Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exklusiv-Studie deckt Deutschlands schärfste Finanzämter für Unternehmer auf

23.03.2005


Finanzamt Annaberg ist von allen 575 Finanzämtern die unnachgiebigste Behörde / Schwerin und Mühlhausen (Thüringen) auf den weiteren Rängen / Finanzämter Stuttgart III, Hamburg (für Großunternehmen) und Backnang sind die drei Pragmatischsten / Ostdeutschlands Finanzbeamte im Schnitt deutlich schärfer als ihre westdeutschen Kollegen


Im sächsischen Annaberg arbeiten Deutschlands strengste Finanzbeamte. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Mainzer Marktforschungsinstitut forum! und dem Unternehmermagazin ’impulse’ (Ausgabe 4/2005, EVT. 24. März) gemeinsam durchgeführten Studie, um Deutschlands strengste und pragmatischste Finanzämter zu ermitteln. Auf Rang zwei und drei der unnachgiebigsten Finanzbehörden folgen Schwerin sowie Mühlhausen in Thüringen. Am anderen Ende der Skala werden die Finanzämter Stuttgart III, Hamburg für Großunternehmen und das baden-württembergische Backnang als diejenigen Behörden geführt, die mit Unternehmern am pragmatischsten umgehen.

Für ’impulse’-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg kommt die Studie gerade zur rechten Zeit: "Zum 1. April rüstet der Steuerstaat weiter auf. Dann nämlich dürfen Finanzbeamte erstmals über eine einfache zentrale Abfrage sämtliche Konten-Daten eines Steuerzahlers bei den Banken einholen. Unsere Studie liefert erste Hinweise, wie Finanzämter ihre neuen Kontrollwerkzeuge voraussichtlich nutzen werden."


Zur Ermittlung des ’impulse’-Rankings befragte forum! für jede Behörde mindestens fünf Steuerberater aus insgesamt über 2.200 Steuerkanzleien nach ihren Erfahrungen mit den Finanzämtern ihrer Umgebung. Dadurch spiegelt das Ranking die Erfahrungen von rund 400.000 Unternehmen mit ihren Finanzämtern wider. Um ein differenziertes Bild von der Arbeitsweise jeder der 575 Finanzbehörden zu ermöglichen, haben die Berater zu den fünf Komplexen Steuererklärung, allgemeine Betriebsprüfung, Umsatzsteuer-Sonderprüfung, Kapitalerträge und Steuerfahndung insgesamt 20 Aussagen beurteilt. Bei 100 maximal möglichen Punkten pro Aussage - gleichbedeutend mit maximaler Strenge - konnte jedes Amt theoretisch bis zu 10.000 Punkte erreichen (20 Aussagen x 100 Punkte x 5 befragte Berater).

Wie unterschiedlich die Finanzämter von den Beratern empfunden werden, zeigt der Punkteabstand zwischen dem Ersten und Letzten. So erzielte Annaberg 7.507 Punkte, während Stuttgart III bei nur 2.199 landete.

Ostdeutsche Finanzbeamte schärfer als ihre westdeutschen Kollegen

Wie die ’impulse’-Studie weiter enthüllt, gehen die Mitarbeiter der Finanzbehörden in den neuen Bundesländern deutlich schärfer mit Unternehmen um als ihre westdeutschen Kollegen. Von den 15 unnachgiebigsten Finanzämtern haben laut ’impulse’-Studie allein zehn ihren Sitz in den neuen Bundesländern, darunter die ersten fünf. "Die Ergebnisse sprechen für einen klaren Standort-Nachteil der Unternehmen in Ostdeutschland und damit für schlechtere Perspektiven im Wettbewerb um Neuansiedlungen", kommentiert forum!-Chef Roman Becker den eindeutigen Trend.

Auf die Bundesländer bezogen sitzen die im Durchschnitt schärfsten Ämter in Mecklenburg-Vorpommern gefolgt von Sachsen und Thüringen. Auf Rang vier folgt mit Hessen das einzige westdeutsche Bundesland auf den vorderen Rängen. Auf den weiteren Plätzen liegen dann die beiden letzten Ost-Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Auf den weiteren Rängen folgen Berlin, Rheinland-Pfalz, Saarland, Niedersachsen und Bremen. In Hamburg, Bayern und Baden-Württemberg operieren die eher pragmatischen Finanzbeamten.

Reinhard Klimasch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.impulse.de/finanzamt
http://www.impulse.de/

Weitere Berichte zu: Finanzamt Finanzbeamter Finanzbehörde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie