Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum im Ausland ist Schlüssel zur Sicherung von Produktion im Inland - Chancen durch globale Fertigung oft ungenutzt

16.02.2005


McKinsey sieht Perspektive für Standort Deutschland

Die zunehmende Internationalisierung der deutschen Wirtschaft eröffnet Chancen für mehr Beschäftigung im Heimatland. Wie aus einer am Mittwoch gemeinsam von der Unternehmensberatung McKinsey & Company und der Technischen Universität Darmstadt veröffentlichten Studie hervorgeht, ist Expansion in ausländische Wachstumsmärkte, vor allem in den Ländern Asiens, Osteuropas und Nordamerika, der Schlüssel zur Sicherung von Produktion auch im Inland. Parallelstudien von McKinsey belegen, dass große mittelständische Unternehmen mit einer erfolgreichen Internationalisierungsstrategie auch neue Arbeitsplätze im Inland aufbauen.

"Kein Unternehmen, das neue Jobs schaffen will, kann sich der Tatsache verschließen, dass Wachstum auf den Märkten Westeuropas in absehbarer Zukunft nur begrenzt möglich ist und sich dafür in Osteuropa, Indien oder China neue Chancen eröffnen. Erfolgreiche Unternehmen sind auf allen relevanten Märkten präsent, nicht nur mit Vertriebsorganisationen, sondern auch mit Fertigungsstätten", sagte McKinsey-Director Raimund Diederichs bei der Präsentation der Studie in Frankfurt. Dies bedeute zwar voraussichtlich den weiteren Abbau einfacher, arbeitsintensiver Tätigkeiten im Inland. Gleichzeitig aber würde dies die Entwicklung und Produktion spezialisierter, höherwertiger Güter vorantreiben. Besonders profitieren können dabei die Bereiche Forschung und Entwicklung. "Innovationen führen zu einer Stärkung des Standorts Deutschland", so Diederichs. "Erfolgsbeispiele zeigen, dass innovative Unternehmen Weltklasseprodukte auch in Deutschland wettbewerbsfähig fertigen können."

Grundlage der Studie ist eine ausführliche Untersuchung der optimalen Standortwahl von Unternehmen, die durch Kunden- und Lieferantenbeziehungen miteinander verbunden sind. Im Rahmen des Forschungsprojekts wurden Vorstände und Topmanager von mehr als 50 internationalen Unternehmen in persönlichen Interviews befragt. Die Automobilzuliefer-, Elektronik- und Maschinenbauindustrien standen im Mittelpunkt des gemeinsamen Projekts von McKinsey und der TU Darmstadt.

Internationalisierung und Innovation führen zum Erfolg

Die Studie weist auf erfolgreiche Beispiele von Spezialisierung des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland hin, besonders auf hochwertige Investitions- und langlebige Gebrauchsgüter wie Werkzeugmaschinen, Fahrzeuge und Luxusartikel. Allein die Exporte dieser Produkte nach China haben sich in den vergangenen sechs Jahren mehr als verdreifacht. Gleichzeitig stieg im selben Zeitraum die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Fahrzeugbauindustrie um rund zehn Prozent. Anders als die USA exportiert Deutschland mehr Güter in Niedriglohnländer, als von dort importiert werden. Deutsche Unternehmen führen vielfach industrielle Vorprodukte ein und stärken so die Wettbewerbsfähigkeit eigener Exporte.

Gerade die im deutschen Maschinen- und Fahrzeugbau seit Jahrzehnten gewachsene, enge Verzahnung von Prozess-, Produktentwicklung und Fertigung ist nach Angaben der Studie einer der zentralen Standortvorteile Deutschlands. Dagegen büßen andere Stärken wie der attraktive Heimatmarkt oder die Qualität der Beschäftigten nach Ansicht der Mehrzahl der befragten Unternehmen in Europa an Bedeutung ein. Hingegen bleibe der Lohnkostenunterschied zu den Niedriglohnländern langfristig bestehen. Diese Schere werde sich trotz des überdurchschnittlich starken Wachstums vor allem in Osteuropa und China nicht so schnell schließen, wie oft erwartet werde.

"Wir dürfen uns keinen Illusionen hingeben: In manchen Industrien ist eine Produktion in Deutschland schon jetzt nicht mehr wettbewerbsfähig und wird es auch nicht mehr werden", sagte Diederichs. "Je größer der Lohnkostenunterschied und je kleiner unser Produktivitätsvorteil ist, umso schneller wandern die Fertigungsstätten ab." Wie niedrig die Lohnkosten in Deutschland sein müssten, um international wettbewerbsfähig zu bleiben, zeigt die Studie am Beispiel der Produktion technologisch wenig anspruchsvoller Automobilkomponenten. Dabei müssten Löhne und Gehälter auf etwa ein Drittel des heutigen Niveaus gesenkt werden. "Das ist keine Alternative", sagte Diederichs.

Unternehmen nutzen globale Produktion nicht optimal

"Ein optimiertes globales Produktionsnetzwerk mit einer individuell zugeschnittenen Standort- und Einkaufsstruktur verschafft Industrieunternehmen einen entscheidenden strategischen Vorteil", sagte Professor Eberhard Abele vom Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen an der TU Darmstadt. Dies gelinge bisher aber nur wenigen.

Die Untersuchung bemängelt, dass viele etablierte Unternehmen die Möglichkeiten globaler Produktionsnetzwerke nicht energisch genug nutzten. Wachstumspotenziale blieben dadurch unausgeschöpft.

"Geht man von den Produktionskosten in Hochlohnländern aus, können durch die Nutzung der weltweiten spezifischen Standortvorteile über die gesamte Wertschöpfungskette - also bei Betrachtung aller Teilelieferanten und Dienstleister - mittel- bis langfristig bis zu 40 Prozent der Fertigungskosten bei typischen industriellen Produkten gespart werden. Kurzfristig werden Kostenvorteile allerdings zumeist durch Investitionen und Einmalkosten kompensiert", so Abele.

Globale Produktion erfolgreich aufzubauen sei eine anspruchsvolle Aufgabe und Unternehmen fehle oft Erfahrung, Expertise und Managementkapazität. Entsprechend habe die Mehrheit der befragten Unternehmen bei Produktionsverlagerungen in den vergangenen drei Jahren nur zehn Prozent oder weniger gespart.

Oftmals mangele es an der Analyse der Wettbewerbs- und Kostensituation am neuen Standort und viele Unternehmen unterschätzten die Kosten für deutsches Management vor Ort. Außerdem würden vielfach Zulieferer und Abnehmer nicht in die Überlegungen miteinbezogen. Die Folge seien gleich bleibende Material- und steigende Logistikkosten. Vor allem etablierte Unternehmen bewegten sich oft erst sehr spät und setzten Änderungen zu langsam um. Es reiche nicht aus, einfach nur die Maschinen in ein anderes Land zu verlagern. Um globale Produktion effektiv zu nutzen, müssten die Unternehmen auch ihre Fertigungsprozesse und die Produktkonstruktion überdenken und anpassen.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Fertigung Fertigungsstätte Standortvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie