Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen ohne Köpfe?

01.04.2005


Wo steckt das Know-how eines Unternehmens? Meistens in den Köpfen einzelner Mitarbeiter, sagt das Fraunhofer ISI. Nur große Betriebe schaffen es, Kompetenzen zu verteilen und zu halten, wenn Mitarbeiter den Betrieb verlassen.

... mehr zu:
»Umsetzungskompetenz

Wie abhängig sind Betriebe vom Wissen und von den Fähigkeiten einzelner Mitarbeiter? Dieser Frage ging das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung im Rahmen des Programms "Lernkultur Kompetenzentwicklung" nach, das aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Europäischen Sozialfonds gefördert wird. Das Ergebnis ist eindeutig: 70 Prozent der Unternehmen des deutschen Verarbeitenden Gewerbes setzen in den Bereichen Produktinnovation, technische Prozessinnovation und Reorganisation auf die Fähigkeiten einzelner oder weniger Mitarbeiter. Nur 20 Prozent der Betriebe haben von Personen unabhängige Strukturen, zum Beispiel Handbücher oder Wissensdatenbanken, oder stützen sich zumindest auf eine breite Basis von Mitarbeitern, die sich vertreten oder ersetzen können. Wer alles auf eine Karte setzt, kommt in Schwierigkeiten, wenn die betreffende Person das Unternehmen verlässt. Vor allem Kooperationen und Netzwerke leiden dann darunter.

Ein Befund der Studie ist, dass es großen Unternehmen und Unternehmen mit vielen hoch qualifizierten Mitarbeitern leichter gelingt, Kompetenzen von einzelnen Personen zu lösen und auf mehrere Schultern oder die Organisation zu übertragen. Ausnahme ist die Reorganisationskompetenz: Hier spielt die Betriebsgröße kaum eine Rolle. Ein Grund könnte sein, dass der Erfolg von

organisatorischen Maßnahmen häufig vom Engagement eines einzelnen Promotors abhängt.

Seit längerem ist bekannt, dass Unternehmen umso erfolgreicher sind, je besser sie die Schlüsselkompetenzen beherrschen. Neu in der ISI-Studie ist, dass dabei die so genannte Umsetzungskompetenz eine entscheidende Rolle spielt. Mit Daten der ISI-Erhebungen "Innovationen in der Produktion 2003" wurde untersucht, wie viele einmal geplante Maßnahmen tatsächlich umgesetzt wurden. Nur das beste Drittel der Unternehmen hat es geschafft, wenigstens die Hälfte seiner zwei Jahre zuvor geplanten Vorhaben auch zu realisieren - mit positiven Folgen für das Unternehmen: Diese Betriebe mit hoher Aktivitäts- und Umsetzungskompetenz waren hinsichtlich Produktivität sowie Beschäftigungs- und Umsatzwachstum überlegen.

Kontakt:
Jürgen Wengel
Telefon: 0721 / 6809 - 307
E-Mail: juergen.wengel@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.
Pressekontakt:
Bernd Müller
Telefon: 0721 / 6809 - 100
E-Mail: bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/i/dokumente/pi35.pdf
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Umsetzungskompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie