Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsschub durch EU-Osterweiterung

28.04.2005


Rödl & Partner-Studie zeigt Erfolgsbilanz deutscher Unternehmen in den EU-Beitrittsstaaten - Firmen planen weiteres Wachstum

Die Erweiterung der Europäischen Union hat die Wachstumschancen deutscher Unternehmen in den Beitrittsländern deutlich erhöht. Dies zeigt die aktuelle Studie "Wachstumsmotor Osterweiterung" von Rödl & Partner anlässlich des einjährigen Jubiläums der EU-Osterweiterung. Für die Studie wurden 325 deutsche Unternehmer detailliert zu ihren Erfahrungen mit der Erweiterung seit dem 1. Mai 2004 befragt."Die Osterweiterung hat sich als Wachstumsmotor für die international tätigen deutschen Unternehmen erwiesen" erklärt Monika Kastl, Geschäftsführende Partnerin und Leiterin des Auslandsgeschäfts von Rödl & Partner. "Zwei Drittel der Unternehmer sagen, die Erweiterung habe dazu beigetragen, ihre Wachstumsperspektiven zu verbessern. Die Osterweiterung ist aus Sicht der deutschen Wirtschaft eine Erfolgsgeschichte," so Kastl.

Als wichtigster Grund für den Erfolg der Unternehmen hat sich die Erschließung der Beitrittsstaaten als Absatzmärkte für deutsche Produkte herausgestellt. "Die Abschaffung der Zoll- und Handelsbeschränkungen hat die Märkte in Mittel- und Osteuropa geöffnet. Davon profitieren insbesondere Unternehmen, die sich neue Vertriebsmöglichkeiten in Osteuropa erschließen konnten", so Kastl.Die bedeutendsten Märkte deutscher Investoren befinden sich in Polen, Tschechien und Ungarn. Hier hat sich die Geschäftstätigkeit der Unternehmen mit Abstand am positivsten entwickelt. Eine große Mehrheit der Unternehmen plant folglich die Ausweitung ihres Engagements. Allerdings stehen der hohen Investitionsbereitschaft nach wie vor bürokratische Hemmnisse entgegen. Insbesondere die Behörden der Beitrittsstaaten erhalten schlechte Noten.

Die Zukunftsprognosen der Unternehmer könnten nicht positiver sein: Zwei Drittel sehen gute bis hervorragende Voraussetzungen dafür, ihre Investitionen in den Beitrittsländern zu steigern. Darüber hinaus rücken Russland und der Beitrittskandidat Rumänien als Investitionsstandorte in den Mittelpunkt des Interesses. "Eine Expansion nach Russland lohnt sich insbesondere wegen des großen Absatzmarktes und der niedrigen Lohnkosten", erklärt Manfred Janoschka, Partner und Leiter der Beratung Emerging Markets von Rödl & Partner mit Sitz in Stuttgart.Die Studie widerlegt deutlich die verbreitete Ansicht, deutsche Unternehmen würden nur aus steuerlichen Gründen international investieren. "Die Unternehmen gehen in andere Länder, um neue Märkte zu erschließen und Lohnkostenvorteile zu nutzen", so Kastl. Es sei aber falsch, die Expansion der deutschen Wirtschaft auf die Produktionsverlagerung zu reduzieren. "Die Auslandsinvestitionen sichern den Erfolg der Unternehmen und schaffen damit Arbeitsplätze in Deutschland", betont Kastl.

Osteuropa ist Absatzmarkt Nummer Eins

Vor dem Hintergrund einer lahmenden Binnenkonjunktur in Deutschland hat der Beitritt Wachstumsperspektiven im Ausland geschaffen. Denn die Beitrittsländer werden im Schwerpunkt als Absatzmarkt für deutsche Produkte genutzt. Erst im zweiten Schritt werden die Beitrittsländer als Produktionsstandorte genutzt.

Hohe Erwartungen an die Erweiterung

Die Erwartungen an den Beitritt waren überwiegend hoch. Die meisten Unternehmen versprachen sich von der Anpassung der Beitrittsländer an die EU-Standards höhere Vertriebschancen und Erleichterungen im Außenhandel. Für einige Unternehmen wurden die hohen Erwartungen sogar übertroffen. Die Begründung: Über 90 Prozent verzeichnen in Mittel- und Osteuropa deutliche Wachstumsraten.

Polen ist Spitzenreiter für deutsche Investoren

Am positivsten hat sich der Markt für deutsche Investoren in Polen entwickelt. Neben dem Wegfall von Zöllen und anderen Handelshemmnissen spielt dabei das Wirtschaftswachstum vor Ort die entscheidende Rolle. Denn Polen ist der größte Absatzmarkt innerhalb der Beitrittsländer. Und das starke Wirtschaftswachstum vor Ort hat die Nachfrage nach westlichen Produkten in die Höhe getrieben.

Die Osterweiterung kennt Gewinner und Verlierer

In Polen und Ungarn verzeichnet ein Fünftel der Unternehmen eine negative Entwicklung. Dies zeigt, dass es auch Verlierer der Osterweiterung gibt. Der neu erwachsende Konkurrenzdruck und die steigenden Löhne vor Ort wurden falsch eingeschätzt und haben den Markteintritt zunehmend erschwert.

Goldene Wachstumsperspektiven in Osteuropa

Die Wachstumsperspektiven in den Beitrittsländern sehen deutsche Unternehmer geradezu euphorisch. Über 80 Prozent rechnen mit einem Wachstum ihrer Investitionstätigkeiten. Zwei Drittel sehen gute Voraussetzungen für eine Verstärkung ihres Engagements.

Reformbedarf in der Verwaltung

In der Verwaltung der Beitrittsländer besteht nach wie vor Reformbedarf. Trotz der generell positiven Einschätzung wünschen sich deutsche Unternehmer eine flexiblere Bürokratie mit wirtschaftlichem Sachverstand. Auch in der Rechtspraxis müssen in einigen Staaten noch Reformen greifen, dies betrifft insbesondere die Auftragsvergabe. Doch in allen wesentlichen Problemfeldern wurden nach dem 1. Mai 2004 Verbesserungen festgestellt.

Russland dominiert als Anziehungspunkt im Osten

Fast die Hälfte der Unternehmen plant Investitionen in den neuen Nachbarstaaten in Osteuropa. Hier liegt Russland als attraktivster Standort weit vor Rumänien und der Ukraine. Bulgarien kann dagegen keinen ’Kandidaten-Bonus’ für sich verbuchen. Der Grund für das hohe Interesse an Russland liegt am attraktiven Absatzmarkt und den geringen Lohnkosten.

Fazit: Die Osterweiterung ist ein Wachstumsmotor

Die Osterweiterung der Europäischen Union ist ein Wachstumsmotor für deutsche Unternehmen. Durch die Öffnung konnten wichtige Absatzmärkte erschlossen werden. Davon profitiert insbesondere auch der Produktionsstandort Deutschland - denn vertrieben werden überwiegend deutsche Produkte. Das Votum der befragten Unternehmen ist eindeutig: Zwei Drittel geben an, dass die Erweiterung der EU dazu beigetragen hat, ihre Wachstumsperspektiven zu verbessern. Die deutschen Unternehmen haben die historische Chance wahrgenommen, die die Osterweiterung ihnen geboten hat. Und sie planen bereits die Ausweitung ihres Engagements innerhalb und jenseits der Beitrittsstaaten. Damit legen sie die Grundlagen für eine langfristig positive Entwicklung ihres internationalen Engagements.

Monika Kastl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.roedl.de

Weitere Berichte zu: Absatzmarkt Engagement Osterweiterung Wachstumsperspektive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie