bedrohungen von innen und außen organisatorisch nicht vorbereitet. So hat nur jedes zweite große und jedes dritte kleinere Unternehmen eine strukturierte Risikoabschätzung durchgeführt; 25 Prozent "Weiß nicht"-Antworten deuten darauf hin, dass jedes vierte Unternehmen den Begriff "strukturierte Risikoabschätzung" nicht mit Inhalt füllen kann.

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 460 Online-Fragebögen ausgefüllt. Die Teilnehmer der Studie rekrutieren sich überwiegend aus leitenden IT-Funktionen.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen
oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Evelyn Angel | CA
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten