Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Studie bestätigt eindrucksvoll: Mit NiQuitin fällt auch starken Rauchern das Aufhören doppelt bis dreifach so leicht!

11.04.2005


Fast jeder Raucher kennt das: Aufhören wollen Ja, aufhören können Nein! Dabei kann man es sich leichter machen mit dem Verzicht auf die gewohnten Zigaretten - NiQuitin von GlaxoSmithKline zum Beispiel hilft durch die kontinuierliche Abgabe von Nikotin bei einem sanften Übergang zum Nichtraucher. Hört sich einfach an, aber wie steht es wirklich mit den Chancen speziell für starke Raucher, durch Unterstützung von Nikotinersatzpräparaten vom Glimmstengel loszukommen? Eine Studie aus den USA mit 1.403 Teilnehmern bestätigt jetzt die deutlich höheren Erfolgsaussichten(1): Dabei gelang es den Verwendern von NiQuitin-Pflastern bzw. NiQuitin-Lutschtabletten in doppelt bis dreifach so vielen Fällen das Qualmen einzustellen als den Probanden entsprechender Kontrollgruppen mit Placebo!


Genervte Mitmenschen, hohe Kosten und vor allem die enormen Gesundheitsgefahren wie sie auch auf den Zigarettenschachteln stehen - es gibt viele gute Gründe, vom blauen Dunst loszukommen. Doch leichter gesagt als getan, denn bei aller Einsicht machen eingespielte Verhaltensmuster und körperlicher Entzug dem ehrgeizigen Vorhaben gerade bei starken Rauchern nur allzu oft einen Strich durch die Rechnung. Die jüngst in einem US-Wissenschaftsmagazin veröffentlichte Untersuchung zur Wirksamkeit von Nikotinersatzpräparaten bei starken Rauchern unter Beteiligung der Universität Pittsburgh ging die Aufgabe daher mehrgleisig an: Die körperliche Abhängigkeit wurde durch ein Nikotin-Pflaster (NiQuitin 21mg) oder durch Nikotin-Lutschtabletten (Ni-Quitin 4mg) gemildert und im Fall der Pflaster-Anwender gleichzeitig durch eine Verhaltenstherapie ergänzt. Eine jeweils entsprechende Kontrollgruppe von ebenfalls aufhörwilligen Rauchern erhielt statt des Pflasters oder der Lutschtabletten lediglich ein Placebo.

Die unterschiedlichen Erfolgsergebnisse nach einem Studienzeitraum von sechs Monaten sprechen eine deutliche Sprache: So gaben in Reihen der Verwender von Nikotinersatzpräparaten im Durchschnitt doppelt bis dreifach so viele starke Raucher das Qualmen auf als unter den Teilnehmern mit Placebo - z.B. 28,4 Prozent der Pflasteranwender mit vormals mehr als 40 Zigaretten am Tag gegenüber 8,1 Prozent der Kontrollgruppe; unter den Anwendern der Nikotin-Lutschtabletten waren es mit 21,0 Prozent zu 5,4 Prozent bei einer Untersuchungsreihe sogar fast viermal so viele. Damit belegt die Studie erneut die hohe Effizienz von Nikotinersatzpräparaten (hier Nikotin-Pflaster und Nikotin-Lutschtabletten von NiQuitin) - mit ihnen verdoppeln und verdreifachen sich buchstäblich die Chancen zum Aufhören also auch für starke Raucher!


NiQuitin Nikotin-Pflaster in den Dosierungen 21mg, 14mg und 7 mg und NiQuitin Nikotin-Lutschtabletten in der Dosierung 4mg sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

(1) Shiffman S. et al: The effectiveness of nicotine patch and nicotine lozenge in very heavy smokers, in press 2005

Bei Rückfragen:
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
Günther H. Reith
Bußmatten 1
D-77815 Bühl
Tel. +49-(0)7223-76-2271
Fax +49-(0)7223-76-4020

Günther H. Reith | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie