Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Health und Convenience nach wie vor stärkste Sektoren der Lebensmittel- und Getränkeindustrie

10.02.2005


  • Sojadrinks und Trinkjoghurts wachsen weltweit am schnellsten


  • Im Ländervergleich liegen kleine, weniger entwickelte Märkte vorn

Lebensmittel und Getränke, die zur gesunden Ernährung und zur Gewichtsabnahme beitragen oder auf die Schnelle konsumiert werden können, verzeichnen weltweit ein rasantes Wachstum und zählen damit zu den Top-Sellern der Branche.

... mehr zu:
»Convenience »Wachstumsrate


Laut einer neuen, weltweiten Studie von ACNielsen mit dem Titel What´s Hot Around the Globe - Insights on Growth in Food and Beverages 2004 erzielten im vergangenen Jahr sieben Kategorien innerhalb der internationalen Lebensmittel- und Getränkeindustrie zweistellige Zuwachsraten. Fünf dieser Kategorien warben mit Gesundheitsvorteilen oder schlankheitsfördernden Eigenschaften (siehe Tabelle 1). An der Spitze lagen Getränke auf Sojabasis und Trinkjoghurts mit Umsatz-steigerungen von 31 bzw. 19 Prozent. Beiden Produktgruppen hatte eine ähnliche ACNielsen-Studie bereits im Jahr 2002 ein überdurchschnittliches Wachstum bescheinigt.

"Unsere Analyse zeigt, dass Ernährung und Gesundheit bei Verbrauchern weltweit einen hohen Stellenwert haben. Dieser Trend wird unterstützt durch zahlreiche Medienberichte zu Themen wie Fettleibigkeit und Diabetes", so Mag. Martin Prantl, Managing Director Österreich. "Wer gesundheitsfördernde Produkte herstellt, die auch noch gut schmecken und quasi verzehrfertig sind, kann also mit einer hohen Akzeptanz rechnen."

Kurz- oder langfristiger Erfolg?

Ein näherer Blick auf die wachstumsstärksten Lebensmittel und Getränke zeigt, dass das Verbraucherinteresse an proteinreichen/kohlenhydratarmen Diäten ("Low-carb-Diäten") speziell in den stärker entwickelten Märkten entscheidend zur Bedarfssteigerung beitrug - und dies häufig auf Kosten anderer Produktgruppen. So gab es bei Eiern beispielsweise einen 16-prozentigen Zuwachs, während sich keine der zehn Kategorien aus dem Bereich der nicht-süßen Kohlenhydrate um mehr als vier Prozent steigern konnte.

"Ob sich das Low-carb-Phänomen langfristig als wichtiger Subsektor etablieren wird oder ob der Boom nur vorübergehend ist, bleibt allerdings fraglich", kommentiert Mag. Prantl. "Der Trend kam aus den USA, und dort lässt das Interesse an entsprechenden Produkten bereits langsam nach."

Die Star-Kategorie der Studie von 2002 beispielsweise taucht mittlerweile nicht einmal mehr in der Liste der Top-20 auf: Damals mit einer 33-prozentigen Steigerungsrate mit weitem Abstand die am schnellsten wachsende Warengruppe, verzeichnen die alkoholischen Premix-Getränke (wie z.B. die so genannten Malternatives) derzeit nur noch einen Umsatzanstieg von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

"Produktinnovation kann sicherlich dazu beitragen, dass sich die Konsumenten zunächst für eine bestimmte Kategorie begeistern. Langfristig erfolgreich können jedoch nur die Produkte sein, die das nachhaltige Bedürfnis der Verbraucher in den Bereichen Gesundheit und Convenience decken", erläutert Mag. Prantl.

Warengruppen, die diesen Bedürfnissen offensichtlich entgegenkommen, sind Trinkjoghurts (19%), frische Fertigsalate (8%) und in Flaschen abgefülltes Wasser (6%), die von ACNielsen sowohl 2002 und 2004 als "Hot Growth"-Kategorien identifiziert wurden.

Höhere Wachstumsraten in weniger entwickelten Märkten

Im internationalen Durchschnitt lag die Wachstumsrate für 89 Kategorien in 59 untersuchten Ländermärkten (siehe Tabelle 2) bei vier Prozent. Dieser vergleichsweise niedrige Prozentsatz ist auf die geringen Steigerungsraten in den größeren, weiter entwickelten Märkte Europa (2%) und Nordamerika (4%) zurückzuführen.

Weitaus höher waren die Zuwächse in manchen der kleineren, weniger entwickelten Wirtschaftsregionen. In den Schwellenländern lag die Gesamtwachstumsrate bei plus zehn Prozent, wobei über ein Drittel der Kategorien Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich erzielten. So wuchs beispielsweise die Warengruppe Zerealien/Müsli/Früchteriegel in dieser Region um 47 Prozent. Unterstützt wurde die Entwicklung durch Produktneueinführungen in Osteuropa.

"International agierende Anbieter von Lebensmitteln und Getränken sollten sicherstellen, dass sie entsprechend positioniert sind, um die Chancen optimal zu nutzen, die sich in diesen jungen Märkten bieten. Anderenfalls verpassen sie den Anschluss", so Mag. Prantl abschließend.

Zur Methodik der Studie: Die Ergebnisse der Studie basieren auf dem Einkauf im Einzelhandel in 89 Kategorien in 59 Ländern der Regionen Asien-Pazifik, Schwellenländer, Europa, Lateinamerika und Nordamerika (siehe Tabelle 2), die über 93 Prozent des Weltbruttoinlandsprodukts und über 77 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Erhebungszeitraum war August 2003 bis Juli 2004; die erhobenen Daten wurden mit dem entsprechenden 12-Monats-Zeitraum von 2002/2003 verglichen.

Mag. Irene Salzmann | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.acnielsen.de

Weitere Berichte zu: Convenience Wachstumsrate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie