Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst molekulare Verfahren machen Mikroben in Pools erkennbar

15.03.2005


Bestehende Verfahren reichen nicht aus



Moderne molekulare Verfahren können reichlich vorhandene in der Luft befindliche Mikroben erkennen, die von konventionellen Verfahren zur Feststellung von Sauberkeit nicht erfasst werden. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschafter der Washington University gekommen. Ihre Studie basiert auf der Untersuchung eines Therapiebeckens in einem Krankenhaus, das für die Erkrankung von neun Mitarbeitern verantwortlich war. Das Team um Largus Angenent fordert in den Proceedings of the National Academy of Sciences, dass molekulare Verfahren zur Sicherung des Schutzes in Gesundheitseinrichtungen eingesetzt werden, da die bestehenden Verfahren nicht in einem ernsten Ausmaß unzureichend seien.

... mehr zu:
»Bakterien »Becken »Mikrobe »Organismus


Die Mitarbeiter, die den warmen Innenraumpool eines Krankenhauses im Mittleren Westen nutzten, erkrankten im Jahr 2000 an Hypersensitivitätspneumonitis, einer Erkrankung, die einer Lungenentzündung ähnlich ist. Die Kultivierung von Proben der Betroffenen ergab, dass die Bakterie Mycobacterium avium verantwortlich war. Das Becken war mit einem modernen Desinfizierungssystem ausgestattet. Dieser Vorfall veranlasste die Wissenschafter zur genaueren Untersuchung des Pools und der Umgebung mittels molekularer Verfahren. Laut Angenent sind in der Luft befindliche Mikroben besonders schwer auf herkömmlichem Weg im Labor nachzuweisen. "Nur 1 Prozent der im Boden vorkommenden Organismen kann im Labor gezüchtet werden. Unser Ansatz sucht nach allen möglichen Organismen." Entscheidend sei, das von den realen Bedingungen ausgegangen werde und man sich nicht nur auf Laborkulturen verlasse.

Die Wissenschafter arbeiteten mit Proben der DNA der Keime. Sie testen das Wasser des Beckens, den Wasserfilm auf den Wänden des Beckens und die Luft über dem Pool. Für das Sammeln der Proben wurde ein steriler Filter eingesetzt. In einem nächsten Schritt wurde die DNA extrahiert und auf ein Gen getestet, das in allen Lebensformen vorkommt. Dieses Gen kodiert für einen Sektion der ribosomalen RNA, 16s, die sich während der Evolution kaum verändert hat. Das Team erweiterte die verschiedenen vorgefundenen Genformen, die alle einen anderen Stamm eines Organismus repräsentierten. Ein Nachteil dieses Verfahrens besteht darin, dass nicht erkennbar ist, ob ein Erreger den Menschen infizieren kann. Bei Erkrankungen wie der Hypersensitivitätspneumonitis ist das jedoch nicht entscheidend, da die Symptome einfach aufgrund einer biologischen Reaktion auf das Vorhandensein des Krankheitserregers in den Lungen verursacht werden.

Die aktuelle Studie wies zusätzlich eine relativ große Menge von Gram positiven Bakterien in der warmen Luft über dem Becken nach. Diese Bakterien, zu denen auch das Mycobacterium gehört, können durch Desinfektionssystem unbeabsichtigt verstärkt werden. Laut Angenent verfügen diese Bakterien über stark wachsähnliche Zellbeschichtungen, die sie gegen Chlor oder Wasserstoffperoxid resistent machen. So könne es dazu kommen, dass alles andere abgetötet werde, nur diese extrem widerstandsfähigen Organismen nicht. In diesem Fall sind sie auch keiner Konkurrenz ausgesetzt, erklärte der Forscher gegenüber NewScientist.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wustl.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Bakterien Becken Mikrobe Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie