Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der europäische Markt für Hosted IP-Telefon-Dienstleistungen

03.03.2005


Signifikantes Ertragspote



Hosted Internet Protocol (IP)-Telefon-Dienstleistungen haben das Potenzial, sich zu einer Revolution in der Welt der Telekommunikation zu entwickeln. Der Markt erlebt bereits ein substantielles Wachstum infolge des zunehmenden Outsourcings von Telekommunikationsinfrastruktur und –dienstleistungen.



Einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zufolge hat der europäische Markt für Hosted IP-Telefon-Dienstleistungen – in der Forschung segmentiert in Centrex IP, IP Centrex, Hosted IP Private Branch Exchange (IP PBX) und Integrated Access - im Jahr 2003 insgesamt 45,80 Million Euro Umsatz generiert. Bis 2008 sollen die Erlöse auf 1,23 Milliarden Euro ansteigen, was einer außergewöhnlich hohen durchschnittlichen Wachstumsrate von jährlich 93,2 Prozent entspricht.

Markt wächst um jährlich 90 Prozent

“Die Anwendung von offenen Standards, wirksames Netzwerk-Management und Service-Beständigkeit sind Meilensteine für das Wachstum im Markt für Hosted IP-Telefon-Dienstleistungen,” stellt Shomik Banerjee, Telekommunikations-Analyst bei Frost & Sullivan, fest. “Hosted IP-Telefonie bietet Unternehmen kostengünstige Verbindungen über Datennetze, wobei das Technologie-Risiko vom Diensleister getragen wird.”

Als weitere markttreibende Faktoren identifiziert Frost & Sullivan ein zunehmendes Bewußtsein hinsichtlich des Wertbeitrags von Hosted IP-Telefonie, niedrige Kapitalausgaben (CAPEX) und Betriebskosten sowie das Potenzial, sämtliche Lösungen aus einer Hand anzubieten.

Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen haben bereits starkes Interesse an den Dienstleistungen signalisiert. Deren Nachfrage wird mit zunehmender Marktreife von Hosted IP-Telefonie allerdings vom Bedarf der Großunternehmen überholt werden.

Kleinunternehmen bevorzugen IP Centrex-Dienste

Aufgrund des Kostenvorteils werden sich die kleinen und mittelständischen Unternehmen eher für IP Centrex-Dienstleistungen entscheiden. Weitere Gründe sind niedrige Kosten, die Bündelung der Angebote sowie die Tatsache, dass es sich um ein vollständig ausgelagertes Modell handelt. Insgesamt entsprechen diese Dienstleistungen eher dem Bedarf der kleineren Unternehmen, die allzu oft über keine hauseigene Expertise verfügen und sich CAPEX-Beschränkungen unterstellen müssen.

Die mittelständischen und großen Unternehmen dagegen werden Hosted IP PBX-Lösungen gerade wegen ihrer unteilbaren Eigenschaft nutzen. Dabei werden Hosted IP PBX-Dienstleister in direkte Konkurrenz mit Customer Premise Equipment (CPE)-Anbietern treten.

Der Kundenkreis für Centrex IP-Dienstleistungen indes wird sich wahrscheinlich auf die traditionellen Centrex Verbraucher beschränken. Dabei werden diese Services schlussendlich mit zunehmender Marktreife neuer Hosted IP-Dienste schrittweise vom Markt verschwinden.

IP Centrex avanciert zum populärsten Service

“Von den vier oben genannten Marktelementen verspricht IP Centrex sich zum populärsten Service zu entwickeln, besonders da dieser die gleichen Eigenschaften wie CPE-Lösungen zu niedrigeren Kosten offeriert,” erklärt Banerjee. “Diese Dienstleistungen werden ab 2004 einen Marktauftrieb erleben und in der Konsequenz 2008 insgesamt 56 Prozent des Gesamtmarktes ausmachen.”

Trotz der vielversprechenden Geschäftsaussichten müssen sich Hosted IP-Telefon-Dienstleistungen verschiedenen technischen, geschäftlichen, marketing- und vertriebsbezogenen Herausforderungen stellen. So muss sich Hosted IP-Telefonie beispielsweise unbedingt den Merkmalen der CPE-Lösungen anpassen, wenn es als konkurrierendes Angebot gelten soll.

Als marketingbezogene Herausforderungen gelten die Ausbildung einer eigenen Identität, Information und Bildung der Kunden sowie der Aufbau eines starken Markenbewusstseins. Darüber hinaus ist die Schaffung guter Vertriebskanäle essentiell für die effektive Lieferung der Dienstleistungen.

Stärkeres Markenbewusstsein gefragt

Großbritanien, Spanien und Italien gehören zu den ersten Anwendern der Technik, wobei Großbritanien – neben den Niederlanden - großes Interesse an IP Centrex und Hosted PBX-Lösungen zeigt. Mehrere große Einrichtungen dort haben schon ihre Bereitschaft signalisiert, Hosted IP-Telefonie-Lösungen zu testen. Spanien und Italien haben ebenfalls Interesse an IP Centrex- sowie Integrated Access-Lösungen.

Mit zunehmendem Marketing etablierter Träger von Hosted Solutions steigt auch die Anwendung in Deutschland und Frankreich. Daneben sind Mittel- und Osteuropa potenzielle Märkte für diese Lösungen, zumal sowohl dort ansässige als auch internationale Anbieter bereits um Marktanteile in dieser Region konkurrieren.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Hosted IP-Telefon-Dienstleistungen in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications.

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.it.frost.com

Weitere Berichte zu: Centrex Hosted IP-Telefon-Dienstleistung IP-Telefonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie