Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Produktideen durch Lead-Using

16.02.2005


WU Wien und Siemens erproben neue Methode



Produkt- und IT-Innovationen werden ideell oft von den Konsumenten selbst entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Abteilung für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien (E&I), die sich mit der Lead-User-Methode, einer neuen Methode der Produktentwicklung, befasst und heute, Mittwoch, präsentiert wurde. "Die gezielte Eruierung von Marktideen ist eine viel versprechende Methode um Innovationen aufzuspüren", sagte Nikolaus Franke, Vorstand der Abteilung E&I an der WU Wien. Die Studie wurde in Kooperation mit Siemens durchgeführt und ist die erste Lead-User-Studie Österreichs.



Die Lead-Using-Methode ist ein Konzept zur Ideengenerierung, welches mit Hilfe so genannter Lead-User innovative Entwicklungen und Produktideen (Breakthroughs) aufgespürt, die neue Impulse in der Wirtschaft setzen und zu Produktinnovationen und Produktentwicklungen führen sollen (Breakthrough Innovations). "Im Wesentlichen geht es darum wie man Ideen findet", brachte Franke den Sachverhalt auf den Punkt. Die grundsätzlich aus den USA stammende Methode wurde von den Wissenschaftern des Massachusetts Institute of Technology entwickelt und beginnt sich nun zunehmend auch in Europa durchzusetzen.

Die Studie ermittelte anhand eines mehrstufigen Suchprozesses acht Lead-Users, die sich durch ihr besonderes Know-how, ihr innovatives Denken und ihr Eigenengagement im Bereich Technik auszeichneten. "Lead-User sind Visionäre mit Bodenhaftung. Sie entwickeln innovative Ideen, haben jedoch genug Realismus um die Zukunft in einem weiteren Horizont zu sehen", sagte Gerald Fliegel, Leiter des Bereichs für Innovationsmanagement bei Siemens. Der Nutzen der Lead-User für die Wirtschaft liegt darin, dass diese Gruppe Bedürfnisse hat, welche die Masse der User erst später entwickelt. Sie leben in der Zukunft, führen den Trend an und entwickeln eigene Ideen und Strategien, die für die Wirtschaft richtungsweisend sein können, so Franke.

Die Aufgabe der Lead-User bestand darin, neue Kommunikationslösungen für den Arbeitsmarkt zu finden. Gesucht wurden Applikationen, die im Bereich B2B ab 50 Mitarbeiter einsetzbar sind. In Zusammenarbeit mit Siemens konnten in weiterer Folge vier innovative Produktideen erarbeitet werden, von denen sich vor allem zwei Ideen durch ein viel versprechendes Marktpotenzial, hohen Kundennutzen und absehbare Umsetzbarkeit auszeichneten. Es handelt sich dabei um ein Konzept zur spezialisierten Aufzeichnung von Kommunikationsabläufen im B2B-Bereich, kurz CoDo, sowie um ein Konzept zur Arbeitsprozessübergabe in virtuellen globalen Teams, welches den klingenden Namen "Follow the Sun Communications" erhielt.

Die im Rahmen der Lead-User Studie entwickelten Produktideen werden derzeit von Siemens weiterbearbeitet, mit dem Ziel, in absehbarer Zukunft entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. "Das Lead-User-Projekt ist ein gelungenes Beispiel für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft" resümierte Fliegel.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.e-and-i.org
http://www.siemens.at
http://web.mit.edu

Weitere Berichte zu: Breakthrough Lead-User Produktentwicklung Produktidee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik