Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsbewertungen auf mehreren Ebenen

27.04.2005


Universitäten nutzen Bewertungen, um Lehre und Forschung innerhalb der Einrichtung zu beurteilen. Wenn man aber die Bewertungsressourcen betrachtet, so muss noch eine Vielzahl von Aspekten festgelegt werden, was die Effizienz der Bewertungen und ihre Nutzung als Mittel zur Erreichung der beabsichtigten Ziele betrifft.


Im Zuge ihrer Erweiterung schließen Universitätsressourcen sowohl akademisches als auch nichtakademisches Personal ein. Während der Studie wurden beide Aspekte mit Hinblick auf Beurteilungen untersucht, um besser verstehen zu können, welchen Einfluss eine Bewertung hat und worin die Auswirkungen auf beide Aspekte liegen.

Die Beobachtungen, die mit Hinblick auf die Beurteilung des akademischen Personals in Europa durchgeführt wurden, führten zu einer Reihe von wichtigen Erkenntnissen. Zunächst ließ sich ein Anstieg der Studentenzahlen nachweisen, der einem Anstieg in der Zahl der Lehrkräfte entspricht. Akademisches Personal wird normalerweise entsprechend dem Rang eingeteilt und sowohl während der Einstellung als auch während der Ausübung der Tätigkeit in der traditionellen individuellen Art und Weise, besonders von Gleichrangingen, beurteilt. Woran es jedoch fehlt, ist eine kontinuierliche professionelle Schulung, um die pädagogische Theorie in die Praxis umzusetzen.


Zu den weiteren Beobachtungen gehören Unterschiede beim Ausmaß der Beaufsichtigung, die beteiligten Disziplinen sowie Veränderungen im Bewertungsbereich. Auch die Personalgröße und -zusammenstellung sowie die Einstellungshäufigkeit werden berücksichtigt. Die zentralen Behörden übernehmen eine zunehmend wichtige Rolle an den Universitäten, da sie beschäftigungspolitische Entscheidungen treffen, die wiederum Auswirkungen auf die Jobs haben. Der kollektive Beitrag seitens der Lehrkräfte wird zunehmend mit Hinblick auf deren Leistung und Vorlesungsvorbereitung sowie ihren Beziehungen zu den Studenten bewertet.

Für nichtakademisches Personal - hierzu können Manager, Ingenieure und Techniker gehören - gibt es zwei Arten der Beurteilung. Ein Beurteilungsverfahren betrachtet das Personal als Individuum und berücksichtigt die speziellen Beschäftigungsanforderungen, während die andere Methode den kollektiven Beitrag des Personals bewertet.

Auch die Beziehung zwischen dem nichtakademischen Personal und der finanziellen Situation findet Berücksichtigung. Die beteiligten Länder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, insbesondere mit Hinblick auf ihre geografische Lage, d.h. Nord- und Südeuropa.

Der nicht akademische Bewertungsprozess als Ganzes ist ziemlich umfassend und langsam. Dennoch ist der Beitrag, den Beurteilungen von nichtakademischem Personal für die Universität leisten, eine weitere Beobachtung wert, sowohl was die Bewertungen selbst betrifft als auch mit Hinblick auf ihre Auswirkungen auf akademisches Personal.

Pierre Dubois | ctm
Weitere Informationen:
http://www.u-paris10.fr

Weitere Berichte zu: Lehrkraft Universitätsbewertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie