Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Analyse des europäischen Marktes für In-Vitro-Diagnostik

18.03.2005


Kosteneffizienz und Innovation bringen In-Vitro-Diagnostik auf Wachstumskurs


Laut einer aktuellen Analyse von Frost & Sullivan gehen die Zeiten, in denen die In-Vitro-Diagnostik (IvD) unterschätzt wurde, dem Ende zu. Mit einem erweiterten Anwendungsbereich - von der reinen Diagnostik hin zu Behandlungen im allgemeinen Gesundheitswesen - positioniert sich die IV-Diagnostik neu. Während im Jahr 2003 die Umsätze im europäischen Markt circa 5,75 Milliarden US-Dollar betrugen, werden sie bis 2010 auf 9,8 Milliarden US-Dollar anwachsen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 7,9 Prozent. Die höchsten Umsätze generieren dabei die Ländermärkte Deutschland, Italien und Frankreich.

„Im Gesundheitswesen beginnt man zu verstehen, dass IvD-Tests aufgrund frühzeitiger und genauerer Diagnose sowie kontinuierlicher Patientenbeobachtung eine zentrale Rolle bei der Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit und der Behandlungserfolge spielen,“ erläutert Frost & Sullivan Industry Manager Alex Wong.


Allerdings gibt es noch immer Skeptiker, die das Leistungsvermögen der IV-Diagnostik bei der Behandlung von Patienten anzweifeln. Den Irrglauben auszuräumen, dass In-Vitro-Diagnostik eine reine Kostenstelle und belanglos für direkte Behandlungen ist, erweist sich als schwierig. „Große Labore sträuben sich, in neue, häufig hochpreisige IvD-Tests zu investieren, die möglicherweise eine neue Standardisierung ihrer Verfahrensmethoden erforderlich machen,“ erklärt Wong. „Die IvD-Anbieter müssen die Kostenvorteile beim Gebrauch stärker herausstellen.“

Langzeitstudien zur Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beweisen, dass die Vorteile der IvD-Tests in Form von optimierter Patientenbetreuung alle Bedenken hinsichtlich der Kosten aufwiegen. Mehrere Fallstudien zur Arzneimittelüberwachung haben gezeigt, dass Behandlungen auf der Grundlage von IvD große finanzielle und therapeutische Vorteile mit sich bringen.

Anbieter müssen sich Herausforderungen stellen

Trotz der zunehmenden Popularität von IvD sehen sich die Anbieter mit Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählen sowohl steigende Anforderungen an Beschriftungen und Betriebsanleitungen, die seit der Erweiterung der Europäischen Union im Mai 2004 mehrsprachig sein müssen, wie auch Investitionen in Forschung, Entwicklung und Marketing. Die Marktteilnehmer müssen ihre eigenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten nunmehr um strategische Partnerschaften mit Universitäten, Kliniken und Branchenneulingen ergänzen, um innovative Ideen zu entwickeln und die Zahl der potenziellen Targets für die klinische Diagnostik zu erhöhen.

Innovation durch Kooperation

„IvD-Anbieter können bei der Entwicklung von Tests und der Identifizierung des möglichen Patientenstammes auch mit Pharmaunternehmen zusammenarbeiten,“ sagt Wong. „Anschließend können Diagnosetests zusammen mit den passenden Therapeutika eingesetzt werden.“

Trotz der Herausforderungen haben die IvD-Anbieter und Investoren guten Grund, mit Optimismus in die Zukunft zu sehen. Molekularbiologie, Koagulation und Haematologie stellen dabei die attraktivsten Bereiche dar, die mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten locken. „Das Gesundheitswesen wird wahrscheinlich kostenbewußt bleiben, aber wenn IvD-Anbieter zukünftig wirklich erfolgreich sein wollen, müssen sie über die Kosten hinwegsehen und alles darangeben, um den Markt und die medizinischen Anforderungen vollständig zu erschließen,“ schließt Wong.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik zählen Abbott Diagnostics, Bayer Diagnostics, Beckman Coulter, Dade Behring und Roche Diagnostics, die zusammen fast 60 Prozent des Markets inne haben.

Die Frost & Sullivan Analyse zum europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik betrachtet die Bereiche klinische Chemie, Koagulation, Haematologie, Immunoassay-Tests, Mikrobiologie, Molekularbiologie und Patientennahe Tests (POC-Tests). Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik in englischer Sprache per E-Mail.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Diagnostic Gesundheitswesen In-Vitro-Diagnostik IvD IvD-Anbieter IvD-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen