Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsstrategie ist im Begriff die Bluthochdrucktherapie zu revolutionieren

09.03.2005


ASCOT-Ergebnisse dehnen lebensrettende Vorteile von Perindopril auf alle Hochdruckkranken aus

Die Behandlung von Bluthochdruck ist nach den neusten, heute bei den American College of Cardiology (ACC) Annual Scientific Sessions vorgestellten Ergebnisse der Anglo-Scandinavian Cardiac Outcomes Trial (ASCOT) im Begriff, auf den Kopf gestellt zu werden (1). Die vorläufigen, bahnbrechenden Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine Kombinationsbehandlung mit Amlodipin und COVERSYL(R) (Perindopril), indem sie die Gesamtmortalität der Hochdruckpatienten senkt, signifikant besser ist, als die gängige First-Line Behandlungsstrategie mit Atenolol/Bendroflumethiazid. In Grossbritannien nehmen über 2 Millionen Bluthochdruckpatienten entweder Betablocker, Diuretika oder beides. Von ihnen erhalten über 900.000 Atenolol oder Bendroflumethiazid als Monotherapie und weitere 639.000 Patienten nehmen eine Kombination von beiden.

"Diese Ergebnisse sind von enormer Bedeutung für die künftige Behandlung von Bluthochdruck", sagte Professor Peter Sever, einer der Vorsitzenden des Lenkungsausschusses. "Die mit Perindopril/Amlodipin im Vergleich zu Atenolol/Bendroflumethiazid einhergehenden Gesundheitsvorteile lassen Bedenken in Bezug auf die künftige Rolle von Betablockern in der First-Line-Behandlung von Bluthochdruck aufkommen".

ASCOT ist eine bedeutende, multi-nationale Studie mit über 19.000 Hochdruckpatienten, die die Wirksamkeit zweier verschiedener Behandlungsstrategien für die Verringerung kardiovaskulärer Ereignisse verglich. Die neue Behandlungsstrategie (mit Perindopril, einem Inhibitor des Angiotensin konvertierenden Enzyms und Amlodipin, einem Kalziumkanalblocker) bot bedeutende Vorteile gegenüber der herkömmlichen Behandlungsstrategie (mit Atenolol, einem Betablocker und Bendroflumethiazid, dem Thiazid Diuretikum). Die Vorteile waren so gross, dass die Studie vorzeitig im Dezember 2004 vom ASCOT Lenkungsausschuss beendet wurde. Es ist das erste Mal, dass eine Bluthochdruckstudie wegen unterschiedlicher Gesamtmortalität bei zwei Hochdruckbehandlungsmethoden vorzeitig abgebrochen wurde.

Die Studie ergab, dass die Perindopril/Amlodipin Kombinationsbehandlung im Vergleich zur Atenolol/Bendroflumethiazid-Kombination die Gesamtmortalität für alle Todesursachen; kardiovaskulären Tod, Schlaganfall (um ca. 25%), Koronarereignisse (um ca. 15%) und neu-einsetzendem Diabetes signifikant reduziert.

"Die Ergebnisse dieser Studie sind eine grosse Neuigkeit", sagte Dr. Adrian Brady, beratender Kardiologe bei der Glasgow Royal Infirmary. "Sie stellen nicht nur den Wert von Betablockern in der First-Line-Behandlung von Bluthochdruck in Frage, sondern unterstützen auch die zunehmende Evidenz, für die über die blutdrucksenkende hinausgehenden Wirkungen von Perindopril, die bereits in Studien wie EUROPA und PROGRESS nachgewiesen wurden".

Bluthochdruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für koronare Herzkrankheit und Schlaganfall und es gibt für Perindopril bereits signifikante Wirksamkeitsnachweise bei Patienten, bei denen diese Erkrankungen bereits diagnostiziert wurden. In der EUROPA Studie(2) mit Patienten mit koronarer Herzkrankheit, brachte die Gabe von Perindopril, zusätzliche zur existierenden Behandlung, eine weitere relative Risikoreduktion von 20% für die kombinierten Endpunkte kardiovaskulärer Tod, nicht letaler Myokardinfarkt und Wiederbelebung nach Herzstillstand. Die PROGRESS Studie(3) wiederum zeigte, dass bei einem von 10 Patienten mit Hirnschlag, eine auf Perindopril basierende Behandlung, Tod, Myokardinfarkt bzw. weitere Schlaganfälle über einen Behandlungsdauer von vier Jahren verhinderte. Die Ergebnisse der ASCOT Studie dehnen nun die aufregenden Vorteile von Perindopril auf Patienten aus, die Bluthochdruck haben aber keinerlei Hinweis auf eine koronare Herzkrankheit.

Die endgültigen Ergebnisse werden im Laufe des Jahres präsentiert und veröffentlicht werden und es wird allgemein erwartet, dass die Richtlinien zur Bluthochdruckbehandlung im Lichte dieser Ergebnisse überarbeitet werden müssen.

Quellenhinweise

(1) Sever P, Dahlöf B, Poulter N et al. Rationale, design, methods and baseline demographs of participants of the Anglo-Scandinavian Cardiac Outcomes Trial. J Hypertens 2001;19:1139-1147

(2) EUROPA Study Investigators. Efficacy of perindopril in reduction of cardiovascular events among patients with stable coronary artery disease: randomised, double-blind, placebo-controlled, multicentre trial (the EUROPA study). Lancet 2003; 362: 782-788.

(3) Randomised trial of the perindopril-based blood-pressure-lowering regimen among 6105 individuals with previous stroke or transient ischaemic attack. PROGRESS collaborative group. Lancet 2001;358: 1033-41

Olivia Garbutt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.fleishmaneurope.com

Weitere Berichte zu: ASCOT Behandlungsstrategie Bluthochdruck EUROPA Perindopril

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie