Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsstrategie ist im Begriff die Bluthochdrucktherapie zu revolutionieren

09.03.2005


ASCOT-Ergebnisse dehnen lebensrettende Vorteile von Perindopril auf alle Hochdruckkranken aus

Die Behandlung von Bluthochdruck ist nach den neusten, heute bei den American College of Cardiology (ACC) Annual Scientific Sessions vorgestellten Ergebnisse der Anglo-Scandinavian Cardiac Outcomes Trial (ASCOT) im Begriff, auf den Kopf gestellt zu werden (1). Die vorläufigen, bahnbrechenden Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine Kombinationsbehandlung mit Amlodipin und COVERSYL(R) (Perindopril), indem sie die Gesamtmortalität der Hochdruckpatienten senkt, signifikant besser ist, als die gängige First-Line Behandlungsstrategie mit Atenolol/Bendroflumethiazid. In Grossbritannien nehmen über 2 Millionen Bluthochdruckpatienten entweder Betablocker, Diuretika oder beides. Von ihnen erhalten über 900.000 Atenolol oder Bendroflumethiazid als Monotherapie und weitere 639.000 Patienten nehmen eine Kombination von beiden.

"Diese Ergebnisse sind von enormer Bedeutung für die künftige Behandlung von Bluthochdruck", sagte Professor Peter Sever, einer der Vorsitzenden des Lenkungsausschusses. "Die mit Perindopril/Amlodipin im Vergleich zu Atenolol/Bendroflumethiazid einhergehenden Gesundheitsvorteile lassen Bedenken in Bezug auf die künftige Rolle von Betablockern in der First-Line-Behandlung von Bluthochdruck aufkommen".

ASCOT ist eine bedeutende, multi-nationale Studie mit über 19.000 Hochdruckpatienten, die die Wirksamkeit zweier verschiedener Behandlungsstrategien für die Verringerung kardiovaskulärer Ereignisse verglich. Die neue Behandlungsstrategie (mit Perindopril, einem Inhibitor des Angiotensin konvertierenden Enzyms und Amlodipin, einem Kalziumkanalblocker) bot bedeutende Vorteile gegenüber der herkömmlichen Behandlungsstrategie (mit Atenolol, einem Betablocker und Bendroflumethiazid, dem Thiazid Diuretikum). Die Vorteile waren so gross, dass die Studie vorzeitig im Dezember 2004 vom ASCOT Lenkungsausschuss beendet wurde. Es ist das erste Mal, dass eine Bluthochdruckstudie wegen unterschiedlicher Gesamtmortalität bei zwei Hochdruckbehandlungsmethoden vorzeitig abgebrochen wurde.

Die Studie ergab, dass die Perindopril/Amlodipin Kombinationsbehandlung im Vergleich zur Atenolol/Bendroflumethiazid-Kombination die Gesamtmortalität für alle Todesursachen; kardiovaskulären Tod, Schlaganfall (um ca. 25%), Koronarereignisse (um ca. 15%) und neu-einsetzendem Diabetes signifikant reduziert.

"Die Ergebnisse dieser Studie sind eine grosse Neuigkeit", sagte Dr. Adrian Brady, beratender Kardiologe bei der Glasgow Royal Infirmary. "Sie stellen nicht nur den Wert von Betablockern in der First-Line-Behandlung von Bluthochdruck in Frage, sondern unterstützen auch die zunehmende Evidenz, für die über die blutdrucksenkende hinausgehenden Wirkungen von Perindopril, die bereits in Studien wie EUROPA und PROGRESS nachgewiesen wurden".

Bluthochdruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für koronare Herzkrankheit und Schlaganfall und es gibt für Perindopril bereits signifikante Wirksamkeitsnachweise bei Patienten, bei denen diese Erkrankungen bereits diagnostiziert wurden. In der EUROPA Studie(2) mit Patienten mit koronarer Herzkrankheit, brachte die Gabe von Perindopril, zusätzliche zur existierenden Behandlung, eine weitere relative Risikoreduktion von 20% für die kombinierten Endpunkte kardiovaskulärer Tod, nicht letaler Myokardinfarkt und Wiederbelebung nach Herzstillstand. Die PROGRESS Studie(3) wiederum zeigte, dass bei einem von 10 Patienten mit Hirnschlag, eine auf Perindopril basierende Behandlung, Tod, Myokardinfarkt bzw. weitere Schlaganfälle über einen Behandlungsdauer von vier Jahren verhinderte. Die Ergebnisse der ASCOT Studie dehnen nun die aufregenden Vorteile von Perindopril auf Patienten aus, die Bluthochdruck haben aber keinerlei Hinweis auf eine koronare Herzkrankheit.

Die endgültigen Ergebnisse werden im Laufe des Jahres präsentiert und veröffentlicht werden und es wird allgemein erwartet, dass die Richtlinien zur Bluthochdruckbehandlung im Lichte dieser Ergebnisse überarbeitet werden müssen.

Quellenhinweise

(1) Sever P, Dahlöf B, Poulter N et al. Rationale, design, methods and baseline demographs of participants of the Anglo-Scandinavian Cardiac Outcomes Trial. J Hypertens 2001;19:1139-1147

(2) EUROPA Study Investigators. Efficacy of perindopril in reduction of cardiovascular events among patients with stable coronary artery disease: randomised, double-blind, placebo-controlled, multicentre trial (the EUROPA study). Lancet 2003; 362: 782-788.

(3) Randomised trial of the perindopril-based blood-pressure-lowering regimen among 6105 individuals with previous stroke or transient ischaemic attack. PROGRESS collaborative group. Lancet 2001;358: 1033-41

Olivia Garbutt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fleishmaneurope.com

Weitere Berichte zu: ASCOT Behandlungsstrategie Bluthochdruck EUROPA Perindopril

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie