Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produktideen durch Lead-Using

16.02.2005


WU Wien und Siemens erproben neue Methode



Produkt- und IT-Innovationen werden ideell oft von den Konsumenten selbst entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien (E&I), die sich mit der Lead-User-Methode, einer neuen Methode der Produktentwicklung, befasst und heute, Mittwoch, präsentiert wurde. "Die gezielte Eruierung von Marktideen ist eine viel versprechende Methode um Innovationen aufzuspüren", sagte Nikolaus Franke, Vorstand der Abteilung E&I an der WU Wien. Die Studie wurde in Kooperation mit Siemens durchgeführt und ist die erste Lead-User-Studie Österreichs.



Die Lead-Using-Methode ist ein Konzept zur Ideengenerierung, welches mit Hilfe so genannter Lead-User innovative Entwicklungen und Produktideen (Breakthroughs) aufgespürt, die neue Impulse in der Wirtschaft setzen und zu Produktinnovationen und Produktentwicklungen führen sollen (Breakthrough Innovations). "Im Wesentlichen geht es darum wie man Ideen findet", brachte Franke den Sachverhalt auf den Punkt. Die grundsätzlich aus den USA stammende Methode wurde von den Wissenschaftern des Massachusetts Institute of Technology entwickelt und beginnt sich nun zunehmend auch in Europa durchzusetzen.

Die Studie ermittelte anhand eines mehrstufigen Suchprozesses acht Lead-Users, die sich durch ihr besonderes Know-how, ihr innovatives Denken und ihr Eigenengagement im Bereich Technik auszeichneten. "Lead-User sind Visionäre mit Bodenhaftung. Sie entwickeln innovative Ideen, haben jedoch genug Realismus um die Zukunft in einem weiteren Horizont zu sehen", sagte Gerald Fliegel, Leiter des Bereichs für Innovationsmanagement bei Siemens. Der Nutzen der Lead-User für die Wirtschaft liegt darin, dass diese Gruppe Bedürfnisse hat, welche die Masse der User erst später entwickelt. Sie leben in der Zukunft, führen den Trend an und entwickeln eigene Ideen und Strategien, die für die Wirtschaft richtungsweisend sein können, so Franke.

Die Aufgabe der Lead-User bestand darin, neue Kommunikationslösungen für den Arbeitsmarkt zu finden. Gesucht wurden Applikationen, die im Bereich B2B ab 50 Mitarbeiter einsetzbar sind. In Zusammenarbeit mit Siemens konnten in weiterer Folge vier innovative Produktideen erarbeitet werden, von denen sich vor allem zwei Ideen durch ein viel versprechendes Marktpotenzial, hohen Kundennutzen und absehbare Umsetzbarkeit auszeichneten. Es handelt sich dabei um ein Konzept zur spezialisierten Aufzeichnung von Kommunikationsabläufen im B2B-Bereich, kurz CoDo, sowie um ein Konzept zur Arbeitsprozessübergabe in virtuellen globalen Teams, welches den klingenden Namen "Follow the Sun Communications" erhielt.

Die im Rahmen der Lead-User Studie entwickelten Produktideen werden derzeit von Siemens weiterbearbeitet, mit dem Ziel, in absehbarer Zukunft entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. "Das Lead-User-Projekt ist ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft" resümierte Fliegel.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.e-and-i.org
http://www.siemens.at
http://web.mit.edu

Weitere Berichte zu: Breakthrough Lead-User Produktentwicklung Produktidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie