Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelgewerbe in Deutschland verzeichnet erstmals seit drei Jahren positives Wachstum

21.03.2005


Das Jahr 2004 hat den deutschen Hoteliers einen Silberstreif am Horizont beschert: Zum ersten Mal seit 2001 wurde beim revPAR, dem Erlös pro verfügbarem Zimmer, wieder ein positives Wachstum verzeichnet. Wie aus den Jahresergebnissen der HotelBenchmark Studie von Deloitte hervorgeht, konnte Deutschland dabei fast die gesamte europäische Konkurrenz hinter sich lassen - nur Großbritannien meldete noch bessere Zahlen. Insgesamt lag der revPAR in Deutschland fast fünf Prozent über dem Wert des Vorjahres.


Wie die folgende Grafik zeigt, ist der höhere revPAR in allen Ländern mit Ausnahme Großbritanniens auf höhere Belegungsraten zurückzuführen. Deutschland macht in diesem Punkt zwar keine Ausnahme, kann aber auch einen leichten Aufwärtstrend bei den durchschnittlichen Zimmerpreisen verzeichnen, die 2004 um 0,4 Prozent über denen des Vorjahreszeitraums lagen.

Wirtschaftliche Erholung


Der Anstieg des revPAR in Deutschland ist nicht zuletzt eine Folge des allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwungs. Die deutsche Wirtschaftslage war das ganze Jahr über Thema in den Medien und wurde unterschiedlich beurteilt. Die Economist Intelligence Unit (EIU) geht jedoch davon aus, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2004 um 1,7 Prozent zugelegt hat. Dies wäre das stärkste Wachstum seit 2000.

Während sich die Entwicklung in der Exportwirtschaft nach anfänglich sehr guten Ergebnissen der ersten Jahreshälfte 2004 mittlerweile wieder verlangsamte, gehen Wachstumsimpulse derzeit verstärkt von gestiegenem Verbrauchervertrauen und höherer Inlandsnachfrage aus. Die EIU prognostiziert für 2005 einen Anstieg des BIP um 1,4 Prozent.

Entwicklung der Übernachtungszahlen

Die ersten Daten des statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigen für 2004 insgesamt 338,9 Millionen Übernachtungen. Der vergleichsweise geringe Anstieg von 0,1 Prozent gegenüber 2003 lässt sich trotz eines deutlichen Anstiegs der Übernachtungszahlen ausländischer Gäste mit dem Rückgang an inländischen Übernachtungen erklären.

Mehr Gäste aus dem Ausland

Besucher aus Europa bleiben mit drei Viertel aller Übernachtungen der wichtigste Markt für die deutsche Hotelbranche. Neueste Zahlen der deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) belegen einen Anstieg der Übernachtungen von Besuchern aus europäischen Ländern um sieben Prozent in den ersten neun Monaten des Jahres 2004.

Seit der EU-Erweiterung spielen die osteuropäischen Länder eine wichtigere Rolle. Die Zahl der Übernachtungen aus Polen erhöhte sich um elf Prozent, während Russland diesbezüglich um 8,7 Prozent zulegte.

Am deutlichsten machte sich der Aufwärtstrend jedoch bei den Overseas Markets bemerkbar: Bis September 2004 stieg die Zahl der Übernachtungen chinesischer und amerikanischer Gäste im Vergleich zum Vorjahr um 51 bzw. 17 Prozent.

Inlandsmarkt hinkt hinterher

"Natürlich sind die steigenden Besucherzahlen aus dem Ausland erfreulich, doch darf darüber nicht vergessen werden, dass der deutsche Hotelmarkt sehr stark vom Inlandsgeschäft abhängig ist. 2004 lag der Anteil deutscher Gäste an den Gesamtübernachtungen bei 86,6 Prozent. Das Wachstum bei den ausländischen Übernachtungen wirkt sich somit aufgrund des geringen Marktanteils von 13,4 Prozent nur im untergeordneten Maße auf das Gesamtergebnis aus", so Michael Müller, verantwortlicher Director der Industry Line Hospitality Deloitte Deutschland.

revPAR-Verluste in nur vier deutschen Städten

Von den 21 Städten, die für die deutsche Ausgabe des HotelBenchmark Surveys 2004 berücksichtigt wurden, meldeten nur vier einen Rückgang des revPAR: die Ostsee-Anrainer Rostock und Lübeck sowie Frankfurt und Wiesbaden. In Rostock fiel der revPAR im Verlauf des Jahres um 10,2 Prozent. Da die Stadt jedoch von April bis Oktober 2003 Ausrichter der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) war, die 2,6 Millionen Besucher anlockte, überrascht es nicht, dass dieses Ergebnis im Folgejahr nicht gehalten werden konnte. Die Märkte im Rhein-Main-Gebiet litten dagegen unter dem Fehlen einiger größerer Messen wie Paperworld, ISH und IAA, die nur alle zwei Jahre stattfinden. Für 2005 ist deshalb wieder mit einem besseren Jahr für die Hotels in Frankfurt und Umgebung zu rechnen.

Essen und Düsseldorf konnten 2004 das stärkste revPAR-Wachstum in Deutschland erzielen (siehe Grafik unten). Düsseldorf hatte als Gastgeber von Veranstaltungen wie Messe Düsseldorf, K-International, Drupa und Glasstec ein besonders erfolgreiches Messejahr, von dem Essen als unmittelbare Nachbarstadt profitierte. In beiden Städten stieg der revPAR im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent.
Optimistischer Ausblick

Die Aussichten für die deutsche Hotelbranche sind nach den mageren vergangenen Jahren wieder besser. Unter der Voraussetzung eines besseren wirtschaftlicheren Umfelds können sich steigende Inlandsnachfrage und Übernachtungszahlen positiv auf die Ergebnisse des laufenden Jahres auswirken. Die Zahl der Besucher aus dem Ausland wird 2005 und besonders 2006, dem Jahr der Fußballweltmeisterschaft, weiter ansteigen. Bereits dieses Jahr finden in Deutschland einige internationale Großereignisse statt, darunter der FIFA Confederation Cup und die World Games. Das verschafft den deutschen Hoteliers eine gute Ausgangsposition, um die 2004 erzielten Auslastungszahlen zu verbessern und den durchschnittlichen Zimmerpreis weiter anzuheben.

Hinweis: Alle Analyseergebnisse in Euro.

Die Studie

Die HotelBenchmark Studie von Deloitte ist die größte unabhängige Quelle für Performance-Daten aus dem Hotelgewerbe außerhalb Nordamerikas. Aus den für über 6.000 Hotels und 1,2 Millionen Zimmern erfassten Daten werden folgende Einzelreports erstellt:

  • Vier regionale Preis- und Belegungsreports für die Regionen Asien/Pazifik, Europa, Mittel- und Südamerika sowie Mittlerer Osten/Afrika.
  • 11 landes- bzw. städtespezifische Preis- und Belegungsreports für Australien, Belgien & Holland, China, Deutschland, Großbritannien, Italien, Katar, Neuseeland, Spanien, Südafrika und London.
  • Rentabilitätsstudien für Deutschland und London.
  • Eine jährliche Rentabilitätsstudie auf Basis von Performance-Daten aus allen Weltregionen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: HotelBenchmark Hotelgewerbe Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten