Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost-West-Kluft in Deutschland viel größer als in Europa

19.04.2005


Ost-West-Kluft in Deutschland viel größer als in Europa -


Internationale Studie untersucht Einstellungen von Deutschen und von Europäern


Im religiösen Verhalten ist die Kluft zwischen Ost und West in Deutschland deutlich größer als in Europa. Gehören 40 Prozent mehr von den Menschen in den alten Bundesländern einer Konfession an als in den neuen Ländern, sind es in den westeuropäischen Staaten lediglich sieben Prozent mehr als in den osteuropäischen. Zu diesen Ergebnissen kommt der Kölner Sozialwissenschaftler Professor Dr. Heiner Meulemann im Rahmen des internationalen Forchungsprojekts European Social Survey.

Ostdeutsche sind generell viel seltener Mitglied einer Kirche als Osteuropäer. Auch nach der eigenen, selbst zugeschriebenen Religiosität ist Deutschland gespalten: im Westen schätzen sich deutlich mehr Menschen als gläubig ein als im Osten. Dieser Unterschied ist deultich größer als der Unterschied zwischen den Nationen im Osten und Westen Europas. Befragt nach der Einschätzung ihrer eigenen Religiosität, bezeichnen sich die Menschen aus den neuen Bundesländern im europäischen Vergleich am seltensten als gläubig.


Ursachen für die geringe Religiosität der Ostdeutschen liegen wohl in der Eigenheit der neuen deutschen Geschichte. In der DDR wie in den Ländern des ehemaligen sowjetischen Einflussbereichs wurden Kirche und Glaube unterdrückt. In Deutschland gab jedoch die Einheit von Nation, Sprache und Kultur den religiösen Menschen die Option der Abwanderung in den Westen. So verlor die DDR in den 50er Jahren eine hochausgebildete, selbständig denkende Elite an die Bundesrepublik, erklärt der Kölner Sozialwissenschaftler. In allen Ländern habe der Staatsozialismus die Bevölkerung in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt. In Deutschland aber habe er zusätzlich noch die Bevölkerung in ihrer Zusammensetzung verändert.

Am Sonderfall Ostdeutschland zeigt sich: Religion muss nicht Kitt einer Gesellschaft sein, sagt Professor Meulemann. Die Einstellungen von Ost- und Westdeutschen zum Glauben unterscheiden sich sehr - und dennoch bilden sie eine einheitliche Gesellschaft. Die religiöse und kirchliche Homogenität gehört folglich nicht zu den Grundvoraussetzungen, die den Zusammenhalt einer modernen Nation sichern.

Die Einstellungen zur Gesellschaft und Demokratie von Bürgern aus über 20 europäischen Ländern sind Schwerpunkt der internationalen Studie European Social Survey. Sozialwissenschaftler der Universität zu Köln gemeinsam mit Kollegen aus Mainz, Mannheim und Stutgart bilden das deutsche Forscherteam. Gefördert wird die nationale Teilnahme an diesem größten europäischen sozialwissenschaftlichen Umfrageprojekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Die repräsentativen Befragungen, die seit 2002/2003 stattfinden, sollen künftig in Zweijahresabständen durchgeführt werden. Langfristiges Ziel ist es, Überzeugungen, Denkweisen und Verhaltensmuster der Europäer zu erfassen und zu erklären.

Verantwortlich: Maria Wasinski

Für Rückfragen steht Ihnen Helga Rost unter der Telefonnummer 0221/470-5714, der Fax-Nummer 0221/470-5025 und unter der E-Mail-Adresse rost@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: Religiosität Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie