Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Nachrichten brechen das Herz

10.02.2005


Große Mengen von Stresshormonen wirken betäubend



Wissenschafter der Johns Hopkins University haben nachgewiesen, dass das Erhalten einer schlechten Nachricht einem Menschen wirklich "das Herz brechen" kann. Betroffene leiden unter tagelangen Schüben von Adrenalin und anderen Stresshormonen, die das Herz betäuben. Laut der im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie können diese Symptome fälschlicherweise für einen Herzanfall gehalten werden. Diese gebrochenen Herzen heilen jedoch. Der durch den Stress hervorgerufene Schaden ist vorübergehend und hält laut BBC meist nur einige Wochen an.

... mehr zu:
»Herzanfall »Stresshormon


Die Forscher untersuchten 19 Patienten, die mit herzanfallähnlichen Symptomen ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Dabei handelte es sich um Schmerzen im Brustbereich, Flüssigkeitsansammlungen in den Lungen, Kurzatmigkeit und Herzversagen. Bei der Untersuchung der überwiegend älteren Frauen konnten keine Blockierungen der zum Herzen führenden Arterien oder andere klinische Symptome eines Herzanfalls diagnostiziert werden. Bei der weiteren Untersuchung zeigte sich, dass die Betroffenen über große Mengen von Stresshormonen im Blut verfügten. Besonders hoch waren die Adrenalin- und Noradrenalinwerte.

Diese Werte waren zwischen sieben und 34 Mal so hoch wie bei einer Gruppe von untersuchten Herzanfallpatienten. Stresshormone können das Herz vergiften und es so laut den Wissenschaftern tatsächlich betäuben. Die gestressten Patienten verfügten zusätzlich über erhöhte Werte des Herzhormons Brain Natriuretic Peptide (BNP), das anzeigt, dass das Herz schwerer arbeitet als normal. Echokardiogramme und Elektrokardiogramme zeigten zusätzlich ein charakteristisches Muster, das sich von den Ergebnissen nach einem Herzanfall deutlich unterschied. Alle 19 Teilnehmer hatten einige Stunden vor dem Einsetzen der Symptome einen schweren emotionalen Schock erlitten. Rund die Hälfte hatte vom Tod ihres Partners oder eines Verwandten erfahren. Andere Auslöser waren ein bewaffneter Raubüberfall, ein Auftreten in der Öffentlichkeit und eine Aussage vor Gericht sowie Überraschungsparties. Die Patienten erholten sich jedoch rasch und wiesen nach zwei Wochen keine Symptome mehr auf. MRI-Scans bestätigten in der Folge, dass keiner der Betroffenen einen irreversiblen Muskelschaden erlitten hatt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu
http://content.nejm.org

Weitere Berichte zu: Herzanfall Stresshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie