Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lug und Trog: Mehr Dioxine im Futter

20.04.2005

foodwatch stellte heute eine Studie über die Futtermittelwirtschaft und deren Auswirkungen auf die Qualität von Lebensmitteln vor. Diese kommt zu dem Ergebnis, dass sich Skandale wie BSE, Nitrofen und Dioxin jederzeit wiederholen können. Grund sei, dass Futtermittel mit einer von Gesetzgeber, Behörden und Wirtschaft gebilligten "Lizenz zur Langzeitvergiftung" von Tier und Mensch hergestellt würden, so die Verbraucherorganisation.

Ob BSE, Nitrofen oder Dioxin, die großen Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre hatten ihren Ursprung in Futtermitteln. Wie die foodwatch-Studie zeigt, sind diese der Treibstoff für die Hochleistungsproduktion in der Agrarindustrie: 104 Millionen Geflügeltiere, 26 Millionen Schweine und 13 Millionen Rinder werden jedes Jahr mit 68 Millionen Tonnen Futtermitteln gefüttert. Die Landwirtschaft ist auf möglichst billiges Futter angewiesen, weil Futter den Großteil der Produktionskosten verursacht. Entsprechend ist ein Mehrpreis für eine höhere Qualität bei Futtermitteln nicht im Interesse der Fleischwirtschaft.

... mehr zu:
»Dioxin »Futtermittel »Nitrofen

Das gehe auf Kosten der Gesundheit der Verbraucher, sagt Matthias Wolfschmidt. Der studierte Veterinärmediziner ist bei foodwatch verantwortlich für die Studie "Lug und Trog", die die Münchner Gregor Louisoder Umweltstiftung gefördert hat. Ein akutes Beispiel ist der chlorhaltige Schadstoff Dioxin, der immer wieder in Futtermitteln gefunden wird. "Über das Tierfutter findet ein ständiger Gifteintrag in Lebensmittel statt - mit Billigung von Regierungen und Überwachungsbehörden", so Wolfschmidt. Um Lebensmittel nicht vom Markt nehmen zu müssen, plane die Europäische Union sogar eine Erhöhung der Höchstgrenzen für Dioxine. Das hat foodwatch aus vertraulichen Quellen erfahren. Über 80 Prozent der menschlichen Dioxinbelastung gehen auf tierische Lebensmittel zurück. Die Tiere nehmen Dioxine vor allem mit dem Futter auf. Im Körper reichern sich Dioxine an und wirken Krebs auslösend sowie Erbgut verändernd.

Die foodwatch Recherchen ergeben, dass Futtermittelkontrollen häufig wirkungslos sind. Wolfschmidt: "Zudem setzen die Kontrollen an den falschen Stellen an und die Statistik wird systematisch schöngefärbt." Im Jahr 2003 wurden 589 Proben aus neun Millionen Tonnen Importfutter gezogen. Das heißt, nur jede 600ste LKW-Ladung wurde überhaupt erfasst. Statt ganze Chargen zu kontrollieren, werden nur wenige Stichproben genommen.

"Weder die Schnäppchenmentalität der Verbraucher noch kriminelle Energie sind die Ursache für die regelmäßigen Futtermittelskandale", so Wolfschmidt. Schuld seien die Spielregeln, die zur Vergiftung geradezu einladen würden. Nach der gegenwärtigen Gesetzeslage tragen die Hersteller praktisch kein Haftungsrisiko und die Verbraucher haben keine wirkungsvollen Klagerechte. Das sehe man am Beispiel des Nitrofen-Skandals, für den niemand zur Rechenschaft gezogen worden sei, beklagt Wolfschmidt. Mögliche, ohnehin niedrige Bußgelder, drohen derzeit zu verjähren. Vor drei Jahren war Futter-Getreide mit dem Pflanzenschutzmittel Nitrofen vergiftet in die Nahrungskette gelangt.

Sichere Futtermittel würden für den Verbraucher keine Mehrkosten bedeuten, berechnet foodwatch in der Studie. 20 Prozent teureres Futter schlage an der Fleischtheke im Supermarkt mit nur 2,5 Prozent Mehrpreis zu Buche. Trotzdem handele Verbraucherministerin Renate Künast nicht, sondern gäbe den Interessen der Agrarlobby nach. "Ihr vollmundiges Versprechen nach dem Nitrofen-Skandal, die Lebensmittelsicherheit für die deutschen Verbraucher zu erhöhen, hat sie bisher nicht gehalten", kritisiert Wolfschmidt. "Auch das neue Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB), wird nichts an den untragbaren Zuständen ändern", so Wolfschmidt. Dieses wird derzeit im Vermittlungsausschuss im Bundestag beraten.

Barbara F. Hohl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.foodwatch.de

Weitere Berichte zu: Dioxin Futtermittel Nitrofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics