Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialyse-Patienten müssen nicht auf Herzoperation verzichten

15.02.2005


Eine Studie mit mehr als 518 Patienten, an der neun deutsche Zentren beteiligt waren, macht deutlich dass das Operationsrisiko von Dialyse-Patienten vielfach falsch eingeschätzt wurde. Tatsächlich zeigte sich bei einer multifaktoriellen Analyse, dass das Nierenversagen für sich genommen weit weniger Einfluss auf das Operationsrisiko hat als andere Faktoren. Das individuelle Risiko können jetzt aufgrund der vorliegenden Daten besser berücksichtigt werden, sagen Herzchirurgen.


"Eine Multicenter-Studie bei Patienten mit chronischer Dialyse, die sich einer offenen Herzoperation unterziehen müssen, zeigt dass Operationen trotz der schweren Begleiterkrankung erfolgreich und mit nur begrenztem Risiko durchgeführt werden können", berichtete Dr. Matthias Bechtel, Klinik für Herzchirurgie in Lübeck, auf der 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie in Hamburg.

Weil in der Herzmedizin ursprünglich von einem weit höheren Risiko ausgegangen wurde, sollte die Studie unter einer Beteiligung von neun Zentren bei 518 Patienten die Faktoren untersuchen, die eventuell das Risiko von Dialyse-Patienten erhöhen könnten. Die Frage dabei war, ob die chronische Dialysenotwendigkeit als solche bereits ein erhöhtes Risiko mit sich bringt. Dafür wurden Faktoren vor, während und nach der Operation zusammen mit Endergebnissen analysiert.


Die Multivarianzanalyse ergab dass kardiovaskuläre Vorerkrankungen, ein erhöhter Schweregrad der Erkrankung erfasst durch einen speziellen Score, Diabetes und/oder kardiogener Schock, sowie die Anzahl von benötigten Blutkonserven hochsignifikant mit der Operationssterblichkeit korrelierten. "Überraschender Weise jedoch haben Faktoren, die als typisch für Patienten mit chronischem Nierenversagen angesehen werden, keinen signifikanten Einfluss auf das Operationsrisiko", fasst Dr. Bechtel die Ergebnisse zusammen. "Also etwa der Zeitraum in dem Dialysen notwendig waren, und der Abstand zwischen der letzten Dialyse und der Herzoperation. Das Risiko hängt also weit stärker von den klassischen Faktoren ab als von der Dialyse selbst."

Die erhobenen Daten können dazu dienen, das individuelle Risiko besser vorher zu sagen und sich gegebenenfalls optimal auf die Verhinderung von Komplikationen einzustellen, sagte Dr. Bechtel.

Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmer betrug 61 Jahre, ein Drittel waren Frauen. Der mittlere Zeitraum vor der Operation, während dessen eine Dialyse durchgeführt wurde, betrug drei Jahre (Zeitspannen zwischen 3 Monaten und 26 Jahren). 63 Prozent der Patienten hatten eine Bypass-Operation, 17 Prozent eine Klappenoperation, beim Rest waren kombinierte Eingriffe nötig. 57 Patienten (11 Prozent) verstarben während oder nach der Operation.

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Fax: 0211 / 600 692 - 67 ; Mail: limberg@dgk.org
Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org
http://www.gstcvs.org

Weitere Berichte zu: Dialyse Dialyse-Patient Herzoperation Operationsrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise