Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie entdeckt Indizien für Zusammenhang von Unternehmenswerten und wirtschaftlichem Erfolg

21.03.2005


Booz Allen Hamilton belegt: Financial Leader sind überdurchschnittlich werteorientiert

... mehr zu:
»CEO »Financial »Unternehmenswerten

Befragung von 365 Top-Unternehmen in 30 Ländern von Booz Allen Hamilton und Aspen Institut / Fast alle Unternehmen besitzen schriftlichen Wertekodex / 94% der Top-Performer binden Partner durch feste Prozesse ins Wertemanagement ein / CEO muss Kodex vorleben / Regionale Unterschiede bei sozialer Verantwortung und Umweltschutz

Werte stehen auf der Agenda vieler Unternehmen ganz oben. Das zeigt eine weltweite Befragung von 365 Unternehmen durch die internationale Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und das Aspen Institut. Dabei gibt es Indizien für die Korrelation zwischen gelebten Unternehmenswerten und überdurchschnittlichem finanziellem Erfolg. So sind etwa börsennotierte Unternehmen mit branchenüberdurchschnittlichem finanziellen Erfolg ("Financial Leader") besonders erfolgreich bei der Verbindung von Werten und operativem Geschäft.


Fast alle befragten Unternehmen betrachten sich als werteorientiert und besitzen feste institutionelle Standards für das Verhalten der Mitarbeiter und des Unternehmens. So fixieren 98% ihre Unternehmenswerte schriftlich. 90% bezeichnen integres Verhalten als wichtiges Prinzip. Die Bereiche Unternehmensreputation sowie Beziehungen zu Mitarbeitern und Kunden sehen die Befragten am stärksten durch Werte beeinflusst. So glauben etwa 8 von 10, dass sich ihre Kundenorientierung damit weiter verbessere.

Neben der Frage, welche Werte Unternehmen wichtig sind, untersucht die Studie, ob es Korrelationen zwischen gelebten Werten und finanzieller Performance gibt. Das Resultat: Für Financial Leader sind Unternehmenswerte kein Modewort, sondern Wirklichkeit. So sind für 98% dieser Outperformer ethisches Handeln bzw. Integrität der wichtigste Wert; bei weniger erfolgreichen Unternehmen sind es dagegen nur 88%.

Auch sonst liegen Financial Leader vor dem Wettbewerb:

- Mitarbeiterorientierung: 88% im Vergleich zu 68%
- Ehrlichkeit und Offenheit: 85%vs. 47%
- Übernahme individueller Verantwortung: 68% vs. 29%
- Flexibilität: 42% vs. 9%.

"Finanziell erfolgreiche Unternehmen nutzen ihre Werte intensiver. Zum einen, um ihre Mitarbeiter zu steuern und lenken. Zum anderen, um sich am Markt Wettbewerbsvorteile zu verschaffen", so Christian Burger, Partner bei Booz Allen Hamilton und einer der Autoren der globalen Studie.

Auch die Verbindung von Werten und operativem Geschäft scheint bei finanzstarken Unternehmen besser zu funktionieren. 94% nutzen systematische Verfahren, um ihre Werte mit den Zulieferern, Händlern und Partnern abzustimmen. Bei den weniger erfolgreichen Unternehmen tun dies nur zwei von dreien. Unter den Financial Leadern halten 75% ihr Werte-Management für sehr effektiv bei der Förderung von Teamgeist und Vertrauen. 60% glauben, dass ihre Verfahren effektiv dazu beitragen, Eigeninitiative, Anpassungsfähigkeit, Innovations- kraft und Unternehmergeist zu unterstützen. Unter den durchschnittlichen Börsen-Performern sieht das dagegen nur jeder Dritte so. Generell ist die Selbsteinschätzung der Befragten sehr positiv: 81% sagten, ihr Unternehmen sei sehr effektiv bei der praktischen Umsetzung der Werte.

Vorbildfunktion des CEO / Interessante regionale Prioritäten bei Corporate Values

Der Vorstandsvorsitzende spielt bei der unternehmensinternen Durchsetzung der Werte die maßgebliche Rolle. Zusammen mit seinen Führungskräften muss er diese definieren, vorleben und ggfls neuen Bedingungen anpassen. Davon sind 75% aller Befragten überzeugt - gleich aus welcher Region, Branche oder Unternehmensgröße. Ein schriftlicher Werte-Kodex kann den CEO dabei unterstützen, so glauben 90% der Befragten. Dass das Papier allein schon effektiv sei, glauben daher nur 37%.

Verstärkende Wirkung auf die Unternehmensethik haben laut Umfrage:

- die regelmäßige Bewertung von Mitarbeitern: 77%
- gezielte interne Kommunikation: 74%
- die Schulung von Mitarbeitern: 72%.

Die Studie zeigt auch regionale Besonderheiten der Corporate Values. Unternehmen in Europa und Asien betonen Umweltschutz und soziale Verantwortung wesentlich häufiger als in Nordamerika (Europa 55%, Asien 56%, Nordamerika 34%). US-Unternehmen wollen mit ihrem Wertekanon überdurchschnittlich stark ethisches Verhalten und Integrität - Nordamerika 95%, Europa 84%, Asien 85% - forcieren. Gemeinsam ist allen Kontinenten die Aspekte Ehrlichkeit, Erfolgsstreben und Mitarbeiterorientierung.

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Die gesamte Studie kann in der Pressesektion auf unserer Website www.boozallen.de abgerufen werden!

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CEO Financial Unternehmenswerten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie