Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen WAP und mobile Commerce / Studie zur Nutzung mobiler Internetlösungen bei europäischen Unternehmen

06.08.2001


Der Markt für geschäftliche Kommunikationslösungen wächst. In Europa stehen heute rund 26 Prozent der Angestellten von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern GSM-Handys zur Verfügung. Weniger verbreitet ist das Laptop mit 16 Prozent, während der Anteil der Nutzer geschäftlicher Personal Digital Assistants (PDA) mit vier Prozent noch deutlich niedriger ist. Mobile Internetanwendungen mittels Wireless Application Protocoll (WAP), SMS oder mobilem Zugriff auf das Firmennetzwerk über Laptop und GSM-Verbindung bieten zum derzeitigen Zeitpunkt rund ein Drittel der Unternehmen, wobei für die nahe Zukunft ein Anteil von 50 Prozent prognostiziert wird. Dies zeigt eine Untersuchung der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young in Zusammenarbeit mit dem französischen Forschungsinstitut IDATE. Für die im März 2001 durchgeführte Studie wurden 300 Unternehmensvertreter befragt. Die Umfrage basiert auf einer repräsentativen Zufallsstichprobe europäischer Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Berücksichtigt wurden Ländergrößen sowie die Zahl von Unternehmen in einzelnen Industriesektoren.

Insgesamt dominiert bei der mobilen geschäftlichen Kommunikation immer noch die Sprachübertragung. WAP-fähige Mobiltelefone stehen jedoch bislang meist nur hochrangigen Managern zur Verfügung. Insgesamt besitzt nur einer von 24 Angestellten ein derartiges Gerät. Darüber hinaus nutzen weniger als die Hälfte (42 Prozent) der Unternehmen, die WAP-Funktionen zur Verfügung haben, diese für spezifische Datenanwendungen. WAP wird vor allem für grundlegende Anwendungen wie Nachrichtenübertragung, Terminplanabstimmung oder den Zugriff auf das Intranet genutzt. Anwendungen wie Fern-Wartung, Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Enterprise Resource Planning (ERP) oder Flottenverwaltung sind nur in wenigen Unternehmen implementiert. "Die Diskrepanz zwischen dem Vorhandensein von WAP-Handys und der relativ geringen Nutzung der Fähigkeiten der Geräte lässt sich wohl damit erklären, dass gerade das Top Management weniger aus geschäftlichen als aus Prestigegründen mit diesen Geräten ausgestattet wird", kommentiert Michael Schwalbach, zuständig für die strategische Mobile Internet-Beratung innerhalb der Telco und Medien Einheit bei Cap Gemini Ernst & Young.

Nord-Süd Gefälle in Europa

In der Umsetzung von mobilen Geschäftsprozessen zeigt sich in Europa ein unterschiedliches Bild. Während 48 Prozent der deutschen Unternehmen entsprechende Dienste ermöglichen, hinken die südeuropäischen Länder Spanien, Italien, Griechenland und Portugal mit nur 20 Prozent deutlich hinterher. Europaweit sind es 34 Prozent, die mobile Internetlösungen anbieten, 13 Prozent planen derartige Angebote und für 53 Prozent der Unternehmen ist dies derzeit kein Thema. Von der Implementierung mobiler Internetlösungen versprechen sich die Firmen vor allem eine Vereinfachung und Beschleunigung des Informationsaustausches, meist über Messagingdienste basierend auf SMS. Rund ein Viertel bieten jedoch schon erheblich komplexere Anwendungen im Rahmen von CRM, E-Procurement, Marktplätzen oder Zulieferketten an. "Für die Unternehmen geht es bei Investitionen in mobile Internetlösungen in erster Linie darum, die Produktivität zu erhöhen und den Kunden bessere Lösungen anzubieten. Wie bisherige Implementierungserfahrungen zeigen, darf man jedoch nicht den Aufwand unterschätzen, den es kostet die Anwendungen in bestehende Systeme zu integrieren", gibt Schwalbach zu bedenken.

Datensicherheit muss gewährleistet sein

Den Erwartungen der Unternehmen stehen auch eine Reihe von Bedenken gegenüber. Diese betreffen vor allem die Gerätetypen, die Datenübertragungsraten, die Tarifgestaltung und Kosten sowie Sicherheit. Bei den Geräten werden Laptop-Rechner als die am besten geeigneten Terminals betrachtet (25 Prozent aller Befragten und 37 Prozent der Unternehmen mit mobilen Internetanwendungen), gefolgt von Handy-Ausrüstungen (12 und 16 Prozent) und PDAs (6 und 14 Prozent). De facto möchten Unternehmen nicht nur mit einem einzigen Gerätetyp arbeiten, sondern ihre Angestellten je nach Bedarf ausstatten. Die Geschwindigkeit der aktuellen Datenübertragungsrate sehen die Befragten als nicht zufriedenstellend, aber es besteht auch kein sofortiger Bedarf an Hochgeschwindigkeitsübertragungen. Unternehmen bevorzugen Service-Pakete, bei denen die reinen Sprachdienste kostenlos enthalten sind, während die Abrechnung nach Datenvolumen oder Flat Rate präferiert wird. Neben den Kommunikationskosten stellen die Kosten für die Entwicklung und für die Terminals weitere Hürden bei der Implementierung von mobilen Internetlösungen dar. Schließlich ist die Datensicherheit nach Aussage der Befragten eine der zentralen Voraussetzungen für die Nutzung mobiler Datendienste.

Europa hat Vorreiterrolle

Im Gegensatz zu Europa stellt sich die Situation bei den mobilen Internetlösungen in den USA und Asien etwas differenziert dar. In den USA ist die Basis der Handy-Benutzer erheblich niedriger als in Europa und der drahtlose Internetansatz eher pragmatisch. Die Benutzer, insbesondere im Geschäftsleben, möchten komfortable, einfach zu bedienende und relativ billige Lösungen. In Asien ist der Markt für mobile Internetanwendungen vor allem von Japan und Südkorea dominiert. In Japan gibt es derzeit über 37 Millionen Nutzer des drahtlosen Internets, die meisten davon nutzen NTT DoCoMo’s i-mode. Allerdings wird bei den Marketingansätzen und Angeboten selten zwischen privaten und geschäftlichen Nutzern unterschieden. Mittel- und langfristig sollte der chinesische Markt eine starke Dynamik entwickeln, da die Verbreitung von Handys rapide zunimmt (über 115 Millionen Benutzer im Mai 2001) und das Mobilfunknetz anstelle des Festnetzes als Basis für fortgeschrittene Dienstleistungen dienen kann.

Cap Gemini Ernst & Young

Cap Gemini Ernst & Young ist eine der weltweit größten Gesellschaften für Management- und IT-Beratung sowie die größte Unternehmensberatung europäischen Ursprungs. In Deutschland steht das Unternehmen auf Platz zwei. Cap Gemini Ernst & Young bietet Strategie-, Management- und IT-Beratung, Systemintegration sowie Outsourcing auf globaler Ebene. Darüber hinaus werden Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Wachstumsstrategien in der New Economy beraten. Die neu geformte Organisation beschäftigt weltweit mehr als 60.000 Mitarbeiter und erzielte 2000 einen Pro-forma-Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro.

Thomas Becker | ots
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com.

Weitere Berichte zu: CRM IT-Beratung Internetanwendung Internetlösung WAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz