Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgel-Studie 2004: Zahlungsmoral deutscher Konsumenten / Vielen Schuldnern droht der Knast

30.03.2005


1.737.059 Millionen Mal mussten Gläubiger in 2004 gegen private Schuldner wegen unbezahlter Rechnungen vorgehen. Das entspricht einer Zunahme der Eidesstattlichen Versicherungen, der Haftanordnungen und der Verbraucherinsolvenzen in Deutschland um insgesamt 3,7 % gegenüber dem Vorjahr (1,67 Mio.). Dabei schneidet der Osten Deutschlands mit insgesamt +2,7 % deutlich besser ab als die westdeutschen Bundesländer mit einem Zuwachs der verschuldeten Privatpersonen um 10,7 %. Damit hat sich zwar insgesamt der Anstieg gegenüber den Vorjahren etwas verlangsamt - in 2003 lag der Zuwachs bundesweit noch bei +17,2 %. In einzelnen Bundesländern zieht die Schuldenspirale jedoch weiterhin deutlich an.


Steil nach oben ging die Entwicklung der harten gerichtlichen Schuldeneintreibungsmaßnahmen vor allem in Mecklenburg-Vorpommern (+23,3 %), in Sachsen-Anhalt (+18,3 %) und in Nordrhein-Westfalen (+ 15,7 %). Einen deutlich Abwärtstrend verzeichneten dagegen Sachsen (-8,5 %), Hessen (-7,3 %) und Thüringen (-4,7 %).

Mehr als 1 Million "Offenbarungseide"


Die Zahl der Eidesstattlichen Versicherungen ("Offenbarungseide") stieg in 2004 gegenüber dem Vorjahr bundesweit um 4,0 % auf 1.083.332 Fälle. In den westlichen Bundesländern mussten die Gerichtsvollzieher 887.001 Mal (+ 3,9 %) gegen säumige Schuldner vorgehen; in den östlichen Bundesländern lag die Zahl der Fälle bei 196.331, entsprechend einem Anstieg um +4,4 %. Besonders betroffen von dieser Maßnahme zur Eintreibung offener Forderungen waren private Schuldner in Mecklenburg-Vorpommern. Hier stieg die Zahl der Fälle in 2004 um +27,7 %. Steil nach oben ging es mit +19,3 % auch in Nordrhein-Westfalen und mit +17,5 % in Sachsen-Anhalt. Wesentlich seltener als in 2003 mussten Schuldner in Bremen (-12,5 %) und in Hessen (- 7,6 %) ihre Vermögensverhältnisse offen legen.

Haftanordnungen steigen um 7,8 %

Deutlich zugenommen haben die Fälle, in denen private Schuldner per Haftanordnung zur Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung gezwungen werden mussten. Bundesweit stieg die Zahl um +7,8 % auf 567.730 Fälle. In den östlichen Bundesländern gab es 2004 eine Zunahme um +9,3 % auf 83.928 Fälle; in den westlichen Bundesländern lag der Anstieg bei +7,5 % auf 483.802 Fälle. Auch hier liegen Sachsen-Anhalt (+32,7%) und Mecklenburg-Vorpommern (+19,4 %) an der Spitze der Bundesländer. Mit dazu gesellen sich aber auch Bremen und Bayern, wo sich Schuldner scheinbar besonders hartnäckig weigerten, den Offenbarungseid gegenüber dem Gerichtsvollzieher zu leisten. Während die Eidesstattlichen Versicherungen hier um - 12,0 % (Bremen) bzw. -0,1 % (Bayern) sanken, stieg die Zahl der Haftanordnungen in Bremen um +23,2 und in Bayern um +19,1 %.

Nur 5 Prozent der gerichtlichen Maßnahmen sind Verbraucherinsolvenzen

Immer mehr private Schuldner versuchen durch eine Verbraucherinsolvenz der Schuldenfalle zu entkommen. 89.107 Verfahren wurden in 2004 bundesweit in Gang gesetzt. Das entspricht einem Anstieg um +48,4 % gegenüber dem Vorjahr; im Westen lag er bei +47,1 %, im Osten bei +54,5 %.

Den stärksten Zuwachs verzeichnen Bremen und Brandenburg. Am geringsten fielen die Zuwächse dagegen in Berlin und im Saarland aus. Insgesamt beträgt der Anteil der Verbraucherinsolvenzen an der Gesamtzahl der harten gerichtlichen Maßnahmen gegen private Schuldner aber nur 5 Prozent und spielt daher hinsichtlich der Bewertung der Zahlungsmoral nur eine untergeordnete Rolle.

Handel lockt zum ’Kauf auf Pump’

Mangelndes Wissen über wirtschaftliche Zusammenhänge und schlechtes Finanzmanagement in Familien, bei Selbstständigen und im Kleingewerbe treiben die Schuldenspirale an. Anschaffungen auf Kredit- und Ratenzahlungsbasis für Immobilien, Autos, Kleidung oder Reisen führen zu Belastungen, die die Haushaltskassen überfordern. Die Hilflosigkeit spüren auch die Schuldnerberatungsstellen, die immer stärkeren Zulauf von verschuldeten Verbrauchern haben und den Konsumenten den Umgang mit Geld quasi beibringen müssen.

Eine gewisse Mitverantwortung an der Verschuldenssituation muss sich auch der Handel zuschreiben lassen, der einerseits Umsatz und Performance durch den ’Kauf auf Pump’ steigern will und muss, andererseits Bonitätsprüfungen vernachlässigt und insgesamt den finanziellen Spielraum privater Kunden zu wenig beachtet. ’Heute kaufen - später zahlen’ klingt verlockend, bedeutet aber häufig den Anfang vom Ende der Liquidität auf beiden Seiten. Die Last der Forderungsausfällen in Milliardenhöhe tragen alle Unternehmen, vom Handwerker bis zu Versendern, dem E-Business oder Leasingfirmen und zunehmend auch den Energieversorgern. Kommt es erst zu gerichtlichen Maßnahmen, liegt die Ausbeute bei mageren drei Prozent. Nicht zuletzt zahlen alle Verbraucher die Zeche für die Forderungsausfälle.

(Profi-)Schuldner mit konsequenten Mahnungen ’erziehen’ Der Grund für offene Rechnungen ist nicht selten vorsätzliches Nichtzahlen. Gerade die Profis unter den Schuldner, die immer wieder in den Schuldnerlisten auftauchen, warten gern mehrere Mahnungen ab. Je schleppender aber schriftlich oder telefonisch gemahnt wird, um so schlechter wird die Zahlungsmoral. Auch hier ist die Gläubigerseite gefordert. "Unternehmen brauchen ein konsequentes Kredit- und Forderungsmanagement während der gesamten Kundenbeziehung, um möglichst wenig Gelegenheit zu geben, Zahlungen herauszuzögern" sagt Johan Zevenhuizen, Geschäftsführer der Bürgel Wirtschaftsinformationen GmbH & Co. KG. Dazu zählen laufende Bonitätsprüfungen, feste Limits für die Kreditvergabe sowie die konsequente Überwachung von Zahlungsfristen- und eingängen. Eine erhebliche Rolle spielt auch ein stringentes Mahnwesen, dass Schuldner zur pünktlichen Zahlung erzieht.

Grafiken zur Bürgel-Studie finden Sie unter www.buergel.de/presse/presslounge.htm

Iris Stadie | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.buergel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie