Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchende Mütter erhöhen das Krebsrisiko ihres Fötus

09.03.2005


Genetische Mutation verursacht Erkrankung im späteren Leben des Kindes



Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, haben ein erhöhtes Risiko, die Gene ihres ungeborenen Fötus zu beschädigen, berichtet der Branchendienst Science Daily. Wissenschafter der spanischen Universitat Autonoma de Barcelona konnten erstmals in einer Studie den genetischen Beweis der Schädlichkeit des Rauchens für den sich entwickelnden Fötus erbringen. "Die genetischen Mutationen, die wir in unseren Untersuchungen feststellten, erhöhen das Risiko des Ungeborenen an Krebs zu erkranken und Leukämie zu bekommen", erklärte Josep Egozcue, der Leiter der Studie. Die Ergebnisse der Studie wurden heute, Mittwoch im Journal of the Medical Association der Öffentlichkeit vorgestellt.



Die Experten untersuchten ein Sample von 50 schwangeren Frauen, von denen die Hälfte seit über zehn Jahren täglich mindestens zehn Zigaretten rauchten und stellten ihnen eine Kontrollgruppe von 25 Nichtraucherinnen gegenüber. Um zu bestimmen, ob das Rauchverhalten der Mütter einen genotoxischen Effekt auf die amniotischen Zellen hatte, analysierten die Experten die chromosomale Instabilität und eruierten, ob bestimmte chromosomale Regionen besonders betroffen waren. Die amniotischen Zellen, die sich im Fruchtwasser befinden, wurden in weiterer Folge in Routinekontrollen analysiert.

Die Forscher fanden heraus, dass die Zellen jener Föten, deren Mütter Raucherinnen sind, um 12 Prozent mehr chromosomale Abnormitäten aufwiesen als die Föten der Kontrollgruppe, mit einer Beschädigungsrate von vier Prozent. Darüber hinaus konnte eine bestimmte chromosomale Region als besonders betroffen eruiert werden, der in früheren Studien eine Schlüsselfunktion bei der Entstehung von Krebs, der die Blutzellen und das Blut betrifft, zugeschrieben wurde. Die Experten ziehen aus der ermittelten erhöhten chromosomalen Abnormität durch den genotoxischen Effekt von Tabak den Schluss, dass die Föten in weiterer Folge ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken. "Rauchen während der Schwangerschaft kann der Auslöser für Krebs im späteren Leben des Kindes sein", resümierte Egozcue.

Schon frühere Studien haben ergeben, dass das Rauchen während der Schwangerschaft negative Auswirkungen auf das Ungeborene hat. So werden zum Beispiel die Einnistung des Fötus außerhalb der Gebärmutter, Blutungen in der neonatalen Phase, verzögertes Wachstum des Kindes oder Entbindungskomplikationen dem Rauchen zugeschrieben. "Manche Studien geben sogar Hinweis darauf, dass sich durch das Rauchen das genetische Material des sich entwickelnden Fötus ändert", erklärt David DeMarini vom der US Environmental Protection Agency.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencedaily.com
http://www.uab.es
http://www.jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Fötus Kontrollgruppe Rauchen Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie