Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsbranche startet Serviceoffensive

26.04.2005


Die Telekommunikationsbranche sieht sich im Innovationsstau: Die Hälfte der Fach- und Führungskräfte deutscher Telekommunikationsunternehmen rechnet derzeit nicht mit bedeutenden Produktinnovationen. Herausragende Neuerungen sind nicht vor Anfang 2006 zu erwarten. Die Branche investiert nun vor allem in die Kundenbindung. Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „TELCO Trend“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Nicht mehr die Technik soll im gesättigten Telekommunikationsmarkt bestehende Kunden binden und neue Kunden werben, sondern der konkrete Nutzwert für den Anwender.



Die Telekommunikationsbranche wurde mehr als ein Jahrzehnt lang von technischen Innovationen getrieben. Immer neue technische Möglichkeiten eröffneten neue Services und Kundengruppen. Damit ist es – vorerst – vorbei. In diesem Jahr sind kaum solche Innovationen in der Telekommunikationsbranche zu erwarten. Technologien wie DSL oder UMTS bestimmen das Produktportfolio der Telekommunikationsdienstleister, ohne die gewohnten Wachstumssprünge auszulösen. Die Weiterentwicklung des UMTS-Mobilfunkstandards namens High Speed Download Packet Access (HSDPA) zur weiteren Steigerung der Übertragungsgeschwindigkeit wird frühestens 2006 erwartet. Mit dem Durchbruch der kabellosen Netzwerktechnik WiMax, die den Funknetzstandard Wireless LAN (WLAN) ablösen soll, rechnen die Experten von Steria Mummert Consulting nicht vor 2008.



Angesichts der derzeitigen Ruhe an der Technikfront ändern die Telekommunikationsunternehmen ihre Sicht auf den Kunden: Während bislang vor allem mit technischen Innovationen geworben wurde, setzt die Branche nun auf besseren Service und Produkte mit konkretem Mehrwert. Nicht mehr die Technik ist dabei entscheidend, sondern die Anwendungen für die Kunden. Mehr als vier von fünf befragten Fach- und Führungskräften wollen die Anwender so stärker an ihr Unternehmen binden. Zwei Drittel der befragten Entscheider glauben, dass sie Kunden aufgrund besserer Leistungen von der Konkurrenz abwerben können, so die Studie.

Was ist Ihrer Einschätzung nach für Kunden der Anreiz, zu Ihrem Unternehmen zu wechseln?

Innovative Leistungen/Dienste/Produkte: 66,7 Prozent
Zuverlässigkeit des Netzes/des Endgerätes: 60,8 Prozent
Kundenbetreuung/Service: 59,8 Prozent
Bekanntheit/Marke/Image: 59,8 Prozent
Preise/Günstige Tarife: 58,8 Prozent
Bandbreite/Performance: 47,1 Prozent

Aufgrund der strategischen Neuorientierung an den Bedürfnissen des Kunden stehen auch innerhalb der Telekommunikationsunternehmen tief greifende Veränderungen an. Wurde in der Vergangenheit viel Geld für den Aufbau der technischen Infrastrukturen und Netze ausgegeben, gewinnt heute zunehmend die kaufmännische Sichtweise an Bedeutung. Neue Applikationen und Anwendungsfelder müssen auf den bestehenden Technologien aufsetzen. Es liegt in den Händen des Marketings und Vertriebs, den Mehrwert der neuen Anwendungen zum Kunden zu transportieren und den Erfolg der Unternehmen zu sichern.

Diese Presseinformation basiert auf der Studie „ TELCO Trend Januar 2005“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-Software Inworks. Vom Dezember 2004 bis Januar 2005 nahmen 124 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche in Deutschland an der Umfrage teil.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie