Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Hannover: Männer erleben Weiblichkeit als Bedrohung

24.02.2005


Sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen, Sexualmorde: Sexuelle Gewalt ist ganz überwiegend männlich. Den Gründen für dieses Phänomen versucht Privatdozent Dr. Rolf Pohl vom Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität Hannover in seinem Ende 2004 im hannoverschen Offizin-Verlag herausgekommenen Buch "Feindbild Frau. Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen" auf die Spur zu kommen.

... mehr zu:
»Sexualität

Gängige Erklärungsmuster, die sexuelle Gewalt gegen Frauen ausschließlich als Demonstration männlicher Macht interpretieren, greifen laut Pohl zu kurz, da sie die männliche Sexualität nicht berücksichtigen. Er kommt bei seinen Forschungen zu dem Ergebnis, das Weiblichkeit von Männern unbewusst als Bedrohung erlebt wird. Die Spannung des Verhältnisses begründet sich in männlich hegemonialen Kulturen auf dem Selbstbild der Männer. Teil ihrer Identitätsbildung ist immer die Abgrenzung zum so genannten schwachen Geschlecht. Aus dieser kulturellen Prägung heraus sehen sie sich als stark, autonom und überlegen. Doch gleichzeitig ist die Frau die Quelle ihrer sexuellen Lust und Befriedigung und gerade weil sie das ist, stellt sie die Stärke, Autonomie und Überlegenheit in Frage und wird so zum Objekt von Unlust, Angst und Abwehr. "Es ist das eigene sexuelle Begehren, das dem Mann die Kontrolle nimmt und für das die Frau verantwortlich gemacht und deshalb bestraft wird", erläutert Pohl die immer wiederkehrenden Verhaltensmuster.

Wie entsteht eine Männlichkeit, die Frauen unbewusst als feindlich wahrnimmt? Die Entwicklung einer männlichen Identität ist unausweichlich, nicht aber die Überlagerung dieses Prozesses durch Überlegenheitsansprüche und Feindseligkeiten, wie sie unter dem Druck einer hierarchischen Geschlechterordnung entstehen. Pohl hat männliche Initiationsriten und vergleichbare Erscheinungen als entscheidenden Faktor für die kulturelle Erzeugung eines hegemonialen Männlichkeitsbildes ausgemacht. Durch Männlichkeitsbeweise von Einzelnen und in Gruppen wird der Überlegenheitsmythos genährt und Basis für Gewalt gegen Frauen gelegt.


Pohl wendet sein Modell von Männlichkeit beispielhaft auf drei Phänomene an, für die immer wieder - oft vergeblich - Erklärungen gesucht wurden: Massenvergewaltigungen nach Kriegshandlungen, männliche Sexualstraftaten und jugendliche Fremdenfeindlichkeit und Gewaltbereitschaft.

Interesse an dem Thema zeigten schon vor der Veröffentlichung des Buches verschiedenste gesellschaftliche Gruppen. Neben psychoanalytischen Ausbildungsinstituten und Bewährungshelfern auch die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. "Die Armee-Führungen wissen, wie schwierig die Integration von Frauen in die Armee ist. Mit reinem Gender Training, in dem Umgangsformen geübt werden, ist es nicht getan. Man muss das Verhältnis zur Weiblichkeit thematisieren, sonst kommt man an die männlichen Angstpotenziale nicht heran", erklärt Pohl die Zusammenhänge und weist auf eine repräsentative Studie hin, nach der 88 Prozent der deutschen Männer unbewusst Angst vor Frauen und 84 Prozent Angst vor Potenzversagen haben

Dr. Rolf Pohl | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.offizin-verlag.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Sexualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie