Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enormes Potenzial für Pharma und Biotech in den neuen EU-Ländern

12.04.2005


Während die Pharma-Märkte in den früheren EU-15-Staaten derzeit nur eingeschränkten Umsatz verzeichnen, expandieren diese in den neuen EU-Beitrittsmärkten kräftig. So lag das Marktwachstum während der letzten fünf Jahre bei acht Prozent in den EU-15-Staaten, das in den neuen EU-Beitrittsländern dagegen bei 16,5 Prozent. Damit sehen pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen attraktiven Wachstumschancen entgegen.



Die Gesundheitsfürsorge-Industrie der EU steht nach Nordamerika weltweit an zweiter Stelle. Mit einem geschätzten Volumen von sieben Milliarden US-Dollar repräsentiert der pharmazeutische Markt der neuen EU-Länder - Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern - rund acht Prozent des Marktes der EU-15-Staaten.



Sowohl Polen als auch Ungarn, die 45 Prozent beziehungsweise 23 Prozent zum gesamten Umsatzvolumen des Pharmamarktes der neuen EU-Länder beitragen, sind seit 1998 um etwa 20 Prozent gewachsen. Die Wachstumsaussichten in dieser Region sind beträchtlich, zumal die neuen EU-Länder wahrscheinlich erhebliche Investitionen tätigen werden mit dem Ziel, nachhaltige Veränderungen im Gesundheitssystem zu schaffen und sich damit den behördlichen Standards der EU anzupassen.

Großer Spielraum für klinische Studien in neuen EU-Ländern

Daneben eröffnen niedrige Kosten einerseits und einfache Patientengewinnung andererseits enormen Handlungsspielraum für die Durchführung klinischer Studien in den neuen EU-Ländern. Schon jetzt führen große, multinationale Unternehmen aus Westeuropa und den Vereinigten Staaten Analysen durch, die seltene oder für den globalen Markt relevante Krankheiten untersuchen.

Die Koordinierung und rasche Durchführung der klinischen Studien in den neuen EU-Staaten wird nicht zuletzt durch die leicht zu erreichende und ohne ausreichende Medikation auskommende Patientenbasis möglich gemacht sowie das immer stärker strukturierte Gesundheitssystem vor Ort. Einen zusätzlichen Vorteil stellen die im Vergleich zu den westlichen Ländern geringer bezahlten hochqualifizierten Untersuchungssachverständigen dar.

Der geringere Stundenlohn in den neuen EU-Ländern, der bei etwa einem Viertel des in den westlichen Ländern Üblichen liegt, macht es pharmazeutischen Unternehmen möglich, ihre mitunter größte Ausgabe zu vermeiden: Alternativkosten, die bei einem verzögerten Start eines Medikaments auf dem Markt anfallen. Dieses fällt besonders ins Gewicht, kann doch der tägliche Verlust durch den verzögerten Start eines Medikaments bis auf eine Million US-Dollar pro Tag ansteigen.

Marktanteile verändern sich

"Das Auftreten verschiedener Krankheiten ändert sich ständig", sagt Dr. Raju Adhikari, der als Industry Manager bei Frost & Sullivan das Wachstumspotenzial in den neuen EU-Ländern untersucht hat. "So ist der Marktanteil der Anti-Infektiva zurückgegangen, während der Einfluss der Sparten Herz- und Kreislaufkrankheiten, zentrales Nervensystem und Stoffwechselkrankheiten steigt. Daneben bestehen große Wachstumsmöglichkeiten in den Sektoren Asthma und Onkologie. Unternehmen mit Produkten für diese Fachgebiete werden in den neuen EU-Ländern besonders erfolgreich sein."

Parallelhandel gibt Grund zur Sorge

Allen guten Perspektiven zum Trotz gibt der Pharma-Parallelhandel Marktteilnehmern Grund zur Sorge. Typischerweise erfolgt der Parallelhandel von Medikamenten in umgekehrtem Verhältnis zu der Entwicklung der Arztneimittelpreise in der EU, was Parallelimporteure glauben macht, dass der Parallelhandel insgesamt Wettbewerb fördert und Preise mindert.

Das Volumen des Parallelhandels liegt momentan bei rund 3,8 Milliarden US-Dollar, der nach Schätzungen von Dr. Adhikari vermutlich noch für die folgenden fünf Jahre bestehen bleiben wird. Erst mit dem Bestehen eines einzigen EU-25-Marktes und dem damit verbundenen Angleichen der Preisunterschiede soll diese Entwicklung verschwinden.

Aufgrund der niedrigeren Durchschnittspreise für Medikamente in den neuen EU-Ländern verglichen mit dem westeuropäischen Markt folgen die Parallelimporte einer Ost - West-Direktion und in geringerem Ausmaß einer Süd-Nord-Achse. Die Achse des Ost-West-Parallelhandels entspringt in der Tschechichen Republik, Ungarn und Polen, deren einheimische Hersteller die EU-Standards und Kriterien einhalten.

Unternehmen müssen Preispolitik transparent machen

Mehrere internationale Arzneimittelunternehmen haben bereits versucht, den Parallelhandel einzudämmen. So wurden Großhändlern Restriktionen auferlegt, um einen Export zu vermeiden, der legale Lücken im Gesetz nutzt. Andere Firmen wie die Schering AG wollen den Parallelhandel mit beständiger europäischer Preispolitik und der Definition einer schmalen Preisbandbreite begrenzen. "Unternehmen müssen eindeutige Gründe liefern, die den Preis des Produkts sowie das Beibehalten von höheren Preisen in bestimmten Märkten rechtfertigen," schließt Dr. Adhikari.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die Analyse der Möglichkeiten der Pharma- und Biotech-Industrie in den neuen EU-Ländern in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Originaltitel: Opportunities for the Pharmaceutical and Biotechnology Industry in the ’New’ EU Countries (B518-52)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen.

Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: EU-15-Staat EU-Land Medikament Parallelhandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie