Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Studie bestätigt eindrucksvoll: Mit NiQuitin fällt auch starken Rauchern das Aufhören doppelt bis dreifach so leicht!

11.04.2005


Fast jeder Raucher kennt das: Aufhören wollen Ja, aufhören können Nein! Dabei kann man es sich leichter machen mit dem Verzicht auf die gewohnten Zigaretten - NiQuitin von GlaxoSmithKline zum Beispiel hilft durch die kontinuierliche Abgabe von Nikotin bei einem sanften Übergang zum Nichtraucher. Hört sich einfach an, aber wie steht es wirklich mit den Chancen speziell für starke Raucher, durch Unterstützung von Nikotinersatzpräparaten vom Glimmstengel loszukommen? Eine Studie aus den USA mit 1.403 Teilnehmern bestätigt jetzt die deutlich höheren Erfolgsaussichten(1): Dabei gelang es den Verwendern von NiQuitin-Pflastern bzw. NiQuitin-Lutschtabletten in doppelt bis dreifach so vielen Fällen das Qualmen einzustellen als den Probanden entsprechender Kontrollgruppen mit Placebo!


Genervte Mitmenschen, hohe Kosten und vor allem die enormen Gesundheitsgefahren wie sie auch auf den Zigarettenschachteln stehen - es gibt viele gute Gründe, vom blauen Dunst loszukommen. Doch leichter gesagt als getan, denn bei aller Einsicht machen eingespielte Verhaltensmuster und körperlicher Entzug dem ehrgeizigen Vorhaben gerade bei starken Rauchern nur allzu oft einen Strich durch die Rechnung. Die jüngst in einem US-Wissenschaftsmagazin veröffentlichte Untersuchung zur Wirksamkeit von Nikotinersatzpräparaten bei starken Rauchern unter Beteiligung der Universität Pittsburgh ging die Aufgabe daher mehrgleisig an: Die körperliche Abhängigkeit wurde durch ein Nikotin-Pflaster (NiQuitin 21mg) oder durch Nikotin-Lutschtabletten (Ni-Quitin 4mg) gemildert und im Fall der Pflaster-Anwender gleichzeitig durch eine Verhaltenstherapie ergänzt. Eine jeweils entsprechende Kontrollgruppe von ebenfalls aufhörwilligen Rauchern erhielt statt des Pflasters oder der Lutschtabletten lediglich ein Placebo.

Die unterschiedlichen Erfolgsergebnisse nach einem Studienzeitraum von sechs Monaten sprechen eine deutliche Sprache: So gaben in Reihen der Verwender von Nikotinersatzpräparaten im Durchschnitt doppelt bis dreifach so viele starke Raucher das Qualmen auf als unter den Teilnehmern mit Placebo - z.B. 28,4 Prozent der Pflasteranwender mit vormals mehr als 40 Zigaretten am Tag gegenüber 8,1 Prozent der Kontrollgruppe; unter den Anwendern der Nikotin-Lutschtabletten waren es mit 21,0 Prozent zu 5,4 Prozent bei einer Untersuchungsreihe sogar fast viermal so viele. Damit belegt die Studie erneut die hohe Effizienz von Nikotinersatzpräparaten (hier Nikotin-Pflaster und Nikotin-Lutschtabletten von NiQuitin) - mit ihnen verdoppeln und verdreifachen sich buchstäblich die Chancen zum Aufhören also auch für starke Raucher!


NiQuitin Nikotin-Pflaster in den Dosierungen 21mg, 14mg und 7 mg und NiQuitin Nikotin-Lutschtabletten in der Dosierung 4mg sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

(1) Shiffman S. et al: The effectiveness of nicotine patch and nicotine lozenge in very heavy smokers, in press 2005

Bei Rückfragen:
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG
Günther H. Reith
Bußmatten 1
D-77815 Bühl
Tel. +49-(0)7223-76-2271
Fax +49-(0)7223-76-4020

Günther H. Reith | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften