Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Voice over IP" auf dem Vormarsch: Jeder siebte Deutsche will per Internet telefonieren

04.04.2005


Schon acht von zehn Deutschen kennen Internet-Telefonie


- 44 Prozent begeistert von Einsatzmöglichkeiten
- 14 Prozent planen Einstieg binnen zwölf Monaten
- Niedrige Kosten und Zusatzfunktionen überzeugen

- Neue Studie von Roland Berger Market Research


Die Internet-Telefonie in Deutschland steht vor dem Durchbruch: Bereits 83 Prozent der Deutschen kennen den neuen Telekommunikationsstandard. Nahezu die Hälfte (44 Prozent) zeigt sich begeistert von den Einsatzmöglichkeiten dieser Technologie, 14 Prozent wollen "Voice over IP" (VoIP) in den nächsten 12 Monaten nutzen. So lauten die zentralen Ergebnisse der Studie "Voipen - Internet-Telefonie in Deutschland" von Roland Berger Market Research.

Im Rahmen der Studie befragte Roland Berger Market Research im März 2005 telefonisch 500 repräsentativ ausgewählte Privatpersonen zwischen 16 und 60 Jahren.

Vor allem niedrige Preise locken die Konsumenten zum Internet-Telefon: 77 Prozent lassen sich von günstigen Gesprächen ins klassische Festnetz überzeugen, 75 Prozent durch kostenlose Gespräche im Netz eines Anbieters. Auch Zusatzfunktionen machen das "Voipen" aus Verbrauchersicht attraktiv: 74 Prozent schätzen es besonders, die eigene Internet-Rufnummer weltweit verwenden zu können, 69 Prozent heben hervor, das Telefonieren mit Office-Anwendungen verbinden zu können.

"Die Internet-Telefonie bietet enormes Potenzial und wird dem Telekommunikationsmarkt in Deutschland schon in den nächsten Monaten weiteren Schwung verleihen", so Michael Plock, Mitglied der Geschäftsleitung bei Roland Berger Market Research.

Die hohe Bekanntheit von VoIP lässt sich der Studie zufolge vor allem auf Mund-zu-Mund-Propaganda im Bekanntenkreis (bei 40 Prozent aller Befragten) sowie die Berichterstattung in Fernsehen (25 Prozent) und Printmedien (22 Prozent) zurückführen.

Insbesondere die führenden Internet-Service-Provider AOL, T-Online und Arcor kommen aus Sicht der Konsumenten derzeit als Anbieter von Internet-Telefonie in Frage. Allerdings fallen die aktuell beworbenen Serviceprodukte von VoIP-Anbietern noch vergleichsweise wenig auf.

Der ausführliche Ergebnisbericht der Studie "Voipen - Internet-Telefonie in Deutschland" kann bei Roland Berger Market Research bezogen werden.

Michael Plock | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rb-marketresearch.de

Weitere Berichte zu: Internet-Telefonie Market VoIP Zusatzfunktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften