Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tuberkulosewarnung für Afrika und Europa

24.03.2005



Erkrankungen in Afrika haben sich verdreifacht


Eine Studie der WHO ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sich die Anzahl der Tuberkuloseerkrankungen in Afrika verdreifacht hat. Diese Tendenz hält weiter an. Verschärft wird sie durch zahlreiche HIV/Aids-Erkrankungen und eine schlechte Gesundheitsversorgung. Ein Drittel der 1,7 Mio. Todesfälle jährlich entfällt derzeit auf Afrika. In Osteuropa ist die Resistenz gegen Medikamente für das Ansteigen der Erkrankungen verantwortlich. Russland wird weiterhin von resistenten Bakterienstämmen heimgesucht, die mit konventionellen, billigen Medikamenten nicht bekämpft werden können. In den meisten Regionen der Welt kam es seit 1990 zu einem Rückgang um rund 20 Prozent. Der 24. März ist der Welt-Tuberkulose-Tag.

Laut WHO-Generaldirektor Lee Jong-wook zeigt die Studie, dass berechtigte Hoffnung besteht, dass Tuberkulose besiegt werden kann. Der Bericht enthalte aber auch eine deutliche Warnung. "Wir müssen der Tatsache ins Gesicht sehen, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben." Es sei unmöglich die TB- und HIV/Aids-Epidemien in Afrika zu beenden, wenn nicht beide Krankheiten gemeinsam bekämpft werden. "Die erforderlichen Methoden, Verfahren und Vorgangsweisen sind ausreichend bekannt. Werden sie eingesetzt, erzielen sie beeindruckende Ergebnisse. Die Herausforderung besteht jetzt in Investitionen, die ihren Einsatz auch in Afrika ermöglichen."


Mario Raviglione, der Leiter des WHO Stop TB Department erklärte, dass in manchen Regionen mehr als die Hälfte der Patienten keinen Zugang zu einer Behandlung gegen Tuberkulose habe. Die WHO empfiehlt, dass Patienten mit TB auch auf HIV getestet und entsprechend behandelt werden. Das gleiche gelte selbstverständlich auch für HIV-Infizierte. Das Department for International Development hat für die nächsten drei Jahre laut BBC eine Unterstützung in der Höhe von fünf Mio. Pfund (7,2 Mio. Euro) zur Bekämpfung der Tuberkulose zugesagt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.dfid.gov.uk

Weitere Berichte zu: Department Medikament Tuberkulose Tuberkulosewarnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung