Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arthur D. Little Studie: Entwicklung des Breitbandmarktes

18.03.2005


Österreich weiterhin nur im Wachstums-Mittelfeld



International wird der Breitbandmarkt auch in den kommenden Jahren weiter stark wachsen. Österreich, einst Spitzenreiter in Sachen Breitbandwachstum fällt jedoch weit hinter die führenden Märkte, wie die Niederlande oder die Schweiz zurück. Die Gründe dafür erörtert die neuste Studie zum globalen Breitbandmarkt von Arthur D. Little.



Österreich weiterhin nur im Breitband-Mittelfeld

"Während z.B. die Schweiz im letzten Jahr ein Wachstum in der Breitbandpenetration um 14 Prozentpunkte auf 40% der Haushalte erzielte, blieb Österreich mit einem Wachstum von nur 6% Prozentpunkten auf 25% der Haushalte weiter im Mittelfeld und weit hinter den Niederlanden und Schweden", so Karim Taga, Geschäfstführer von Arthur D. Little Österreich.

Die Gründe für das geringe Wachstum sieht Taga wie folgt: "In vielen Ländern werden wesentlich stärkere Anstrengungen von der öffentlichen Hand gesetzt, um die Breitbanddurchdringung zu steigern. Als Beispiele hierfür sind im besonderen die führenden asiatischen Staaten wie Korea oder Taiwan zu sehen."

Taga führt weiter aus: "Darüber hinaus fehlen attraktiver Anwendungen für die Kunden. So werden in erfolgreichen europäischen Breitbandländern wie der Schweiz, den Niederlanden oder auch Frankreich zunehmend umfassende Breitbandpakete inklusive TV- und Videodiensten vermarktet. Dabei beschränken sich solche Produkte nicht auf Kabelnetze, wo dieser Leistungsumfang bereits seit längerem auch mit analoger Technologie angeboten werden, sondern sind auch mit ADSL und Glasfasernetzen herstellbar."

Die Studie stellt weiters auch fest, dass es zu einem Preiswettbewerb in Österreich gekommen ist. Während die Anzahl der Anschlüsse um 36% zugelegt hat stieg der Umsatz im Anschlussbereich nur um rund 18%. Ein weiterer Preisverfall ist zu erwarten, wenn Anbieter keine klare Differenzierung bzw. neue Anwendungen entwickeln.

Neue Anwendungen als Wachstumstreiber

Ein wichtiger Wachstumstreiber ist Voice over IP. Neben kostengünstigen Sprachdiensten ermöglichen softwarebasierte VoIP Lösungen (wie z.B. Skype) neue Anwendungen, die bisher noch nicht am Telefon verfügbar waren. So können - ähnlich wie beim Instant Messaging - Nutzer erkennen, ob in der Kontaktliste eingetragene Freunde oder Bekannte gerade online bzw. erreichbar sind und sogleich per Knopfdruck mit Ihnen in Kontakt treten. "Aufgrund der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von VoIP ist mit einer erheblichen Auswirkung dieser Technologie, deren Voraussetzung im Normalfall ein Breitbandanschluss ist, auf die weitere Entwicklung des Festnetz- und Breitbandmarktes zu rechnen." kommentiert Taga die zukünftigen Entwicklungstrends im Anwendungsbereich: Heute nutzen bereits rund 4% der österreichischen Breitbandkunden VoIP. Bis 2010 erwartet Arthur D. Little einen Anstieg dieses Anteils auf mehr als 50%, wodurch VoIP zur wichtigsten Sprachkommunikationstechnologie im Festnetz wird.

Mobiles Breitband aus Basis verschiedener Technologien als "Wachstumsturbo"

Ein weiterer Kerntrend im Breitbandmarkt ist die zunehmende Bedeutung kabelloser Breitbanddienste, wodurch die ’traditionelle’ Unterteilung zwischen Fest- und Mobilnetz aufgeweicht wird: Die Entwicklung mobiler Breitbanddienste ist zur Zeit eine der wichtigsten Entwicklungen im Telekommunikationsmarkt. Während einige Mobilfunkbetreiber schon heute breitbandorientierte Dienste auf Basis von UMTS anbieten, steht eine ganze Reihe weiterer Technologien kurz vor dem Start, welche die Leistungsfähigkeit mobiler Breitbanddienste auf das Niveau des heutigen festnetzbasierten Breitbands heben werden. Die 2004 versteigerten Lizenzen für den 3,5 GHz Bereich öffnen den Raum für einen derartigen Technologiewettbewerb - drei Anbieter bauen zur Zeit ihre Netze in diesem Frequenzbereich aus. Die für das zweite Quartal 2005 erwartete Lizenzversteigerung im 450 MHz Bereich wird neue Breitband-Technologien ermöglichen, die in Nachbarländern wie Tschechien bereits erfolgreich genützt werden.

Die Studie belegt, dass aktuell in Österreich erst wenige Kunden auf derartige drahtlose Breitband-Produkte setzen, sich dies jedoch bis 2010 auf mehr als 20% der Breitbandkunden erweitern kann. "Insgesamt", so Taga "gibt es ausreichend Potentiale am österreichischen Breitbandmarkt, so dass ein reiner Preiswettbewerb nicht notwendig ist. Neue Anwendungen wie TV, Video oder VoIP und neue mobile Zugangstechnologien können Österreich im internationalen Ranking weiter nach vorne bringen."

Zur Studie:

Der aktuelle Breitband-Report von Arthur D. Little "The Arthur D. Little Global Broadband Report Update 2005" basiert auf einer weltweiten Untersuchung in 24 Ländern in Nordamerika, Südamerika, Europa und in Asien. Diese Länder repräsentieren 90 Prozent des weltweiten Breitband-Marktes. Die qualitativen und quantitativen Ergebnisse errechnen sich aus Marktforschung, Analysen lokaler Breitband-Experten und Interviews mit führenden Unternehmen der Breitbandindustrie. Insgesamt wurden über 80 Interviews, darunter mit allen führenden Marktteilnehmern in Österreich, geführt. Die Studie berücksichtigt die Unternehmen, die den Breitbandmarkt maßgeblich bestimmen. Dies sind ISPs, Netzbetreiber, Inhalte-Anbieter und Endgerätehersteller sowie nationale Regulierungsbehörden. Den Ergebnissen liegen drei zentrale Fragestellungen zugrunde: Wie wird sich der Breitbandmarkt in den nächsten fünf Jahren entwickeln? Was sind die treibenden Kräfte für das Wachstum im Breitbandmarkt? Wie wird sich die Entwicklung des Breitbandmarktes auf die Telekommunikation und andere verwandte Branchen auswirken?

TIME (Telecommunication, Information, Media, Electronics):

Die global aufgestellte TIME Practice von Arthur D. Little berät Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Informationstechnik, Medien und Elektronik. Die ADL Berater unterstützen ihre Kunden rund um den Globus bei der Lösung strategischer, operativer und technologischer Aufgabenstellungen. Das Beratungsspektrum reicht von der Konzeptentwicklung (Strategie, Organisation, Prozesse, IT) bis zur Umsetzung. Darüber hinaus arbeitet die TIME Practice mit Investoren bei großen Finanzierungsprojekten sowie Unternehmenskäufen und -verkäufen zusammen.

Dr. Karim Taga | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.adlittle.at

Weitere Berichte zu: Breitbanddienst Breitbandmarkt Prozentpunkt VoIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie