Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsschub durch EU-Osterweiterung

28.04.2005


Rödl & Partner-Studie zeigt Erfolgsbilanz deutscher Unternehmen in den EU-Beitrittsstaaten - Firmen planen weiteres Wachstum

Die Erweiterung der Europäischen Union hat die Wachstumschancen deutscher Unternehmen in den Beitrittsländern deutlich erhöht. Dies zeigt die aktuelle Studie "Wachstumsmotor Osterweiterung" von Rödl & Partner anlässlich des einjährigen Jubiläums der EU-Osterweiterung. Für die Studie wurden 325 deutsche Unternehmer detailliert zu ihren Erfahrungen mit der Erweiterung seit dem 1. Mai 2004 befragt."Die Osterweiterung hat sich als Wachstumsmotor für die international tätigen deutschen Unternehmen erwiesen" erklärt Monika Kastl, Geschäftsführende Partnerin und Leiterin des Auslandsgeschäfts von Rödl & Partner. "Zwei Drittel der Unternehmer sagen, die Erweiterung habe dazu beigetragen, ihre Wachstumsperspektiven zu verbessern. Die Osterweiterung ist aus Sicht der deutschen Wirtschaft eine Erfolgsgeschichte," so Kastl.

Als wichtigster Grund für den Erfolg der Unternehmen hat sich die Erschließung der Beitrittsstaaten als Absatzmärkte für deutsche Produkte herausgestellt. "Die Abschaffung der Zoll- und Handelsbeschränkungen hat die Märkte in Mittel- und Osteuropa geöffnet. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, die sich neue Vertriebsmöglichkeiten in Osteuropa erschließen konnten", so Kastl.Die bedeutendsten Märkte deutscher Investoren befinden sich in Polen, Tschechien und Ungarn. Hier hat sich die Geschäftstätigkeit der Unternehmen mit Abstand am positivsten entwickelt. Eine große Mehrheit der Unternehmen plant folglich die Ausweitung ihres Engagements. Allerdings stehen der hohen Investitionsbereitschaft nach wie vor bürokratische Hemmnisse entgegen. Insbesondere die Behörden der Beitrittsstaaten erhalten schlechte Noten.

Die Zukunftsprognosen der Unternehmer könnten nicht positiver sein: Zwei Drittel sehen gute bis hervorragende Voraussetzungen dafür, ihre Investitionen in den Beitrittsländern zu steigern. Darüber hinaus rücken Russland und der Beitrittskandidat Rumänien als Investitionsstandorte in den Mittelpunkt des Interesses. "Eine Expansion nach Russland lohnt sich insbesondere wegen des großen Absatzmarktes und der niedrigen Lohnkosten", erklärt Manfred Janoschka, Partner und Leiter der Beratung Emerging Markets von Rödl & Partner mit Sitz in Stuttgart.Die Studie widerlegt deutlich die verbreitete Ansicht, deutsche Unternehmen würden nur aus steuerlichen Gründen international investieren. "Die Unternehmen gehen in andere Länder, um neue Märkte zu erschließen und Lohnkostenvorteile zu nutzen", so Kastl. Es sei aber falsch, die Expansion der deutschen Wirtschaft auf die Produktionsverlagerung zu reduzieren. "Die Auslandsinvestitionen sichern den Erfolg der Unternehmen und schaffen damit Arbeitsplätze in Deutschland", betont Kastl.

Osteuropa ist Absatzmarkt Nummer Eins

Vor dem Hintergrund einer lahmenden Binnenkonjunktur in Deutschland hat der Beitritt Wachstumsperspektiven im Ausland geschaffen. Denn die Beitrittsländer werden im Schwerpunkt als Absatzmarkt für deutsche Produkte genutzt. Erst im zweiten Schritt werden die Beitrittsländer als Produktionsstandorte genutzt.

Hohe Erwartungen an die Erweiterung

Die Erwartungen an den Beitritt waren überwiegend hoch. Die meisten Unternehmen versprachen sich von der Anpassung der Beitrittsländer an die EU-Standards höhere Vertriebschancen und Erleichterungen im Außenhandel. Für einige Unternehmen wurden die hohen Erwartungen sogar übertroffen. Die Begründung: Über 90 Prozent verzeichnen in Mittel- und Osteuropa deutliche Wachstumsraten.

Polen ist Spitzenreiter für deutsche Investoren

Am positivsten hat sich der Markt für deutsche Investoren in Polen entwickelt. Neben dem Wegfall von Zöllen und anderen Handelshemmnissen spielt dabei das Wirtschaftswachstum vor Ort die entscheidende Rolle. Denn Polen ist der größte Absatzmarkt innerhalb der Beitrittsländer. Und das starke Wirtschaftswachstum vor Ort hat die Nachfrage nach westlichen Produkten in die Höhe getrieben.

Die Osterweiterung kennt Gewinner und Verlierer

In Polen und Ungarn verzeichnet ein Fünftel der Unternehmen eine negative Entwicklung. Dies zeigt, dass es auch Verlierer der Osterweiterung gibt. Der neu erwachsende Konkurrenzdruck und die steigenden Löhne vor Ort wurden falsch eingeschätzt und haben den Markteintritt zunehmend erschwert.

Goldene Wachstumsperspektiven in Osteuropa

Die Wachstumsperspektiven in den Beitrittsländern sehen deutsche Unternehmer geradezu euphorisch. Über 80 Prozent rechnen mit einem Wachstum ihrer Investitionstätigkeiten. Zwei Drittel sehen gute Voraussetzungen für eine Verstärkung ihres Engagements.

Reformbedarf in der Verwaltung

In der Verwaltung der Beitrittsländer besteht nach wie vor Reformbedarf. Trotz der generell positiven Einschätzung wünschen sich deutsche Unternehmer eine flexiblere Bürokratie mit wirtschaftlichem Sachverstand. Auch in der Rechtspraxis müssen in einigen Staaten noch Reformen greifen, dies betrifft insbesondere die Auftragsvergabe. Doch in allen wesentlichen Problemfeldern wurden nach dem 1. Mai 2004 Verbesserungen festgestellt.

Russland dominiert als Anziehungspunkt im Osten

Fast die Hälfte der Unternehmen plant Investitionen in den neuen Nachbarstaaten in Osteuropa. Hier liegt Russland als attraktivster Standort weit vor Rumänien und der Ukraine. Bulgarien kann dagegen keinen ’Kandidaten-Bonus’ für sich verbuchen. Der Grund für das hohe Interesse an Russland liegt am attraktiven Absatzmarkt und den geringen Lohnkosten.

Fazit: Die Osterweiterung ist ein Wachstumsmotor

Die Osterweiterung der Europäischen Union ist ein Wachstumsmotor für deutsche Unternehmen. Durch die Öffnung konnten wichtige Absatzmärkte erschlossen werden. Davon profitiert insbesondere auch der Produktionsstandort Deutschland - denn vertrieben werden überwiegend deutsche Produkte. Das Votum der befragten Unternehmen ist eindeutig: Zwei Drittel geben an, dass die Erweiterung der EU dazu beigetragen hat, ihre Wachstumsperspektiven zu verbessern. Die deutschen Unternehmen haben die historische Chance wahrgenommen, die die Osterweiterung ihnen geboten hat. Und sie planen bereits die Ausweitung ihres Engagements innerhalb und jenseits der Beitrittsstaaten. Damit legen sie die Grundlagen für eine langfristig positive Entwicklung ihres internationalen Engagements.

Monika Kastl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.roedl.de

Weitere Berichte zu: Absatzmarkt Engagement Osterweiterung Wachstumsperspektive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics