Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost-West-Kluft in Deutschland viel größer als in Europa

19.04.2005


Ost-West-Kluft in Deutschland viel größer als in Europa -


Internationale Studie untersucht Einstellungen von Deutschen und von Europäern


Im religiösen Verhalten ist die Kluft zwischen Ost und West in Deutschland deutlich größer als in Europa. Gehören 40 Prozent mehr von den Menschen in den alten Bundesländern einer Konfession an als in den neuen Ländern, sind es in den westeuropäischen Staaten lediglich sieben Prozent mehr als in den osteuropäischen. Zu diesen Ergebnissen kommt der Kölner Sozialwissenschaftler Professor Dr. Heiner Meulemann im Rahmen des internationalen Forchungsprojekts European Social Survey.

Ostdeutsche sind generell viel seltener Mitglied einer Kirche als Osteuropäer. Auch nach der eigenen, selbst zugeschriebenen Religiosität ist Deutschland gespalten: im Westen schätzen sich deutlich mehr Menschen als gläubig ein als im Osten. Dieser Unterschied ist deultich größer als der Unterschied zwischen den Nationen im Osten und Westen Europas. Befragt nach der Einschätzung ihrer eigenen Religiosität, bezeichnen sich die Menschen aus den neuen Bundesländern im europäischen Vergleich am seltensten als gläubig.


Ursachen für die geringe Religiosität der Ostdeutschen liegen wohl in der Eigenheit der neuen deutschen Geschichte. In der DDR wie in den Ländern des ehemaligen sowjetischen Einflussbereichs wurden Kirche und Glaube unterdrückt. In Deutschland gab jedoch die Einheit von Nation, Sprache und Kultur den religiösen Menschen die Option der Abwanderung in den Westen. So verlor die DDR in den 50er Jahren eine hochausgebildete, selbständig denkende Elite an die Bundesrepublik, erklärt der Kölner Sozialwissenschaftler. In allen Ländern habe der Staatsozialismus die Bevölkerung in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt. In Deutschland aber habe er zusätzlich noch die Bevölkerung in ihrer Zusammensetzung verändert.

Am Sonderfall Ostdeutschland zeigt sich: Religion muss nicht Kitt einer Gesellschaft sein, sagt Professor Meulemann. Die Einstellungen von Ost- und Westdeutschen zum Glauben unterscheiden sich sehr - und dennoch bilden sie eine einheitliche Gesellschaft. Die religiöse und kirchliche Homogenität gehört folglich nicht zu den Grundvoraussetzungen, die den Zusammenhalt einer modernen Nation sichern.

Die Einstellungen zur Gesellschaft und Demokratie von Bürgern aus über 20 europäischen Ländern sind Schwerpunkt der internationalen Studie European Social Survey. Sozialwissenschaftler der Universität zu Köln gemeinsam mit Kollegen aus Mainz, Mannheim und Stutgart bilden das deutsche Forscherteam. Gefördert wird die nationale Teilnahme an diesem größten europäischen sozialwissenschaftlichen Umfrageprojekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Die repräsentativen Befragungen, die seit 2002/2003 stattfinden, sollen künftig in Zweijahresabständen durchgeführt werden. Langfristiges Ziel ist es, Überzeugungen, Denkweisen und Verhaltensmuster der Europäer zu erfassen und zu erklären.

Verantwortlich: Maria Wasinski

Für Rückfragen steht Ihnen Helga Rost unter der Telefonnummer 0221/470-5714, der Fax-Nummer 0221/470-5025 und unter der E-Mail-Adresse rost@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: Religiosität Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten