Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ost-West-Kluft in Deutschland viel größer als in Europa

19.04.2005


Ost-West-Kluft in Deutschland viel größer als in Europa -


Internationale Studie untersucht Einstellungen von Deutschen und von Europäern


Im religiösen Verhalten ist die Kluft zwischen Ost und West in Deutschland deutlich größer als in Europa. Gehören 40 Prozent mehr von den Menschen in den alten Bundesländern einer Konfession an als in den neuen Ländern, sind es in den westeuropäischen Staaten lediglich sieben Prozent mehr als in den osteuropäischen. Zu diesen Ergebnissen kommt der Kölner Sozialwissenschaftler Professor Dr. Heiner Meulemann im Rahmen des internationalen Forchungsprojekts European Social Survey.

Ostdeutsche sind generell viel seltener Mitglied einer Kirche als Osteuropäer. Auch nach der eigenen, selbst zugeschriebenen Religiosität ist Deutschland gespalten: im Westen schätzen sich deutlich mehr Menschen als gläubig ein als im Osten. Dieser Unterschied ist deultich größer als der Unterschied zwischen den Nationen im Osten und Westen Europas. Befragt nach der Einschätzung ihrer eigenen Religiosität, bezeichnen sich die Menschen aus den neuen Bundesländern im europäischen Vergleich am seltensten als gläubig.


Ursachen für die geringe Religiosität der Ostdeutschen liegen wohl in der Eigenheit der neuen deutschen Geschichte. In der DDR wie in den Ländern des ehemaligen sowjetischen Einflussbereichs wurden Kirche und Glaube unterdrückt. In Deutschland gab jedoch die Einheit von Nation, Sprache und Kultur den religiösen Menschen die Option der Abwanderung in den Westen. So verlor die DDR in den 50er Jahren eine hochausgebildete, selbständig denkende Elite an die Bundesrepublik, erklärt der Kölner Sozialwissenschaftler. In allen Ländern habe der Staatsozialismus die Bevölkerung in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt. In Deutschland aber habe er zusätzlich noch die Bevölkerung in ihrer Zusammensetzung verändert.

Am Sonderfall Ostdeutschland zeigt sich: Religion muss nicht Kitt einer Gesellschaft sein, sagt Professor Meulemann. Die Einstellungen von Ost- und Westdeutschen zum Glauben unterscheiden sich sehr - und dennoch bilden sie eine einheitliche Gesellschaft. Die religiöse und kirchliche Homogenität gehört folglich nicht zu den Grundvoraussetzungen, die den Zusammenhalt einer modernen Nation sichern.

Die Einstellungen zur Gesellschaft und Demokratie von Bürgern aus über 20 europäischen Ländern sind Schwerpunkt der internationalen Studie European Social Survey. Sozialwissenschaftler der Universität zu Köln gemeinsam mit Kollegen aus Mainz, Mannheim und Stutgart bilden das deutsche Forscherteam. Gefördert wird die nationale Teilnahme an diesem größten europäischen sozialwissenschaftlichen Umfrageprojekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Die repräsentativen Befragungen, die seit 2002/2003 stattfinden, sollen künftig in Zweijahresabständen durchgeführt werden. Langfristiges Ziel ist es, Überzeugungen, Denkweisen und Verhaltensmuster der Europäer zu erfassen und zu erklären.

Verantwortlich: Maria Wasinski

Für Rückfragen steht Ihnen Helga Rost unter der Telefonnummer 0221/470-5714, der Fax-Nummer 0221/470-5025 und unter der E-Mail-Adresse rost@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: Religiosität Sozialwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie