Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplexe Bedrohungen erfordern neue Security-Ansätze

29.04.2005


Nahezu alle Unternehmen setzen heute Anti-Viren -Software, Firewalls und Werkzeuge zur Benutzer-Authentifizierung ein. Dass sie damit jedoch noch nicht auf der sicheren Seite sind, belegt eine Befragung von Computer Associates (CA), die in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Lünendonk aus Bad Wörishofen ausgewertet wurde.


So musste im vergangenen Jahr jedes dritte Unternehmen trotz Einsatz der genannten Sicherheitswerkzeuge Datenverluste hinnehmen. Jedes vierte Unternehme n ist sich im Unklaren, ob ihm Daten gestohlen wurden. Datendiebstahl und Betrug sind Sicherheitsprobleme mit den größten "Weiß nicht"- Werten.

Damit kann ein großer Teil der IT-Anwender trotz des flächendeckenden Einsatzes von Sicherheitslösungen nicht die Sicherheit seiner Daten garantieren . Ein möglicher Grund: Die Unternehmen setzen Sicherheits-Tools ein, die nicht integriert zusammenarbeiten und durch ihre Vielzahl eine Sicherheit vorspiegeln, die in Wirklichkeit nicht gegeben ist.


So fällt beispielsweise auf, dass über 92 Prozent der befragten Unternehmen angeben, eine Nutzer-Authentifizierung einzusetzen. Damit dürfte in der Regel aber eine vom Betriebssystem oder der Applikation angebotene und leicht auszuhebelnde Authentifizierung wie die Anmeldung der Anwender mit einem Passwort gemeint sein. Denn die Studie zeigt auch, dass nur 28,6 Prozent Single-Sign-On Verfahren verwenden, welche starke Authentifzierung voraussetzen und nur 17,8 Prozent das Management der zugehörigen Accounts durch ein ausgereiftes und leistungsstarkes User Provisioning unterstützen.

Dass die auf den ersten Blick vorhandene Sicherheit im Zugangs- und Zugriffs-Ma nagement beim zweiten Blick trügerisch ist, zeigt die Tatsache, dass 13 Prozent der Befragten autorisierte Mitarbeiter als Verursacher von Sicherheitsv erletzungen ansehen. Fünf Prozent geben sogar an, dass ehemalige Mitarbeiter Sicherheitsverletzungen verursacht haben. Diesen Unternehmen fehlt offensichtli ch ein leistungsfähiges und vertrauenswürdiges Identity und Access Management, das in eine übergreifende und integrierte Sicherheitslösung eingebunden ist.

"Angesichts der weiterhin aktuellen Bedrohungs-Szenarien dürften viele Unternehmen in Lösungen investieren, die sowohl den IT-Security-Level erhöhen als auch den Administrationsaufwand reduzieren. Das spricht aus Sicht von Lünendonk eher für Investitionen in integrierte Lösungen sowie Investitionen in zentrales Security-Management als in punktuelle Best-of-Breed- Lösungen", kommentiert Hartmut Lüerßen, Geschäftsführer bei der Lünendonk GmbH.

"Nur ein Sicherheitsmanagement, das plattformübergreifend und unternehmensweit alle Security-Disziplinen integriert, bietet einen optimalen Schutz gegen die ständig wachsende Zahl innerer und äußerer Bedrohungen. Ein ganzheitlicher Ansatz gewährleistet einen lückenlosen Schutz nicht nur für einzelne Bereiche, sondern auch für das ganze Unternehmen und seine Geschäftspartner", sagt Peter Rasp, Geschäftsführer von Computer Associates in Deutschland.

Ein weiter Grund für die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Die Unternehmen haben sich auf die Bedrohungen von innen und außen organisatorisch nicht vorbereitet. So hat nur jedes zweite große und jedes dritte kleinere Unternehmen eine strukturierte Risikoabschätzung durchgeführt; 25 Prozent "Weiß nicht"-Antworten deuten darauf hin, dass jedes vierte Unternehmen den Begriff "strukturierte Risikoabschätzung" nicht mit Inhalt füllen kann.

Im Rahmen der Untersuchung wurden insgesamt 460 Online-Fragebögen ausgefüllt. Die Teilnehmer der Studie rekrutieren sich überwiegend aus leitenden IT-Funktionen.

© Alle erwähnten Firmen-, Waren- oder Dienstleistungsnamen können Warenzeichen
oder Dienstleistungsmarken der entsprechenden Eigentümer sein.

Evelyn Angel | CA
Weitere Informationen:
http://www.ca.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie