Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssorgen drücken Stimmung im Land

27.04.2005


McKinsey-Umfrage Perspektive-Deutschland: Traditionell hohe Zufriedenheit geht zurück - Weniger Pessimismus im Osten - München und Stuttgart die beliebtesten Städte

Die wachsende Sorge um den Arbeitsplatz löst bei den Deutschen starke Zukunftsängste aus. Nicht einmal jeder dritte Bürger (28 Prozent) glaubt heute, dass man in fünf bis zehn Jahren noch gut in der Bundesrepublik leben kann. Die traditionell hohe Zufriedenheit mit dem Leben in Deutschland geht spürbar zurück: 2003 waren 65 Prozent der Bürger zufrieden, jetzt sind es 60 Prozent. Fast jeder zweite Deutsche (42 Prozent) sorgt sich um den Job - 2003 waren es erst 35 Prozent. Mehr als die Hälfte der Bürger (60 Prozent) rechnet damit, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation verschlechtert, so die Ergebnisse der aktuellen McKinsey-Umfrage Perspektive-Deutschland, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde. Hauptgrund für diese Entwicklung ist die schlechte Situation am Arbeitsmarkt.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch am Wohnort fühlen sich die Menschen weniger wohl, besonders im Westen. 2003 waren dort 76 Prozent mit ihrem direkten Lebensumfeld zufrieden, jetzt 72 Prozent. München und Stuttgart sind nach wie vor die beliebtesten Städte Deutschlands. Auch die attraktivsten Regionen liegen im Süden des Landes. Stark im Kommen: Leipzig. Die Sachsen-Metropole rangiert in puncto Zukunftserwartung unter den 15 größten Städten auf Platz vier.

Perspektive-Deutschland ist die weltweit größte gesellschaftspolitische Online-Umfrage. Initiatoren sind neben der Unternehmensberatung McKinsey & Company das Magazin stern, das ZDF sowie das Internet-Unternehmen AOL. An der vierten Auflage der Umfrage haben sich von Mitte September 2004 bis Anfang Januar 2005 mehr als 500.000 Menschen beteiligt.

"Die Zufriedenheit mit dem Leben in Deutschland sinkt und die Sorgen der Deutschen nehmen zu", sagt der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker, Schirmherr der Initiative. "Viele Bürger fürchten, dass die Zahl der Arbeitslosen eher zu- als abnimmt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen hat oberste Priorität. Daran sollte sich die Politik orientieren."

Anzeichen für einen "erfreulichen Wandel" sieht Weizsäcker allerdings in der leicht sinkenden Skepsis gegenüber Parteien und öffentlichen Einrichtungen. Tatsächlich ging das Misstrauen gegenüber Parteien von 68 Prozent in 2003 auf 59 Prozent in 2004 zurück. Auch anderen Institutionen schenken die Bürger wieder mehr Vertrauen, etwa dem Bundestag oder den Kirchen. Jeder zweite Bürger (51 Prozent) ist inzwischen sogar der Ansicht, die Reformfähigkeit der Politik werde in den nächsten Jahren eher zunehmen. Im Vorjahr hatten dies nur 28 Prozent erwartet. Am meisten Vertrauen genießen aber nach wie vor Hilfs- und Umweltorganisationen wie der ADAC, Caritas, Diakonisches Werk, das Deutsche Rote Kreuz und Greenpeace.

Opferbereitschaft nimmt zu

"Die Bürger honorieren, dass die politisch Verantwortlichen die Probleme deutlicher als bisher beim Namen nennen, sie anpacken und ihnen dabei - wenn nötig - auch Opfer abverlangen", so von Weizsäcker. Allerdings sei die Opferbereitschaft noch nicht so ausgeprägt, wie das die Verschärfung auf dem Arbeitsmarkt verlange. Nach Angaben von Perspektive-Deutschland zeigt rund ein Drittel der Bevölkerung kaum oder gar keine Bereitschaft zu persönlichen Opfern, um den eigenen Arbeitslatz zu sichern oder damit neue Jobs entstehen. Jeder Dritte ist gegen unbezahlte Mehrarbeit, Verzicht auf Urlaubstage, längere Pendelzeiten oder längere Abwesenheit vom Wohnort. Fast jeder Zweite (47 Prozent) lehnt einen Gehaltsverzicht von 10 Prozent ab, selbst wenn er damit seinen gefährdeten Arbeitsplatz für die kommenden drei Jahre sichern könnte.

Die Opferbereitschaft von Arbeitslosen ist dabei keineswegs ausgeprägter als bei Berufstätigen - teilweise sogar geringer. Nur am Wochenende zu Hause zu sein, wäre nicht einmal für die Hälfte der Arbeitslosen eine Alternative, um einen Job zu bekommen. Selbst zwei Stunden pro Tag zu pendeln, lehnen 37 Prozent kategorisch ab.

Der Arbeitsmarkt ist derzeit das zentrale Thema der Deutschen. Drei von vier Bürgern sehen "besonders hohen Handlungsbedarf". Am zweitwichtigsten ist das Thema Bildung vor Steuern und Gesundheit.

Stimmungsumschwung in den neuen Bundesländern

Die Zufriedenheit der Menschen im Osten mit ihrem Wohnort stieg von 41 Prozent in 2003 auf jetzt 52 Prozent. Dieser Wert liegt damit erstmals höher als die Zufriedenheit mit dem Leben in Deutschland. Anders der Westen: Dort nimmt die Zufriedenheit sowohl mit dem Leben (minus 5 Prozentpunke) im Land als auch mit dem Wohnort ab (minus 4 Prozentpunkte). Der spürbare Stimmungsumschwung im Osten, wo die Menschen ihre Lebensverhältnisse deutlich besser einschätzen als noch vor einem Jahr, ist für von Weizsäcker "ein erfreuliches Signal".

Aufsteigerregionen liegen vor allem in Ostdeutschland

Die zufriedensten Deutschen leben in Bayern und Baden-Württemberg. Stuttgart und München sind die lebenswertesten unter den 15 größten deutschen Städten, gefolgt von Hamburg, Hannover und Köln. Eine Kategorie darunter, in den so genannten Agglomerationsräumen mit Städten über 300.000 Einwohnern oder dem Umland von Großstädten, führen der Mittlere Oberrhein sowie der Raum Ebersberg/Erding/Freising bei München. Bei den verstädterten Regionen liegt der Bayerische Untermain und der südliche Oberrhein vorn. In den ländlichen Räumen dominiert der Süden Bayerns mit Südostoberbayern vor dem Allgäu.

Die unteren Ränge in den vier Kategorien, die insgesamt 117 Regionen umfassen, belegen erneut vorwiegend ostdeutsche Städte und Gebiete. Erstmals ist dort auch der Westen präsent - mit Oberfranken Ost, Westpfalz, Duisburg und der Region Bremerhaven.

Allerdings: Die zehn Regionen, in denen sich die Zufriedenheit der Menschen mit ihrem Wohnort am stärksten verbessert hat, befinden sich ausschließlich in Ostdeutschland - angeführt von Uckermark-Barnim, Dessau und Vorpommern. Genau umgekehrt verhält es sich bei den zehn Regionen, die den größten Rückgang bei der Zufriedenheit mit dem Leben vor Ort verbuchen - sie liegen alle in Westdeutschland. Der größte Verlierer ist Oberpfalz Nord, gefolgt von Rheinhessen-Nahe und der Westpfalz.

Gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern konnten sich vor allem Dresden und Leipzig. Dort geben mittlerweile zwei von drei Bürgern an, dass man in ihrer Stadt gut oder sogar sehr gut leben kann.

Was macht die Spitzenregionen erfolgreich?

Den wirtschaftlichen Erfolg von Regionen machen vor allem starke Führungspersönlichkeiten in Politik, Wirtschaft und Verwaltung aus - und deren reibungsloses Zusammenspiel. Diese lokale Vernetzung ist nach Ansicht der Befragten die wichtigste Voraussetzung für mehr Investitionen und ein gutes regionales Gründerklima, was wiederum die erwartete Zufriedenheit der Menschen in ihrer Region positiv beeinflusst. Größtes Hemmnis bei Investitionen und Arbeitsplatzwachstum ist nach Ansicht der befragten Selbständigen, Freiberufler und leitenden Angestellten eine ineffiziente Verwaltung.

Zweite Priorität hat eine klare Regionalstrategie, die auf einen erkennbaren Strukturwandel abzielt. Auch die Anbindung an andere Regionen und Städte ist wichtig, so Perspektive-Deutschland.

Erfolgreiche Regionen zeichnen sich ferner aus durch ein attraktives Bildungs- und Kinderbetreuungsangebot. Jeder zweite Bundesbürger wünscht sich mehr Ganztagsschulen, Ganztagskindergärten und Krippen. Zwei Drittel (67 Prozent) halten eine Verbesserung des Freizeitangebots für Jugendliche für dringend geboten.

"Die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes hängt von erfolgreichen Regionen ab. Es liegt im Interesse aller, die leistungsfähigsten gezielt zu entwickeln und auszubauen", sagte Jürgen Kluge, Deutschland-Chef von McKinsey. "Leipzig zum Beispiel zeigt, dass man mit einer starken Führungsfigur, einer guten lokalen Vernetzung und einer Verwaltung, die zügig auf die Anliegen der Unternehmer reagiert, ein positives Klima für wirtschaftlichen Aufschwung erreichen kann."

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Berichte zu: Perspektive-Deutschland Zukunftssorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten