Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telco-Branche umwirbt ihre Kunden mit mehr Service und neuen Angeboten

02.03.2005


Stammkunden halten anstatt Neukunden zu gewinnen: Mehr als 80 Prozent der Telekommunikationsanbieter werden in den kommenden drei Jahren massiv in ein umfangreiches Kundenbeziehungsmanagement investieren. Für fast 30 Prozent der Entscheider hat Kundenbindung oberste Priorität. Nur 12 Prozent setzen auf das Neugeschäft. Der Grund: die hohe Wechselbereitschaft der Telefon- und Internetnutzer sowie die erheblichen Kosten für das Gewinnen neuer Kunden. Zwei Drittel der Verantwortlichen nennen innovative Produkte und Leistungen als Hauptgründe für einen Anbieterwechsel. 76 Prozent der Fach- und Führungskräfte von Telekommunikationsunternehmen geben deshalb künftig zusätzlich Geld für die Entwicklung neuer Produkte und Technologien aus, um ihre Stammkunden zu halten. Das sind Ergebnisse der Studie "TELCO Trend", die von Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks durchgeführt wurde.


Die Telekommunikationsunternehmen sehen optimistisch in die Zukunft. Obwohl der Markt für die elektronische Datenübertragung gesättigt ist, glauben neun von zehn der Fach- und Führungskräfte daran, dass ihr Unternehmen im kommenden Jahr erfolgreicher sein wird. Fast 22 Prozent der Befragten sind sogar der Meinung, dass sich ihre Aussichten in den kommenden zwölf Monaten stark verbessern. Einen besonderen Schub versprechen sich die Entscheider mittlerweile von UMTS. Für rund jedes zweite Telekommunikationsunternehmen ist der Netzstandard die bedeutendste Technologie zum Versenden von Daten - noch vor DSL und dem alten Mobilfunkstandard GSM. Mehr als jeder sechste Anbieter sieht in der Vermarktung, Einführung und dem Ausbau dieser Technologie eine der wichtigsten Herausforderungen für 2005. Derzeit arbeitet die Mobilfunkbranche bereits an der Weiterentwicklung von UMTS: an HSDPA (High Speed Download Packet Access). Daten können dann mit dreifacher DSL-Geschwindigkeit ausgetauscht werden. Die großen Netzbetreiber arbeiten bereits am Ausbau ihrer Netzkapazitäten. Erste Handys mit HSDPA-Karte sollen auf der diesjährigen CeBIT vorgestellt werden.

Die wichtigsten Übertragungstechniken:

  • UMTS: 46,8 Prozent
  • DSL: 38,7 Prozent
  • GSM: 35,5 Prozent
  • WLAN: 29,8 Prozent
  • VPN-Services: 16,9 Prozent

Trotz des Aufschwungs von UMTS verliert DSL nicht an Bedeutung: Zwei von fünf Telekommunikationsunternehmen sehen in der Breitbandtechnologie die wichtigste Methode für den Datentransfer. Wachsende Bandbreiten, attraktive Tarife sowie neue Anbieter sorgen auch in Zukunft für steigende Absatzzahlen. Allein die T-Com will bis zum Jahr 2008 rund 20 Millionen DSL-Anschlüsse verkaufen. Zusätzlich bekommt das Hochgeschwindigkeitsinternet mit WiMax mobile Konkurrenz. Die Nachfrage nach der Technologie, deren Reichweite die derzeitiger WLAN-Anschlüsse um das 500-fache übersteigt, wird stark zunehmen, so eine Einschätzung von Mummert Consulting.

Immer mehr Geschäftsleute nutzen zudem mobile Geräte, mit denen sich E-Mails verschicken und empfangen lassen. Bei den mobilen Datendiensten hat die E-Mail die SMS-Dienste mittlerweile von der Spitze verdrängt. Fast die Hälfte der Telekommunikations-Entscheider hält E-Mail für den wichtigsten Online-Dienst, der mit mobilen Endgeräten genutzt wird. Komplettlösungen, mit denen Geschäftsleute nicht nur die E-Mail-Verwaltung, sondern zusätzlich das gesamte Aufgabenmanagement übernehmen, werden in Zukunft Standardprodukte im Portfolio aller Handyhersteller sein.

Mit Produktinnovationen wie WiMax oder HSDPA wollen sich die Telekommunikationsanbieter gegenüber den Wettbewerbern behaupten. Drei von fünf Unternehmen wollen daher auf der CeBIT ihre neuen Angebote für den Telekommunikationsmarkt vorstellen. Die Weiterentwicklung der Produkte und Dienstleistungen wird von den Anbietern auch künftig vorangetrieben. Drei Viertel von ihnen wollen in den kommenden drei Jahren mehr Geld für Innovationen ausgeben. Nach den Maßnahmen zur Kundenbindung fließen die meisten Investitionen in die Produktentwicklung.

Die Top-Ten Investitionsziele der Telekommunikationsunternehmen:

  • Kundenbindung: 82,3 Prozent
  • Produkte: 76,1 Prozent
  • Technologien: 76,1 Prozent
  • Qualitätsmanagement: 44,3 Prozent
  • Marketing: 38,9 Prozent
  • Geschäftsmodelle: 35,4 Prozent
  • Kooperationen: 29,2 Prozent
  • Business Intelligence: 19,5 Prozent
  • Controlling Strategies: 14,2 Prozent
  • IT-Outsourcing: 12,4 Prozent

Die wichtigste Zielgruppe für Innovationen sind die Stammkunden. Denn Telefonkunden wechseln gerne zu dem Anbieter mit den neusten Produkten und Leistungen. Zwei von drei Fach- und Führungskräften gehen davon aus, dass Kunden den Anbieter wechseln, wenn ein anderer innovativere Geräte oder Tarife auf den Markt bringt. Eine Angebotspalette, die den neusten Stand der Technik bietet, wird somit zu einem nützlichen Instrument für die Kundenbindung. Drei von fünf Befragten sehen zudem im Kundenservice eine Chance, neue Vertragsnehmer zum Anbieterwechsel zu bewegen. Der Ausbau und die Optimierung des Kundenbeziehungsmanagements haben daher für 85 Prozent der Befragten eine hohe Bedeutung für den Gesamterfolg des Unternehmens. Doch bisher sind originelle Loyalty-Programme Mangelware. Lockangebote und virtuelle Gemeinschaften sollen für mehr Treue gegenüber dem Telefonanbieter sorgen. Die meisten Unternehmen beschränken sich jedoch auf das wenig spektakuläre Prinzip des Punktesammelns.

Die größten Herausforderungen für Telco-Anbieter:

  • Kundenbindung: 29 Prozent
  • Kosten senken/optimieren: 22 Prozent
  • Wachstum/Umsatz steigern: 19 Prozent
  • UMTS Vermarktung/Einführung/Ausbau: 16 Prozent
  • Kundengewinnung/Kundenwachstum: 12 Prozent

Jörg Forthmann | presseporta
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Kundenbindung Telekommunikationsunternehmen UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie