Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Analyse des europäischen Marktes für In-Vitro-Diagnostik

18.03.2005


Kosteneffizienz und Innovation bringen In-Vitro-Diagnostik auf Wachstumskurs


Laut einer aktuellen Analyse von Frost & Sullivan gehen die Zeiten, in denen die In-Vitro-Diagnostik (IvD) unterschätzt wurde, dem Ende zu. Mit einem erweiterten Anwendungsbereich - von der reinen Diagnostik hin zu Behandlungen im allgemeinen Gesundheitswesen - positioniert sich die IV-Diagnostik neu. Während im Jahr 2003 die Umsätze im europäischen Markt circa 5,75 Milliarden US-Dollar betrugen, werden sie bis 2010 auf 9,8 Milliarden US-Dollar anwachsen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 7,9 Prozent. Die höchsten Umsätze generieren dabei die Ländermärkte Deutschland, Italien und Frankreich.

„Im Gesundheitswesen beginnt man zu verstehen, dass IvD-Tests aufgrund frühzeitiger und genauerer Diagnose sowie kontinuierlicher Patientenbeobachtung eine zentrale Rolle bei der Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit und der Behandlungserfolge spielen,“ erläutert Frost & Sullivan Industry Manager Alex Wong.


Allerdings gibt es noch immer Skeptiker, die das Leistungsvermögen der IV-Diagnostik bei der Behandlung von Patienten anzweifeln. Den Irrglauben auszuräumen, dass In-Vitro-Diagnostik eine reine Kostenstelle und belanglos für direkte Behandlungen ist, erweist sich als schwierig. „Große Labore sträuben sich, in neue, häufig hochpreisige IvD-Tests zu investieren, die möglicherweise eine neue Standardisierung ihrer Verfahrensmethoden erforderlich machen,“ erklärt Wong. „Die IvD-Anbieter müssen die Kostenvorteile beim Gebrauch stärker herausstellen.“

Langzeitstudien zur Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beweisen, dass die Vorteile der IvD-Tests in Form von optimierter Patientenbetreuung alle Bedenken hinsichtlich der Kosten aufwiegen. Mehrere Fallstudien zur Arzneimittelüberwachung haben gezeigt, dass Behandlungen auf der Grundlage von IvD große finanzielle und therapeutische Vorteile mit sich bringen.

Anbieter müssen sich Herausforderungen stellen

Trotz der zunehmenden Popularität von IvD sehen sich die Anbieter mit Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählen sowohl steigende Anforderungen an Beschriftungen und Betriebsanleitungen, die seit der Erweiterung der Europäischen Union im Mai 2004 mehrsprachig sein müssen, wie auch Investitionen in Forschung, Entwicklung und Marketing. Die Marktteilnehmer müssen ihre eigenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten nunmehr um strategische Partnerschaften mit Universitäten, Kliniken und Branchenneulingen ergänzen, um innovative Ideen zu entwickeln und die Zahl der potenziellen Targets für die klinische Diagnostik zu erhöhen.

Innovation durch Kooperation

„IvD-Anbieter können bei der Entwicklung von Tests und der Identifizierung des möglichen Patientenstammes auch mit Pharmaunternehmen zusammenarbeiten,“ sagt Wong. „Anschließend können Diagnosetests zusammen mit den passenden Therapeutika eingesetzt werden.“

Trotz der Herausforderungen haben die IvD-Anbieter und Investoren guten Grund, mit Optimismus in die Zukunft zu sehen. Molekularbiologie, Koagulation und Haematologie stellen dabei die attraktivsten Bereiche dar, die mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten locken. „Das Gesundheitswesen wird wahrscheinlich kostenbewußt bleiben, aber wenn IvD-Anbieter zukünftig wirklich erfolgreich sein wollen, müssen sie über die Kosten hinwegsehen und alles darangeben, um den Markt und die medizinischen Anforderungen vollständig zu erschließen,“ schließt Wong.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik zählen Abbott Diagnostics, Bayer Diagnostics, Beckman Coulter, Dade Behring und Roche Diagnostics, die zusammen fast 60 Prozent des Markets inne haben.

Die Frost & Sullivan Analyse zum europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik betrachtet die Bereiche klinische Chemie, Koagulation, Haematologie, Immunoassay-Tests, Mikrobiologie, Molekularbiologie und Patientennahe Tests (POC-Tests). Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik in englischer Sprache per E-Mail.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Diagnostic Gesundheitswesen In-Vitro-Diagnostik IvD IvD-Anbieter IvD-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten