Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Instandhaltung, Reparatur und Überholung von Düsenflugzeugen

30.03.2005


Outsourcing und Konsolidierung kennzeichnen den Europamarkt für Instandhaltung, Reparatur und Überholung von Düsenflugzeugen


Auf Europa entfällt nahezu ein Drittel des insgesamt 36 Milliarden US-Dollar schweren Marktes für Instandhaltung, Reparatur und Überholung (maintenance, repair and overhaul - MRO) der weltweiten kommerziellen, regionalen und geschäftlichen Düsenflugzeuge. Bereits seit der ersten Jahreshälfte 2004 zeichneten sich drei Haupttendenzen auf dem Markt ab: die verstärkte Auslagerung von MRO-Aktivitäten, die stetig steigende Benutzung von PMA-Teilen (parts manufacturer approval - PMA) und eine kontinuierliche Konsolidierung.

"Verglichen mit den Vereinigten Staaten werden in Europa mehr MRO-Prozesse ausgegliedert", bemerkt Kirti Timmanagoudar, Analystin bei Frost & Sullivan (http://www.aerospace.frost.com). "Das liegt zum einen an der steigenden Zahl der preiswerten Fluganbieter in Europa, und zum anderen an der durchschnittlich kleineren Flotte europäischer Flugunternehmen, welche Aktivitäten außerhalb ihrer Kernkompetenz zumeist auslagern."


Zahl der Billigflug-Anbieter steigt

Heute sind fast 50 der über 80 in Europa verkehrenden Fluglinien Billigflug-Anbieter. Da diese oft alle Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, auslagern, ist die Zahl der MRO-Drittanbieter in Europa signifikant gestiegen. Maßnahmen zur Kosteneinsparung sowie zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit tragen ebenso zum Outsourcing-Trend bei.

Ein einzigartiges Phenomen des europäischen MRO-Marktes ist, dass die größten Drittanbieter, wie Lufthansa Technik, KLM Engineering & Maintenance, SR Technics und Air France Industries, Fluglinien angegliedert sind. Dabei führt die Lufthansa Technik AG mit 20 Prozent Anteil den europäischen Markt an, gefolgt von den MRO-Einrichtungen von KLM und Air France, die zusammen einen Marktanteil von 10 Prozent auf sich vereinen können.

MRO-Dienstleister forcieren Einsatz von PMA-Teilen

Obwohl PMA-Teile - von den Luftfahrtbehörden zugelassene Ersatzteile, die nicht von den Originalherstellern (original equipment manufacturer - OEM) stammen - in Europa nicht so gefragt sind wie in den USA, ist dennoch ein steigender Gebrauch zu verzeichnen. Diese Entwicklung wird von einer verbesserten Industriestruktur ebenso gestützt wie durch große MRO-Dienstleister, die Fluglinien dazu motivieren, PMA-Teile einzusetzen.

"PMA-Teile bieten neben einem enormen Kostenvorteil von 30 bis 50 Prozent die gleiche Qualität wie Originalteile der Herstellerfirma," erklärt Frau Timmanagoudar. "Etliche Anbieter von Instandhaltungs-, Reparatur- und Überholungs-Diensten sowie Fluglinien arbeiten mit Lieferanten von PMA-Teilen zusammen, um eine Alternative zur Monopolstelllung der OEMs zu entwickeln, die bisweilen exorbitante Preise verlangen."

PMA-Anbieter setzen OEMs unter Druck

Auch wenn sich PMA-Teile noch nicht vollständig durchgesetzt haben, veranlasst deren Einsatz durch führende Teilnehmer des Düsenflugzeug-Marktes die OEMs dazu, ihre Preise zu überdenken, innovative Lösungen zu finden und damit die Kunden zu halten.

Von den vier Segmenten der MRO-Industrie wird sich das der Maschinen und der Komponenten vermutlich am positivsten entwickeln, da sie den größten Teil der Gesamtmarkteinkünfte ausmachen und künftig weiter wachsen sollen. Doch auch im Bereich Wartung wird der Bedarf steigen, denn infolge einer regen Nachfrage wurden Ende der 90er Jahre zahlreiche Flugzeuge ausgeliefert, die nun zum ersten Mal einer großen Wartung unterzogen werden müssen.

Angebot an MRO-Diensten übersteigt Nachfrage

Große europäische Fluglinien wie beispielsweise Lufthansa, KLM, Air France und Swiss Air besitzen heute zumeist ihre eigenen Dienstleister, eine Entwicklung, die für die derzeitige Überkapazität an MRO-Services verantwortlich ist. Folglich wächst der Druck auf die MRO-Gewinnmarge, was zusammen mit der Überkapazität an Services zu Konsolidierungen in der europäischen MRO-Industrie führt. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen, wobei Unternehmen wie Lufthansa, Air France und KLM kleinere Wettbewerber aufkaufen werden.

Ebenso wie der Druck auf die Gewinnmargen steigen die Arbeitspreise in ganz Europa. Als Antwort darauf haben viele MRO-Betriebe arbeitsintensive Aufträge wie beispielsweise große Wartungen von europäischen Ländern in asiatische Niedriglohnländer wie China verlagert. Ein Beispiel ist Lufthansa Technik, die die großen Wartungen im Heimatland eingestellt und nach China, Irland und die Philippinen ausgelagert hat.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Europamarkt für Instandhaltung, Reparatur und Überholung von Düsenflugzeugen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Equity Research - MRO Analysis (B414)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstuetzt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrie-analysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 11
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.aerospace.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Air Europamarkt Fluglinie France Instandhaltung KLM OEM Reparatur Wartung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften