Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemischer Duftstoff macht Männer unwiderstehlich

24.03.2005


Ausgeströmter Geruch entscheidet die Partnerwahl

... mehr zu:
»Duftstoff »Immunität

Ein bestimmter chemischer Duftstoff, der von männlichen Stichlingen abgesondert wird, ist entscheidend für die sexuelle Anziehungskraft auf Weibchen. Derselbe Duft könnte auch Männer für die Damenwelt attraktiver machen. Walisischen Wissenschaftern der Cardiff University ist es gelungen, jene Chemikalie zu ermitteln, die Frauenherzen dahinschmelzen lässt, berichtet BBC. Der Haken an der Geschichte ist der, dass die Produktion des Parfums zwar prinzipiell möglich, jedoch sehr teuer ist.

Die Forscher ermittelten in einer drei-jährigen Studie, dass bestimmte männliche Stichlinge ein Proteinfragment produzieren - das so genannte Peptid - aus dem sie in weiterer Folge einen Duftstoff generieren, der wie ein Magnet auf weibliche Stichlinge wirkt. Selbst jene Männchen, die vorher von den Weibchen zurückgewiesen wurden, waren nach der Beigabe des synthetischen Stoffes durch die Forscher plötzlich unwiderstehlich.


Die Forscher entschieden sich bei ihren Forschungstätigkeiten für Stichlinge, da bereits viel über das Verhalten der Fische bekannt ist und sie außerdem sehr klein sind. So wussten die Forscher, dass weibliche Stichlinge sich bevorzugt mit jenen Männchen paaren, die eine Immunität gegenüber bestimmten Parasiten und Krankheiten aufweisen, damit ihre Nachkommen die bestmöglichen Überlebenschancen haben. "Grundsätzlich sucht ein Weibchen, das über eine natürliche Immunität A und B verfügt, einen Partner, der Immunität B und C mitbringt", erklärte Pete Griffiths vom Forscherteam.

"Wir hätten das Experiment auch an Menschen durchführen können. Aber Stichlinge sind klein, einfach zu handhaben und unkompliziert in der Zusammenarbeit. Wir können zwar weibliche Studentinnen dazu bringen, an den Achseln der Männer zu schnuppern, aber wir können sie nicht dazu zwingen einen Mann auch wirklich zu heiraten und eine Familie zu gründen. Mit Fischen konnten wir das Experiment bis zum Schluss, also bis zum Ablaichen, verfolgen", so der Experte.

Die Ergebnisse der Studie können weitreichend verwendet werden, denn sie treffen auf alle Geschöpfe mit Rückgrat zu, da sie dasselbe Immunsystem haben, erklären die Forscher. "Menschen verwenden schon seit Jahrhunderten Duftstoffe und Parfums. Vielleicht können die aktuellen Ergebnisse erklären, warum einige Gerüche für manche Menschen gut duften, während andere Menschen sich olfaktorisch belästigt fühlen", resümiert Griffiths.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cf.ac.uk

Weitere Berichte zu: Duftstoff Immunität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik