Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchende Mütter erhöhen das Krebsrisiko ihres Fötus

09.03.2005


Genetische Mutation verursacht Erkrankung im späteren Leben des Kindes



Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, haben ein erhöhtes Risiko, die Gene ihres ungeborenen Fötus zu beschädigen, berichtet der Branchendienst Science Daily. Wissenschafter der spanischen Universitat Autonoma de Barcelona konnten erstmals in einer Studie den genetischen Beweis der Schädlichkeit des Rauchens für den sich entwickelnden Fötus erbringen. "Die genetischen Mutationen, die wir in unseren Untersuchungen feststellten, erhöhen das Risiko des Ungeborenen an Krebs zu erkranken und Leukämie zu bekommen", erklärte Josep Egozcue, der Leiter der Studie. Die Ergebnisse der Studie wurden heute, Mittwoch im Journal of the Medical Association der Öffentlichkeit vorgestellt.



Die Experten untersuchten ein Sample von 50 schwangeren Frauen, von denen die Hälfte seit über zehn Jahren täglich mindestens zehn Zigaretten rauchten und stellten ihnen eine Kontrollgruppe von 25 Nichtraucherinnen gegenüber. Um zu bestimmen, ob das Rauchverhalten der Mütter einen genotoxischen Effekt auf die amniotischen Zellen hatte, analysierten die Experten die chromosomale Instabilität und eruierten, ob bestimmte chromosomale Regionen besonders betroffen waren. Die amniotischen Zellen, die sich im Fruchtwasser befinden, wurden in weiterer Folge in Routinekontrollen analysiert.

Die Forscher fanden heraus, dass die Zellen jener Föten, deren Mütter Raucherinnen sind, um 12 Prozent mehr chromosomale Abnormitäten aufwiesen als die Föten der Kontrollgruppe, mit einer Beschädigungsrate von vier Prozent. Darüber hinaus konnte eine bestimmte chromosomale Region als besonders betroffen eruiert werden, der in früheren Studien eine Schlüsselfunktion bei der Entstehung von Krebs, der die Blutzellen und das Blut betrifft, zugeschrieben wurde. Die Experten ziehen aus der ermittelten erhöhten chromosomalen Abnormität durch den genotoxischen Effekt von Tabak den Schluss, dass die Föten in weiterer Folge ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken. "Rauchen während der Schwangerschaft kann der Auslöser für Krebs im späteren Leben des Kindes sein", resümierte Egozcue.

Schon frühere Studien haben ergeben, dass das Rauchen während der Schwangerschaft negative Auswirkungen auf das Ungeborene hat. So werden zum Beispiel die Einnistung des Fötus außerhalb der Gebärmutter, Blutungen in der neonatalen Phase, verzögertes Wachstum des Kindes oder Entbindungskomplikationen dem Rauchen zugeschrieben. "Manche Studien geben sogar Hinweis darauf, dass sich durch das Rauchen das genetische Material des sich entwickelnden Fötus ändert", erklärt David DeMarini vom der US Environmental Protection Agency.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedaily.com
http://www.uab.es
http://www.jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Fötus Kontrollgruppe Rauchen Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung