Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Analyse des europäischen Marktes für In-Vitro-Diagnostik

18.03.2005


Kosteneffizienz und Innovation bringen In-Vitro-Diagnostik auf Wachstumskurs


Laut einer aktuellen Analyse von Frost & Sullivan gehen die Zeiten, in denen die In-Vitro-Diagnostik (IvD) unterschätzt wurde, dem Ende zu. Mit einem erweiterten Anwendungsbereich - von der reinen Diagnostik hin zu Behandlungen im allgemeinen Gesundheitswesen - positioniert sich die IV-Diagnostik neu. Während im Jahr 2003 die Umsätze im europäischen Markt circa 5,75 Milliarden US-Dollar betrugen, werden sie bis 2010 auf 9,8 Milliarden US-Dollar anwachsen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 7,9 Prozent. Die höchsten Umsätze generieren dabei die Ländermärkte Deutschland, Italien und Frankreich.

„Im Gesundheitswesen beginnt man zu verstehen, dass IvD-Tests aufgrund frühzeitiger und genauerer Diagnose sowie kontinuierlicher Patientenbeobachtung eine zentrale Rolle bei der Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit und der Behandlungserfolge spielen,“ erläutert Frost & Sullivan Industry Manager Alex Wong.


Allerdings gibt es noch immer Skeptiker, die das Leistungsvermögen der IV-Diagnostik bei der Behandlung von Patienten anzweifeln. Den Irrglauben auszuräumen, dass In-Vitro-Diagnostik eine reine Kostenstelle und belanglos für direkte Behandlungen ist, erweist sich als schwierig. „Große Labore sträuben sich, in neue, häufig hochpreisige IvD-Tests zu investieren, die möglicherweise eine neue Standardisierung ihrer Verfahrensmethoden erforderlich machen,“ erklärt Wong. „Die IvD-Anbieter müssen die Kostenvorteile beim Gebrauch stärker herausstellen.“

Langzeitstudien zur Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beweisen, dass die Vorteile der IvD-Tests in Form von optimierter Patientenbetreuung alle Bedenken hinsichtlich der Kosten aufwiegen. Mehrere Fallstudien zur Arzneimittelüberwachung haben gezeigt, dass Behandlungen auf der Grundlage von IvD große finanzielle und therapeutische Vorteile mit sich bringen.

Anbieter müssen sich Herausforderungen stellen

Trotz der zunehmenden Popularität von IvD sehen sich die Anbieter mit Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählen sowohl steigende Anforderungen an Beschriftungen und Betriebsanleitungen, die seit der Erweiterung der Europäischen Union im Mai 2004 mehrsprachig sein müssen, wie auch Investitionen in Forschung, Entwicklung und Marketing. Die Marktteilnehmer müssen ihre eigenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten nunmehr um strategische Partnerschaften mit Universitäten, Kliniken und Branchenneulingen ergänzen, um innovative Ideen zu entwickeln und die Zahl der potenziellen Targets für die klinische Diagnostik zu erhöhen.

Innovation durch Kooperation

„IvD-Anbieter können bei der Entwicklung von Tests und der Identifizierung des möglichen Patientenstammes auch mit Pharmaunternehmen zusammenarbeiten,“ sagt Wong. „Anschließend können Diagnosetests zusammen mit den passenden Therapeutika eingesetzt werden.“

Trotz der Herausforderungen haben die IvD-Anbieter und Investoren guten Grund, mit Optimismus in die Zukunft zu sehen. Molekularbiologie, Koagulation und Haematologie stellen dabei die attraktivsten Bereiche dar, die mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten locken. „Das Gesundheitswesen wird wahrscheinlich kostenbewußt bleiben, aber wenn IvD-Anbieter zukünftig wirklich erfolgreich sein wollen, müssen sie über die Kosten hinwegsehen und alles darangeben, um den Markt und die medizinischen Anforderungen vollständig zu erschließen,“ schließt Wong.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik zählen Abbott Diagnostics, Bayer Diagnostics, Beckman Coulter, Dade Behring und Roche Diagnostics, die zusammen fast 60 Prozent des Markets inne haben.

Die Frost & Sullivan Analyse zum europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik betrachtet die Bereiche klinische Chemie, Koagulation, Haematologie, Immunoassay-Tests, Mikrobiologie, Molekularbiologie und Patientennahe Tests (POC-Tests). Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik in englischer Sprache per E-Mail.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Diagnostic Gesundheitswesen In-Vitro-Diagnostik IvD IvD-Anbieter IvD-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie