Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extremer Alkoholkonsum bei Partys nimmt rasant zu

31.03.2005


Britische Studie: Jeder dritte Mann nimmt gesundheitsschädigende Menge zu sich


Erschreckende Zahlen veröffentlicht die UK Health Development Agency (HDA)in einer Studie über Alkoholkonsum. Demnach trinken bereits ein Drittel der Männer und beinahe jede fünfte Frau wöchentlich eine gesundheitsschädigende Menge Alkohol. 90 Prozent der britischen Bevölkerung (40 Mio. Menschen) trinken regelmäßig Alkohol. Profiteur dieser Entwicklung ist vor allem die Wirtschaft. Für sie bedeutet dieser Trend gute Umsätze von jährlich sieben Mrd. Pfund (10,2 Mrd.Euro) und zudem die Sicherung von einer Mio. Arbeitsplätze in der Alkoholproduktion und im Verkauf.

Der aktuelle Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass besonders der Alkoholkonsum bei Frauen seit dem Jahr 2002 deutlich gestiegen ist. 17 Prozent der Frauen tranken mehr als die als normal erachteten 14 Alkoholeinheiten pro Woche. Im Vergleich dazu lag dieser Wert im Jahr 2002 bei 12 Prozent. Bei den Männern trinken 27 Prozent mehr als die für sie nicht gesundheitsgefährdende Menge von 21 Alkoholeinheiten.


Das so genannte Binge drinking (extremer Alkoholkonsum) bei speziellen Anlässen wird von 40 Prozent der Männer und 22 Prozent der Frauen praktiziert. Rasant ist auch der Alkoholkonsum bei jüngeren Menschen angestiegen: In den vergangenen Jahren ist er bei der Gruppe der elf bis 15-Jährigen von 21 Prozent auf 27 Prozent gestiegen. (pte berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=050309049 )
Der Bericht ermittelt, dass jährlich 780.000 bis 1,3 Mio. Kinder unter dem Alkoholkonsum eines Familienmitglieds leiden. Jeder dritte Gewaltfall in der Familie geschieht unter Alkoholeinfluss. Weitere 85.000 Personen wurden unter Alkoholeinfluss am Steuer ertappt. Alkohol wird auch mit jährlich 1.000 Selbstmorden und 1,2 Mio. Verbrechen in Verbindung gebracht.

Der HDA-Report erhebt jährlich die Trinkgewohnheiten der Briten und gibt in diesem Jahr erstmals Richtlinien heraus, um auf die schädlichen Effekte von Alkohol aufmerksam zu machen und mit einem Maßnahmenplan dagegen vorzugehen. "Es besteht ein dringender Handlungsbedarf um gegen den Alkoholmissbrauch zu intervenieren. Jährlich werden mehr als 22.000 Todesfälle auf übermäßigen Alkoholkonsum zurückgeführt. 17 Mio. Arbeitstage gehen jährlich durch Alkohol bedingte Absenz vom Arbeitsplatz verloren und wir schätzen die Kosten, die durch den Alkoholkonsum im Gesundheitswesen entstehen, auf 20 Mrd. Pfund (29,1 Mrd. Euro)", erklärte Mike Kelly von der HDA.

Die Richtlinien sollen vor allem durch die Einrichtung spezieller Beratungsstellen in den Gesundheitszentren durchgesetzt werden. Davon erhofft sich die HDA eine Reduzierung des wöchentlichen Alkoholkonsums um bis zu 34 Prozent, was durchschnittlich neun Drinks weniger entspricht.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hda.nhs.uk

Weitere Berichte zu: Alkoholeinfluss Alkoholeinheit Alkoholkonsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wirkstoffe aus der Natur

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie