Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie entdeckt Indizien für Zusammenhang von Unternehmenswerten und wirtschaftlichem Erfolg

21.03.2005


Booz Allen Hamilton belegt: Financial Leader sind überdurchschnittlich werteorientiert

... mehr zu:
»CEO »Financial »Unternehmenswerten

Befragung von 365 Top-Unternehmen in 30 Ländern von Booz Allen Hamilton und Aspen Institut / Fast alle Unternehmen besitzen schriftlichen Wertekodex / 94% der Top-Performer binden Partner durch feste Prozesse ins Wertemanagement ein / CEO muss Kodex vorleben / Regionale Unterschiede bei sozialer Verantwortung und Umweltschutz

Werte stehen auf der Agenda vieler Unternehmen ganz oben. Das zeigt eine weltweite Befragung von 365 Unternehmen durch die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und das Aspen Institut. Dabei gibt es Indizien für die Korrelation zwischen gelebten Unternehmenswerten und überdurchschnittlichem finanziellem Erfolg. So sind etwa börsennotierte Unternehmen mit branchenüberdurchschnittlichem finanziellen Erfolg ("Financial Leader") besonders erfolgreich bei der Verbindung von Werten und operativem Geschäft.


Fast alle befragten Unternehmen betrachten sich als werteorientiert und besitzen feste institutionelle Standards für das Verhalten der Mitarbeiter und des Unternehmens. So fixieren 98% ihre Unternehmenswerte schriftlich. 90% bezeichnen integres Verhalten als wichtiges Prinzip. Die Bereiche Unternehmensreputation sowie Beziehungen zu Mitarbeitern und Kunden sehen die Befragten am stärksten durch Werte beeinflusst. So glauben etwa 8 von 10, dass sich ihre Kundenorientierung damit weiter verbessere.

Neben der Frage, welche Werte Unternehmen wichtig sind, untersucht die Studie, ob es Korrelationen zwischen gelebten Werten und finanzieller Performance gibt. Das Resultat: Für Financial Leader sind Unternehmenswerte kein Modewort, sondern Wirklichkeit. So sind für 98% dieser Outperformer ethisches Handeln bzw. Integrität der wichtigste Wert; bei weniger erfolgreichen Unternehmen sind es dagegen nur 88%.

Auch sonst liegen Financial Leader vor dem Wettbewerb:

- Mitarbeiterorientierung: 88% im Vergleich zu 68%
- Ehrlichkeit und Offenheit: 85%vs. 47%
- Übernahme individueller Verantwortung: 68% vs. 29%
- Flexibilität: 42% vs. 9%.

"Finanziell erfolgreiche Unternehmen nutzen ihre Werte intensiver. Zum einen, um ihre Mitarbeiter zu steuern und lenken. Zum anderen, um sich am Markt Wettbewerbsvorteile zu verschaffen", so Christian Burger, Partner bei Booz Allen Hamilton und einer der Autoren der globalen Studie.

Auch die Verbindung von Werten und operativem Geschäft scheint bei finanzstarken Unternehmen besser zu funktionieren. 94% nutzen systematische Verfahren, um ihre Werte mit den Zulieferern, Händlern und Partnern abzustimmen. Bei den weniger erfolgreichen Unternehmen tun dies nur zwei von dreien. Unter den Financial Leadern halten 75% ihr Werte-Management für sehr effektiv bei der Förderung von Teamgeist und Vertrauen. 60% glauben, dass ihre Verfahren effektiv dazu beitragen, Eigeninitiative, Anpassungsfähigkeit, Innovations- kraft und Unternehmergeist zu unterstützen. Unter den durchschnittlichen Börsen-Performern sieht das dagegen nur jeder Dritte so. Generell ist die Selbsteinschätzung der Befragten sehr positiv: 81% sagten, ihr Unternehmen sei sehr effektiv bei der praktischen Umsetzung der Werte.

Vorbildfunktion des CEO / Interessante regionale Prioritäten bei Corporate Values

Der Vorstandsvorsitzende spielt bei der unternehmensinternen Durchsetzung der Werte die maßgebliche Rolle. Zusammen mit seinen Führungskräften muss er diese definieren, vorleben und ggfls neuen Bedingungen anpassen. Davon sind 75% aller Befragten überzeugt - gleich aus welcher Region, Branche oder Unternehmensgröße. Ein schriftlicher Werte-Kodex kann den CEO dabei unterstützen, so glauben 90% der Befragten. Dass das Papier allein schon effektiv sei, glauben daher nur 37%.

Verstärkende Wirkung auf die Unternehmensethik haben laut Umfrage:

- die regelmäßige Bewertung von Mitarbeitern: 77%
- gezielte interne Kommunikation: 74%
- die Schulung von Mitarbeitern: 72%.

Die Studie zeigt auch regionale Besonderheiten der Corporate Values. Unternehmen in Europa und Asien betonen Umweltschutz und soziale Verantwortung wesentlich häufiger als in Nordamerika (Europa 55%, Asien 56%, Nordamerika 34%). US-Unternehmen wollen mit ihrem Wertekanon überdurchschnittlich stark ethisches Verhalten und Integrität - Nordamerika 95%, Europa 84%, Asien 85% - forcieren. Gemeinsam ist allen Kontinenten die Aspekte Ehrlichkeit, Erfolgsstreben und Mitarbeiterorientierung.

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Die gesamte Studie kann in der Pressesektion auf unserer Website www.boozallen.de abgerufen werden!

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CEO Financial Unternehmenswerten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten