Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlenstrahl zündet Geistesblitze

14.04.2005


Max-Planck-Institut für Bildungsforschng hat untersucht, wie Kinder Mathematik lernen / Neue Ausgabe von MaxPlanckForschung erschienen



Mathematik ist nicht nur für viele Schüler, sondern auch für die Pädagogik seit jeher ein problematisches Fach - und lange galt, dass mathematisches Denken vor allem Sache einer angeborenen Begabung, ansonsten aber nur begrenzt zu vermitteln sei. Dem widersprechen Untersuchungen an Grundschülern, durchgeführt am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung unter Leitung von Elsbeth Stern: Sie zeigten, dass auch schwächere Schüler, sofern sie richtig angeleitet werden, mathematische Konzepte begreifen und richtig gebrauchen lernen. Über die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie berichtet MaxPlanckForschung (1/2005) in ihrer neuesten Ausgabe.

... mehr zu:
»Mathematik »Motivation


Rund 200 Kinder aus den fünften Klassen von Berliner Grundschulen nahmen an dem Projekt teil. Elsbeth Stern, Kognitionspsychologin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, und ihre Mitarbeiter hatten verschiedene Lernexperimente entworfen, die aufzeigen sollten, wie Kinder neue mathematische Zusammenhänge erfassen und welche Schwierigkeiten sie dabei zu überwinden haben.

So ging es beispielsweise darum, Zahlen auf einem Zahlenstrahl richtig zu positionieren - eine Versuchsreihe, die Wechselwirkungen zwischen dem so genannten prozeduralen und dem konzeptuellen Wissen der Kinder aufzeigen sollte. Prozedurales Wissen besteht darin, bestimmte "Kochrezepte" routinemäßig und ohne tiefere Einblicke in dahinter liegende Sachverhalte anzuwenden; konzeptuelles Wissen hingegen beruht auf Einsicht in grundlegende Zusammenhänge und ist letztlich das, was mathematisches Denken auszeichnet.

Dieses konzeptuelle Wissen muss und kann gelernt werden. Denn ohne Lernen kommen zum einen auch mathematisch Begabte nicht sonderlich weit, und zum andern erzielen auch nur durchschnittlich intelligente Menschen durch entsprechende Motivation und Übung sehr gute Leistungen.

Vertiefendes Verständnis zu wecken, trägt am meisten zu einem dauerhaften Lernerfolg bei. Ein Unterricht, der mit Rücksicht auf die Schwächeren auf ein einfaches, alltagsnahes Programm abzielt und abstrakte mathematische Konzepte ausspart, ist verfehlt. Elsbeth Stern: "Denn das Gegenteil von gut ist in dem Fall nicht schlecht, sondern gut gemeint: Gerade bei schwächeren Kindern bewirkt ein alltagsnaher Unterricht am wenigsten, bringt vielmehr ein abstraktes Programm den größten Fortschritt. Das liegt daran, dass leistungsstarke Schüler in einfachen Aufgaben auch von allein mathematische Strukturen erkennen, dass die Schwächeren hingegen dafür gezielte Unterstützung und Anregung benötigen."

Die falsche Schonhaltung gerade im Mathematik-Unterricht geht wesentlich auf Arbeiten des Kinderpsychologen Jean Piaget (1896 bis 1980) zurück, nach dessen Ansicht Grundschul-Kinder in allen Wissensgebieten auf der konkret-operativen Stufe verharren und unfähig zur Abstraktion sein sollten - ein Vorurteil, das inzwischen durch mehrere Untersuchungen widerlegt ist.

Wenn es zuträfe, dass Kinder sich programmiert entfalten, bräuchte es keinen anregenden Unterricht, so Elsbeth Stern: "Dann würden die Begabten alles von selbst lernen, und bei den übrigen wären Hopfen und Malz verloren. Es sollte sich aber allmählich herumsprechen, dass Wissen, Motivation und Übung entscheidend für jeglichen Lernerfolg sind - und dass guter, will sagen anspruchsvoller Unterricht gerade in Mathematik den Kindern wertvolle Denkwerkzeuge an die Hand gibt."

Denn die Mathematik, so urteilte schon Francis Bacon zu Anfang des 17. Jahrhunderts, ist eine Sprache, mit der sich Gebiete beschreiben lassen, die man sonst nur wortlos bestaunen müsste. Dabei konnte der englische Philosoph und Schriftsteller noch nicht ahnen, um wie viel mehr seine Einsicht am Beginn des 21. Jahrhunderts gelten würde.

Dr. Antonia Rötger | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Mathematik Motivation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie