Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exklusiv-Studie deckt Deutschlands schärfste Finanzämter für Unternehmer auf

23.03.2005


Finanzamt Annaberg ist von allen 575 Finanzämtern die unnachgiebigste Behörde / Schwerin und Mühlhausen (Thüringen) auf den weiteren Rängen / Finanzämter Stuttgart III, Hamburg (für Großunternehmen) und Backnang sind die drei Pragmatischsten / Ostdeutschlands Finanzbeamte im Schnitt deutlich schärfer als ihre westdeutschen Kollegen


Im sächsischen Annaberg arbeiten Deutschlands strengste Finanzbeamte. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Mainzer Marktforschungsinstitut forum! und dem Unternehmermagazin ’impulse’ (Ausgabe 4/2005, EVT. 24. März) gemeinsam durchgeführten Studie, um Deutschlands strengste und pragmatischste Finanzämter zu ermitteln. Auf Rang zwei und drei der unnachgiebigsten Finanzbehörden folgen Schwerin sowie Mühlhausen in Thüringen. Am anderen Ende der Skala werden die Finanzämter Stuttgart III, Hamburg für Großunternehmen und das baden-württembergische Backnang als diejenigen Behörden geführt, die mit Unternehmern am pragmatischsten umgehen.

Für ’impulse’-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg kommt die Studie gerade zur rechten Zeit: "Zum 1. April rüstet der Steuerstaat weiter auf. Dann nämlich dürfen Finanzbeamte erstmals über eine einfache zentrale Abfrage sämtliche Konten-Daten eines Steuerzahlers bei den Banken einholen. Unsere Studie liefert erste Hinweise, wie Finanzämter ihre neuen Kontrollwerkzeuge voraussichtlich nutzen werden."


Zur Ermittlung des ’impulse’-Rankings befragte forum! für jede Behörde mindestens fünf Steuerberater aus insgesamt über 2.200 Steuerkanzleien nach ihren Erfahrungen mit den Finanzämtern ihrer Umgebung. Dadurch spiegelt das Ranking die Erfahrungen von rund 400.000 Unternehmen mit ihren Finanzämtern wider. Um ein differenziertes Bild von der Arbeitsweise jeder der 575 Finanzbehörden zu ermöglichen, haben die Berater zu den fünf Komplexen Steuererklärung, allgemeine Betriebsprüfung, Umsatzsteuer-Sonderprüfung, Kapitalerträge und Steuerfahndung insgesamt 20 Aussagen beurteilt. Bei 100 maximal möglichen Punkten pro Aussage - gleichbedeutend mit maximaler Strenge - konnte jedes Amt theoretisch bis zu 10.000 Punkte erreichen (20 Aussagen x 100 Punkte x 5 befragte Berater).

Wie unterschiedlich die Finanzämter von den Beratern empfunden werden, zeigt der Punkteabstand zwischen dem Ersten und Letzten. So erzielte Annaberg 7.507 Punkte, während Stuttgart III bei nur 2.199 landete.

Ostdeutsche Finanzbeamte schärfer als ihre westdeutschen Kollegen

Wie die ’impulse’-Studie weiter enthüllt, gehen die Mitarbeiter der Finanzbehörden in den neuen Bundesländern deutlich schärfer mit Unternehmen um als ihre westdeutschen Kollegen. Von den 15 unnachgiebigsten Finanzämtern haben laut ’impulse’-Studie allein zehn ihren Sitz in den neuen Bundesländern, darunter die ersten fünf. "Die Ergebnisse sprechen für einen klaren Standort-Nachteil der Unternehmen in Ostdeutschland und damit für schlechtere Perspektiven im Wettbewerb um Neuansiedlungen", kommentiert forum!-Chef Roman Becker den eindeutigen Trend.

Auf die Bundesländer bezogen sitzen die im Durchschnitt schärfsten Ämter in Mecklenburg-Vorpommern gefolgt von Sachsen und Thüringen. Auf Rang vier folgt mit Hessen das einzige westdeutsche Bundesland auf den vorderen Rängen. Auf den weiteren Plätzen liegen dann die beiden letzten Ost-Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Auf den weiteren Rängen folgen Berlin, Rheinland-Pfalz, Saarland, Niedersachsen und Bremen. In Hamburg, Bayern und Baden-Württemberg operieren die eher pragmatischen Finanzbeamten.

Reinhard Klimasch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.impulse.de/finanzamt
http://www.impulse.de/

Weitere Berichte zu: Finanzamt Finanzbeamter Finanzbehörde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie