Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben im Gebirge als Jungbrunnen

15.03.2005


"Alm-Öhis" haben kräftigere Herzen und eine längere Lebensdauer als Flachländer



Neuesten Erkenntnissen zufolge erfreuen sich jene Menschen, die in einer gebirgigen Region leben, eines allgemein besseren Gesundheitszustand und haben ein kräftigeres Herz als reine Großstädter, berichtet die BBC. In einer Studie der Universität von Athen wurde der Gesundheitszustand von 1.150 Griechen über einen Zeitraum von 15 Jahren verfolgt und festgestellt, dass bei den Bewohnern höher gelegener Regionen tendenziell weniger Todesfälle auftraten als bei Bewohnern vergleichbarer städtischer Regionen. Besonders in punkto Herzkrankheiten war die Zahl der Todesfälle geringer. Doch britische Forscher warnen nun, dass große Höhenlagen bei Personen, die bereits unter Herzkrankheiten leiden, einen negativen Effekt haben.



Die Forscher ermittelten in einer Langzeitstudie, die 1981 begann, die Gesundheitsdaten der Einwohner einer griechischen Region, die auf 950 Meter Seehöhe liegt. Erfasst wurden Geschlecht, Alter, Gewicht, Rauch- und Trinkgewohnheiten sowie Blutdruck und Blutproben. 1996 kehrten die Wissenschafter zurück und registrierten erneut die Daten der Bewohner, bei denen es sich bezogen auf Männer meist um Bauern handelte, während Frauen vorwiegend im Haushalt tätig waren.

Schon frühere Studien haben der griechischen Bevölkerung ein sehr niedriges Herzinfarktrisiko attestiert, was primär auch auf die gesunde mediterrane Kost zurückgeführt wird. Das in den Bergen lebende Untersuchungssample wies zwar höhere Blutfettwerte und einen höheren Blutdruck als die Kontrollgruppe im Flachland auf, dennoch lag die Zahl der Todesfälle bis 1996 mit 133 Toten im Bergland unter den registrierten 157 Todesfällen im Flachland. Davon wurden in den höher gelegenen Gebieten bei den Männern nur elf Todesfälle durch Herzkrankheiten ausgelöst, während in den Niederungen 23 Männer daran verstarben. "Trotz der schlechteren Blutfette und des höheren Blutdrucks war der Gesundheitszustand der Bergbewohner besser, und die Zahl der Todesfälle, besonders bei Männern, geringer als im Tal. Darum müssen andere schützende Faktoren im Spiel sein", erklärte Nikis Baibas, der Leiter der Studie.

Daraus ziehen die Forscher den Schluss, dass das Leben in einer gewissen Höhenlage über eine geraume Zeit einen physiologischen Wandel im Körper hervorruft, der es ermöglicht mit dem geringeren Sauerstoffgehalt (Hypoxie) umzugehen und dass dies, kombiniert mit der Anstrengung der ständigen Bergauf- und Bergab-Bewegung im Gelände, dem Herzen ein besseres Training verschafft. "Die gesteigerte physische Tätigkeit der Bergbewohner unter den Bedingungen einer moderaten Hypoxie könnte diese Ergebnisse erklären", so die Experten.

Sportmediziner sehen in den Ergebnissen der Studie ein Indiz für den positiven Effekt des Berglebens auf die Gesundheit des Herzens. "Es ist überraschend, dass eine geringe Höhenlage anscheinend eine schützende Wirkung auf das Herz hat", sagte Jim Milledge von der International Society for Mountain Medicine. Britische Wissenschafter sehen die Ergebnisse der Studie jedoch kritisch. "Die griechischen Wissenschafter haben nicht den Aktivitätslevel der Bewohner in ihrer Studie erfasst, darüber hinaus erwähnen sie zwar die Vorzüge einer mediterranen Ernährung, haben das tatsächliche Ernährungsverhalten ihres Samples jedoch nicht erfasst. Durch diese Verabsäumnisse können wir nicht sicher sein, dass die Ergebnisse der Studie valide sind", erklärte Belinda Linden von der British Heart Foundation. Darüber hinaus kann sich Bewegung für Herz- und Lungenkranke unter den vorherrschenden Bedingungen in den Bergen, also erhöhte Anstrengungen bei geringerem Sauerstofflevel, negativ auf den Gesundheitszustand auswirken, erklärten die Experten.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uoa.gr
http://www.ismmed.org
http://www.bhf.org.uk

Weitere Berichte zu: Blutdruck Gesundheitszustand Herzkrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften