Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsbranche startet Serviceoffensive

26.04.2005


Die Telekommunikationsbranche sieht sich im Innovationsstau: Die Hälfte der Fach- und Führungskräfte deutscher Telekommunikationsunternehmen rechnet derzeit nicht mit bedeutenden Produktinnovationen. Herausragende Neuerungen sind nicht vor Anfang 2006 zu erwarten. Die Branche investiert nun vor allem in die Kundenbindung. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „TELCO Trend“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Nicht mehr die Technik soll im gesättigten Telekommunikationsmarkt bestehende Kunden binden und neue Kunden werben, sondern der konkrete Nutzwert für den Anwender.



Die Telekommunikationsbranche wurde mehr als ein Jahrzehnt lang von technischen Innovationen getrieben. Immer neue technische Möglichkeiten eröffneten neue Services und Kundengruppen. Damit ist es – vorerst – vorbei. In diesem Jahr sind kaum solche Innovationen in der Telekommunikationsbranche zu erwarten. Technologien wie DSL oder UMTS bestimmen das Produktportfolio der Telekommunikationsdienstleister, ohne die gewohnten Wachstumssprünge auszulösen. Die Weiterentwicklung des UMTS-Mobilfunkstandards namens High Speed Download Packet Access (HSDPA) zur weiteren Steigerung der Übertragungsgeschwindigkeit wird frühestens 2006 erwartet. Mit dem Durchbruch der kabellosen Netzwerktechnik WiMax, die den Funknetzstandard Wireless LAN (WLAN) ablösen soll, rechnen die Experten von Steria Mummert Consulting nicht vor 2008.



Angesichts der derzeitigen Ruhe an der Technikfront ändern die Telekommunikationsunternehmen ihre Sicht auf den Kunden: Während bislang vor allem mit technischen Innovationen geworben wurde, setzt die Branche nun auf besseren Service und Produkte mit konkretem Mehrwert. Nicht mehr die Technik ist dabei entscheidend, sondern die Anwendungen für die Kunden. Mehr als vier von fünf befragten Fach- und Führungskräften wollen die Anwender so stärker an ihr Unternehmen binden. Zwei Drittel der befragten Entscheider glauben, dass sie Kunden aufgrund besserer Leistungen von der Konkurrenz abwerben können, so die Studie.

Was ist Ihrer Einschätzung nach für Kunden der Anreiz, zu Ihrem Unternehmen zu wechseln?

Innovative Leistungen/Dienste/Produkte: 66,7 Prozent
Zuverlässigkeit des Netzes/des Endgerätes: 60,8 Prozent
Kundenbetreuung/Service: 59,8 Prozent
Bekanntheit/Marke/Image: 59,8 Prozent
Preise/Günstige Tarife: 58,8 Prozent
Bandbreite/Performance: 47,1 Prozent

Aufgrund der strategischen Neuorientierung an den Bedürfnissen des Kunden stehen auch innerhalb der Telekommunikationsunternehmen tief greifende Veränderungen an. Wurde in der Vergangenheit viel Geld für den Aufbau der technischen Infrastrukturen und Netze ausgegeben, gewinnt heute zunehmend die kaufmännische Sichtweise an Bedeutung. Neue Applikationen und Anwendungsfelder müssen auf den bestehenden Technologien aufsetzen. Es liegt in den Händen des Marketings und Vertriebs, den Mehrwert der neuen Anwendungen zum Kunden zu transportieren und den Erfolg der Unternehmen zu sichern.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „ TELCO Trend Januar 2005“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Vom Dezember 2004 bis Januar 2005 nahmen 124 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche in Deutschland an der Umfrage teil.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie