Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategische Analyse des europäischen Marktes für In-Vitro-Diagnostik

18.03.2005


Kosteneffizienz und Innovation bringen In-Vitro-Diagnostik auf Wachstumskurs


Laut einer aktuellen Analyse von Frost & Sullivan gehen die Zeiten, in denen die In-Vitro-Diagnostik (IvD) unterschätzt wurde, dem Ende zu. Mit einem erweiterten Anwendungsbereich - von der reinen Diagnostik hin zu Behandlungen im allgemeinen Gesundheitswesen - positioniert sich die IV-Diagnostik neu. Während im Jahr 2003 die Umsätze im europäischen Markt circa 5,75 Milliarden US-Dollar betrugen, werden sie bis 2010 auf 9,8 Milliarden US-Dollar anwachsen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 7,9 Prozent. Die höchsten Umsätze generieren dabei die Ländermärkte Deutschland, Italien und Frankreich.

„Im Gesundheitswesen beginnt man zu verstehen, dass IvD-Tests aufgrund frühzeitiger und genauerer Diagnose sowie kontinuierlicher Patientenbeobachtung eine zentrale Rolle bei der Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit und der Behandlungserfolge spielen,“ erläutert Frost & Sullivan Industry Manager Alex Wong.


Allerdings gibt es noch immer Skeptiker, die das Leistungsvermögen der IV-Diagnostik bei der Behandlung von Patienten anzweifeln. Den Irrglauben auszuräumen, dass In-Vitro-Diagnostik eine reine Kostenstelle und belanglos für direkte Behandlungen ist, erweist sich als schwierig. „Große Labore sträuben sich, in neue, häufig hochpreisige IvD-Tests zu investieren, die möglicherweise eine neue Standardisierung ihrer Verfahrensmethoden erforderlich machen,“ erklärt Wong. „Die IvD-Anbieter müssen die Kostenvorteile beim Gebrauch stärker herausstellen.“

Langzeitstudien zur Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beweisen, dass die Vorteile der IvD-Tests in Form von optimierter Patientenbetreuung alle Bedenken hinsichtlich der Kosten aufwiegen. Mehrere Fallstudien zur Arzneimittelüberwachung haben gezeigt, dass Behandlungen auf der Grundlage von IvD große finanzielle und therapeutische Vorteile mit sich bringen.

Anbieter müssen sich Herausforderungen stellen

Trotz der zunehmenden Popularität von IvD sehen sich die Anbieter mit Herausforderungen konfrontiert. Dazu zählen sowohl steigende Anforderungen an Beschriftungen und Betriebsanleitungen, die seit der Erweiterung der Europäischen Union im Mai 2004 mehrsprachig sein müssen, wie auch Investitionen in Forschung, Entwicklung und Marketing. Die Marktteilnehmer müssen ihre eigenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten nunmehr um strategische Partnerschaften mit Universitäten, Kliniken und Branchenneulingen ergänzen, um innovative Ideen zu entwickeln und die Zahl der potenziellen Targets für die klinische Diagnostik zu erhöhen.

Innovation durch Kooperation

„IvD-Anbieter können bei der Entwicklung von Tests und der Identifizierung des möglichen Patientenstammes auch mit Pharmaunternehmen zusammenarbeiten,“ sagt Wong. „Anschließend können Diagnosetests zusammen mit den passenden Therapeutika eingesetzt werden.“

Trotz der Herausforderungen haben die IvD-Anbieter und Investoren guten Grund, mit Optimismus in die Zukunft zu sehen. Molekularbiologie, Koagulation und Haematologie stellen dabei die attraktivsten Bereiche dar, die mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten locken. „Das Gesundheitswesen wird wahrscheinlich kostenbewußt bleiben, aber wenn IvD-Anbieter zukünftig wirklich erfolgreich sein wollen, müssen sie über die Kosten hinwegsehen und alles darangeben, um den Markt und die medizinischen Anforderungen vollständig zu erschließen,“ schließt Wong.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik zählen Abbott Diagnostics, Bayer Diagnostics, Beckman Coulter, Dade Behring und Roche Diagnostics, die zusammen fast 60 Prozent des Markets inne haben.

Die Frost & Sullivan Analyse zum europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik betrachtet die Bereiche klinische Chemie, Koagulation, Haematologie, Immunoassay-Tests, Mikrobiologie, Molekularbiologie und Patientennahe Tests (POC-Tests). Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für In-Vitro-Diagnostik in englischer Sprache per E-Mail.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Diagnostic Gesundheitswesen In-Vitro-Diagnostik IvD IvD-Anbieter IvD-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie