Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum im Ausland ist Schlüssel zur Sicherung von Produktion im Inland - Chancen durch globale Fertigung oft ungenutzt

16.02.2005


McKinsey sieht Perspektive für Standort Deutschland

Die zunehmende Internationalisierung der deutschen Wirtschaft eröffnet Chancen für mehr Beschäftigung im Heimatland. Wie aus einer am Mittwoch gemeinsam von der Unternehmensberatung McKinsey & Company und der Technischen Universität Darmstadt veröffentlichten Studie hervorgeht, ist Expansion in ausländische Wachstumsmärkte, vor allem in den Ländern Asiens, Osteuropas und Nordamerika, der Schlüssel zur Sicherung von Produktion auch im Inland. Parallelstudien von McKinsey belegen, dass große mittelständische Unternehmen mit einer erfolgreichen Internationalisierungsstrategie auch neue Arbeitsplätze im Inland aufbauen.

"Kein Unternehmen, das neue Jobs schaffen will, kann sich der Tatsache verschließen, dass Wachstum auf den Märkten Westeuropas in absehbarer Zukunft nur begrenzt möglich ist und sich dafür in Osteuropa, Indien oder China neue Chancen eröffnen. Erfolgreiche Unternehmen sind auf allen relevanten Märkten präsent, nicht nur mit Vertriebsorganisationen, sondern auch mit Fertigungsstätten", sagte McKinsey-Director Raimund Diederichs bei der Präsentation der Studie in Frankfurt. Dies bedeute zwar voraussichtlich den weiteren Abbau einfacher, arbeitsintensiver Tätigkeiten im Inland. Gleichzeitig aber würde dies die Entwicklung und Produktion spezialisierter, höherwertiger Güter vorantreiben. Besonders profitieren können dabei die Bereiche Forschung und Entwicklung. "Innovationen führen zu einer Stärkung des Standorts Deutschland", so Diederichs. "Erfolgsbeispiele zeigen, dass innovative Unternehmen Weltklasseprodukte auch in Deutschland wettbewerbsfähig fertigen können."

Grundlage der Studie ist eine ausführliche Untersuchung der optimalen Standortwahl von Unternehmen, die durch Kunden- und Lieferantenbeziehungen miteinander verbunden sind. Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden Vorstände und Topmanager von mehr als 50 internationalen Unternehmen in persönlichen Interviews befragt. Die Automobilzuliefer-, Elektronik- und Maschinenbauindustrien standen im Mittelpunkt des gemeinsamen Projekts von McKinsey und der TU Darmstadt.

Internationalisierung und Innovation führen zum Erfolg

Die Studie weist auf erfolgreiche Beispiele von Spezialisierung des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland hin, besonders auf hochwertige Investitions- und langlebige Gebrauchsgüter wie Werkzeugmaschinen, Fahrzeuge und Luxusartikel. Allein die Exporte dieser Produkte nach China haben sich in den vergangenen sechs Jahren mehr als verdreifacht. Gleichzeitig stieg im selben Zeitraum die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Fahrzeugbauindustrie um rund zehn Prozent. Anders als die USA exportiert Deutschland mehr Güter in Niedriglohnländer, als von dort importiert werden. Deutsche Unternehmen führen vielfach industrielle Vorprodukte ein und stärken so die Wettbewerbsfähigkeit eigener Exporte.

Gerade die im deutschen Maschinen- und Fahrzeugbau seit Jahrzehnten gewachsene, enge Verzahnung von Prozess-, Produktentwicklung und Fertigung ist nach Angaben der Studie einer der zentralen Standortvorteile Deutschlands. Dagegen büßen andere Stärken wie der attraktive Heimatmarkt oder die Qualität der Beschäftigten nach Ansicht der Mehrzahl der befragten Unternehmen in Europa an Bedeutung ein. Hingegen bleibe der Lohnkostenunterschied zu den Niedriglohnländern langfristig bestehen. Diese Schere werde sich trotz des überdurchschnittlich starken Wachstums vor allem in Osteuropa und China nicht so schnell schließen, wie oft erwartet werde.

"Wir dürfen uns keinen Illusionen hingeben: In manchen Industrien ist eine Produktion in Deutschland schon jetzt nicht mehr wettbewerbsfähig und wird es auch nicht mehr werden", sagte Diederichs. "Je größer der Lohnkostenunterschied und je kleiner unser Produktivitätsvorteil ist, umso schneller wandern die Fertigungsstätten ab." Wie niedrig die Lohnkosten in Deutschland sein müssten, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, zeigt die Studie am Beispiel der Produktion technologisch wenig anspruchsvoller Automobilkomponenten. Dabei müssten Löhne und Gehälter auf etwa ein Drittel des heutigen Niveaus gesenkt werden. "Das ist keine Alternative", sagte Diederichs.

Unternehmen nutzen globale Produktion nicht optimal

"Ein optimiertes globales Produktionsnetzwerk mit einer individuell zugeschnittenen Standort- und Einkaufsstruktur verschafft Industrieunternehmen einen entscheidenden strategischen Vorteil", sagte Professor Eberhard Abele vom Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen an der TU Darmstadt. Dies gelinge bisher aber nur wenigen.

Die Untersuchung bemängelt, dass viele etablierte Unternehmen die Möglichkeiten globaler Produktionsnetzwerke nicht energisch genug nutzten. Wachstumspotenziale blieben dadurch unausgeschöpft.

"Geht man von den Produktionskosten in Hochlohnländern aus, können durch die Nutzung der weltweiten spezifischen Standortvorteile über die gesamte Wertschöpfungskette - also bei Betrachtung aller Teilelieferanten und Dienstleister - mittel- bis langfristig bis zu 40 Prozent der Fertigungskosten bei typischen industriellen Produkten gespart werden. Kurzfristig werden Kostenvorteile allerdings zumeist durch Investitionen und Einmalkosten kompensiert", so Abele.

Globale Produktion erfolgreich aufzubauen sei eine anspruchsvolle Aufgabe und Unternehmen fehle oft Erfahrung, Expertise und Managementkapazität. Entsprechend habe die Mehrheit der befragten Unternehmen bei Produktionsverlagerungen in den vergangenen drei Jahren nur zehn Prozent oder weniger gespart.

Oftmals mangele es an der Analyse der Wettbewerbs- und Kostensituation am neuen Standort und viele Unternehmen unterschätzten die Kosten für deutsches Management vor Ort. Außerdem würden vielfach Zulieferer und Abnehmer nicht in die Überlegungen miteinbezogen. Die Folge seien gleich bleibende Material- und steigende Logistikkosten. Vor allem etablierte Unternehmen bewegten sich oft erst sehr spät und setzten Änderungen zu langsam um. Es reiche nicht aus, einfach nur die Maschinen in ein anderes Land zu verlagern. Um globale Produktion effektiv zu nutzen, müssten die Unternehmen auch ihre Fertigungsprozesse und die Produktkonstruktion überdenken und anpassen.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Fertigung Fertigungsstätte Standortvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten