Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Hannover: Männer erleben Weiblichkeit als Bedrohung

24.02.2005


Sexuelle Belästigungen, Vergewaltigungen, Sexualmorde: Sexuelle Gewalt ist ganz überwiegend männlich. Den Gründen für dieses Phänomen versucht Privatdozent Dr. Rolf Pohl vom Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Universität Hannover in seinem Ende 2004 im hannoverschen Offizin-Verlag herausgekommenen Buch "Feindbild Frau. Männliche Sexualität, Gewalt und die Abwehr des Weiblichen" auf die Spur zu kommen.

... mehr zu:
»Sexualität

Gängige Erklärungsmuster, die sexuelle Gewalt gegen Frauen ausschließlich als Demonstration männlicher Macht interpretieren, greifen laut Pohl zu kurz, da sie die männliche Sexualität nicht berücksichtigen. Er kommt bei seinen Forschungen zu dem Ergebnis, das Weiblichkeit von Männern unbewusst als Bedrohung erlebt wird. Die Spannung des Verhältnisses begründet sich in männlich hegemonialen Kulturen auf dem Selbstbild der Männer. Teil ihrer Identitätsbildung ist immer die Abgrenzung zum so genannten schwachen Geschlecht. Aus dieser kulturellen Prägung heraus sehen sie sich als stark, autonom und überlegen. Doch gleichzeitig ist die Frau die Quelle ihrer sexuellen Lust und Befriedigung und gerade weil sie das ist, stellt sie die Stärke, Autonomie und Überlegenheit in Frage und wird so zum Objekt von Unlust, Angst und Abwehr. "Es ist das eigene sexuelle Begehren, das dem Mann die Kontrolle nimmt und für das die Frau verantwortlich gemacht und deshalb bestraft wird", erläutert Pohl die immer wiederkehrenden Verhaltensmuster.

Wie entsteht eine Männlichkeit, die Frauen unbewusst als feindlich wahrnimmt? Die Entwicklung einer männlichen Identität ist unausweichlich, nicht aber die Überlagerung dieses Prozesses durch Überlegenheitsansprüche und Feindseligkeiten, wie sie unter dem Druck einer hierarchischen Geschlechterordnung entstehen. Pohl hat männliche Initiationsriten und vergleichbare Erscheinungen als entscheidenden Faktor für die kulturelle Erzeugung eines hegemonialen Männlichkeitsbildes ausgemacht. Durch Männlichkeitsbeweise von Einzelnen und in Gruppen wird der Überlegenheitsmythos genährt und Basis für Gewalt gegen Frauen gelegt.


Pohl wendet sein Modell von Männlichkeit beispielhaft auf drei Phänomene an, für die immer wieder - oft vergeblich - Erklärungen gesucht wurden: Massenvergewaltigungen nach Kriegshandlungen, männliche Sexualstraftaten und jugendliche Fremdenfeindlichkeit und Gewaltbereitschaft.

Interesse an dem Thema zeigten schon vor der Veröffentlichung des Buches verschiedenste gesellschaftliche Gruppen. Neben psychoanalytischen Ausbildungsinstituten und Bewährungshelfern auch die Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. "Die Armee-Führungen wissen, wie schwierig die Integration von Frauen in die Armee ist. Mit reinem Gender Training, in dem Umgangsformen geübt werden, ist es nicht getan. Man muss das Verhältnis zur Weiblichkeit thematisieren, sonst kommt man an die männlichen Angstpotenziale nicht heran", erklärt Pohl die Zusammenhänge und weist auf eine repräsentative Studie hin, nach der 88 Prozent der deutschen Männer unbewusst Angst vor Frauen und 84 Prozent Angst vor Potenzversagen haben

Dr. Rolf Pohl | Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.offizin-verlag.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Sexualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics