Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arthur D. Little Studie: Entwicklung des Breitbandmarktes

18.03.2005


Österreich weiterhin nur im Wachstums-Mittelfeld



International wird der Breitbandmarkt auch in den kommenden Jahren weiter stark wachsen. Österreich, einst Spitzenreiter in Sachen Breitbandwachstum fällt jedoch weit hinter die führenden Märkte, wie die Niederlande oder die Schweiz zurück. Die Gründe dafür erörtert die neuste Studie zum globalen Breitbandmarkt von Arthur D. Little.



Österreich weiterhin nur im Breitband-Mittelfeld

"Während z.B. die Schweiz im letzten Jahr ein Wachstum in der Breitbandpenetration um 14 Prozentpunkte auf 40% der Haushalte erzielte, blieb Österreich mit einem Wachstum von nur 6% Prozentpunkten auf 25% der Haushalte weiter im Mittelfeld und weit hinter den Niederlanden und Schweden", so Karim Taga, Geschäfstführer von Arthur D. Little Österreich.

Die Gründe für das geringe Wachstum sieht Taga wie folgt: "In vielen Ländern werden wesentlich stärkere Anstrengungen von der öffentlichen Hand gesetzt, um die Breitbanddurchdringung zu steigern. Als Beispiele hierfür sind im besonderen die führenden asiatischen Staaten wie Korea oder Taiwan zu sehen."

Taga führt weiter aus: "Darüber hinaus fehlen attraktiver Anwendungen für die Kunden. So werden in erfolgreichen europäischen Breitbandländern wie der Schweiz, den Niederlanden oder auch Frankreich zunehmend umfassende Breitbandpakete inklusive TV- und Videodiensten vermarktet. Dabei beschränken sich solche Produkte nicht auf Kabelnetze, wo dieser Leistungsumfang bereits seit längerem auch mit analoger Technologie angeboten werden, sondern sind auch mit ADSL und Glasfasernetzen herstellbar."

Die Studie stellt weiters auch fest, dass es zu einem Preiswettbewerb in Österreich gekommen ist. Während die Anzahl der Anschlüsse um 36% zugelegt hat stieg der Umsatz im Anschlussbereich nur um rund 18%. Ein weiterer Preisverfall ist zu erwarten, wenn Anbieter keine klare Differenzierung bzw. neue Anwendungen entwickeln.

Neue Anwendungen als Wachstumstreiber

Ein wichtiger Wachstumstreiber ist Voice over IP. Neben kostengünstigen Sprachdiensten ermöglichen softwarebasierte VoIP Lösungen (wie z.B. Skype) neue Anwendungen, die bisher noch nicht am Telefon verfügbar waren. So können - ähnlich wie beim Instant Messaging - Nutzer erkennen, ob in der Kontaktliste eingetragene Freunde oder Bekannte gerade online bzw. erreichbar sind und sogleich per Knopfdruck mit Ihnen in Kontakt treten. "Aufgrund der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von VoIP ist mit einer erheblichen Auswirkung dieser Technologie, deren Voraussetzung im Normalfall ein Breitbandanschluss ist, auf die weitere Entwicklung des Festnetz- und Breitbandmarktes zu rechnen." kommentiert Taga die zukünftigen Entwicklungstrends im Anwendungsbereich: Heute nutzen bereits rund 4% der österreichischen Breitbandkunden VoIP. Bis 2010 erwartet Arthur D. Little einen Anstieg dieses Anteils auf mehr als 50%, wodurch VoIP zur wichtigsten Sprachkommunikationstechnologie im Festnetz wird.

Mobiles Breitband aus Basis verschiedener Technologien als "Wachstumsturbo"

Ein weiterer Kerntrend im Breitbandmarkt ist die zunehmende Bedeutung kabelloser Breitbanddienste, wodurch die ’traditionelle’ Unterteilung zwischen Fest- und Mobilnetz aufgeweicht wird: Die Entwicklung mobiler Breitbanddienste ist zur Zeit eine der wichtigsten Entwicklungen im Telekommunikationsmarkt. Während einige Mobilfunkbetreiber schon heute breitbandorientierte Dienste auf Basis von UMTS anbieten, steht eine ganze Reihe weiterer Technologien kurz vor dem Start, welche die Leistungsfähigkeit mobiler Breitbanddienste auf das Niveau des heutigen festnetzbasierten Breitbands heben werden. Die 2004 versteigerten Lizenzen für den 3,5 GHz Bereich öffnen den Raum für einen derartigen Technologiewettbewerb - drei Anbieter bauen zur Zeit ihre Netze in diesem Frequenzbereich aus. Die für das zweite Quartal 2005 erwartete Lizenzversteigerung im 450 MHz Bereich wird neue Breitband-Technologien ermöglichen, die in Nachbarländern wie Tschechien bereits erfolgreich genützt werden.

Die Studie belegt, dass aktuell in Österreich erst wenige Kunden auf derartige drahtlose Breitband-Produkte setzen, sich dies jedoch bis 2010 auf mehr als 20% der Breitbandkunden erweitern kann. "Insgesamt", so Taga "gibt es ausreichend Potentiale am österreichischen Breitbandmarkt, so dass ein reiner Preiswettbewerb nicht notwendig ist. Neue Anwendungen wie TV, Video oder VoIP und neue mobile Zugangstechnologien können Österreich im internationalen Ranking weiter nach vorne bringen."

Zur Studie:

Der aktuelle Breitband-Report von Arthur D. Little "The Arthur D. Little Global Broadband Report Update 2005" basiert auf einer weltweiten Untersuchung in 24 Ländern in Nordamerika, Südamerika, Europa und in Asien. Diese Länder repräsentieren 90 Prozent des weltweiten Breitband-Marktes. Die qualitativen und quantitativen Ergebnisse errechnen sich aus Marktforschung, Analysen lokaler Breitband-Experten und Interviews mit führenden Unternehmen der Breitbandindustrie. Insgesamt wurden über 80 Interviews, darunter mit allen führenden Marktteilnehmern in Österreich, geführt. Die Studie berücksichtigt die Unternehmen, die den Breitbandmarkt maßgeblich bestimmen. Dies sind ISPs, Netzbetreiber, Inhalte-Anbieter und Endgerätehersteller sowie nationale Regulierungsbehörden. Den Ergebnissen liegen drei zentrale Fragestellungen zugrunde: Wie wird sich der Breitbandmarkt in den nächsten fünf Jahren entwickeln? Was sind die treibenden Kräfte für das Wachstum im Breitbandmarkt? Wie wird sich die Entwicklung des Breitbandmarktes auf die Telekommunikation und andere verwandte Branchen auswirken?

TIME (Telecommunication, Information, Media, Electronics):

Die global aufgestellte TIME Practice von Arthur D. Little berät Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Informationstechnik, Medien und Elektronik. Die ADL Berater unterstützen ihre Kunden rund um den Globus bei der Lösung strategischer, operativer und technologischer Aufgabenstellungen. Das Beratungsspektrum reicht von der Konzeptentwicklung (Strategie, Organisation, Prozesse, IT) bis zur Umsetzung. Darüber hinaus arbeitet die TIME Practice mit Investoren bei großen Finanzierungsprojekten sowie Unternehmenskäufen und -verkäufen zusammen.

Dr. Karim Taga | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.adlittle.at

Weitere Berichte zu: Breitbanddienst Breitbandmarkt Prozentpunkt VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften