Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsbewertungen auf mehreren Ebenen

27.04.2005


Universitäten nutzen Bewertungen, um Lehre und Forschung innerhalb der Einrichtung zu beurteilen. Wenn man aber die Bewertungsressourcen betrachtet, so muss noch eine Vielzahl von Aspekten festgelegt werden, was die Effizienz der Bewertungen und ihre Nutzung als Mittel zur Erreichung der beabsichtigten Ziele betrifft.


Im Zuge ihrer Erweiterung schließen Universitätsressourcen sowohl akademisches als auch nichtakademisches Personal ein. Während der Studie wurden beide Aspekte mit Hinblick auf Beurteilungen untersucht, um besser verstehen zu können, welchen Einfluss eine Bewertung hat und worin die Auswirkungen auf beide Aspekte liegen.

Die Beobachtungen, die mit Hinblick auf die Beurteilung des akademischen Personals in Europa durchgeführt wurden, führten zu einer Reihe von wichtigen Erkenntnissen. Zunächst ließ sich ein Anstieg der Studentenzahlen nachweisen, der einem Anstieg in der Zahl der Lehrkräfte entspricht. Akademisches Personal wird normalerweise entsprechend dem Rang eingeteilt und sowohl während der Einstellung als auch während der Ausübung der Tätigkeit in der traditionellen individuellen Art und Weise, besonders von Gleichrangingen, beurteilt. Woran es jedoch fehlt, ist eine kontinuierliche professionelle Schulung, um die pädagogische Theorie in die Praxis umzusetzen.


Zu den weiteren Beobachtungen gehören Unterschiede beim Ausmaß der Beaufsichtigung, die beteiligten Disziplinen sowie Veränderungen im Bewertungsbereich. Auch die Personalgröße und -zusammenstellung sowie die Einstellungshäufigkeit werden berücksichtigt. Die zentralen Behörden übernehmen eine zunehmend wichtige Rolle an den Universitäten, da sie beschäftigungspolitische Entscheidungen treffen, die wiederum Auswirkungen auf die Jobs haben. Der kollektive Beitrag seitens der Lehrkräfte wird zunehmend mit Hinblick auf deren Leistung und Vorlesungsvorbereitung sowie ihren Beziehungen zu den Studenten bewertet.

Für nichtakademisches Personal - hierzu können Manager, Ingenieure und Techniker gehören - gibt es zwei Arten der Beurteilung. Ein Beurteilungsverfahren betrachtet das Personal als Individuum und berücksichtigt die speziellen Beschäftigungsanforderungen, während die andere Methode den kollektiven Beitrag des Personals bewertet.

Auch die Beziehung zwischen dem nichtakademischen Personal und der finanziellen Situation findet Berücksichtigung. Die beteiligten Länder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, insbesondere mit Hinblick auf ihre geografische Lage, d.h. Nord- und Südeuropa.

Der nicht akademische Bewertungsprozess als Ganzes ist ziemlich umfassend und langsam. Dennoch ist der Beitrag, den Beurteilungen von nichtakademischem Personal für die Universität leisten, eine weitere Beobachtung wert, sowohl was die Bewertungen selbst betrifft als auch mit Hinblick auf ihre Auswirkungen auf akademisches Personal.

Pierre Dubois | ctm
Weitere Informationen:
http://www.u-paris10.fr

Weitere Berichte zu: Lehrkraft Universitätsbewertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik