Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz rauer Zeiten halten Unternehmen an E-Business fest

11.07.2001


Zweifel an Wirtschaftlichkeit und Integrationsprobleme sind Hürden

Ungeachtet der gedämpften Stimmung im IT-Markt setzen Unternehmen weiter auf E-Business: Für 59 Prozent hat das Thema höchste Priorität. So lautet das Ergebnis der aktuellen Studie "E-Business in Deutschland 2001 - Eine Bestandsaufnahme". Die Fachzeitschrift COMPUTERWOCHE befragte in Zusammenarbeit mit den Marktanalysten von Pierre Audoin Conseil (PAC) 240 deutsche Firmen via Internet nach der Bedeutung von E-Business für ihr Geschäft. Insbesondere Internet-Sales, Unternehmensportale und Wissens-Management via World Wide Web und Intranet stehen dabei hoch im Kurs. 31 Prozent der Teilnehmer räumen E-Business einen "normalen" Stellenwert ein, für nur 10 Prozent ist das Thema derzeit "eher unwichtig".

Als Hürde für die Einführung des E-Business erweisen sich für zahlreiche Befragte Zweifel an der Wirtschaftlichkeit. Allerdings wird diese Skepsis abgelegt, sobald konkrete Erfahrungen mit E-Business-Projekten vorliegen: So registrieren rund 77 Prozent der Unternehmen, die ein E-Sales- oder Customer-Relationship-Management(CRM)-Projekt realisiert haben, - was auf ein Viertel der Befragten zutrifft -, ein deutliches Umsatzplus. Auch drei Viertel der E-Procurement-Projekte, die von16 Prozent der Teilnehmer abgeschlossen wurden, erreichten eine Kostensenkung im Einkauf.

Ein weiteres Hindernis für die Etablierung von E-Business in Unternehmen sind nach Auffassung der Befragten derzeit noch Integrationsprobleme: Projekte, die engagierte Vertriebs- und Marketing-Leiter aufsetzten, müssen nun in die Unternehmensbereiche integriert werden. Die oft teueren Lösungen für eine interne und externe Verzahnung von Prozessen und Anwendungen werden jedoch von vielen Verantwortlichen noch nicht genutzt. "Integrationssoftware sieht man nicht. Und für etwas, das man nicht sieht, gibt man auch nur ungern Geld aus", lautet die Begründung.

Allerdings sind die Zeiten vorbei, in denen Vertrieb und Marketing ihre E-Shop- und Website-Projekte selbst in die Hand nahmen: Heute gibt bei 64 Prozent der Unternehmen die Unternehmensleitung oder eine eigens für E-Business eingerichtete Stabsstelle den Anstoß für E-Projekte. 50 Prozent der Vorhaben initiiert mittlerweile die IT-Abteilung.

Nur rund sechs Prozent der an der Studie teilnehmenden Firmen haben bisher überhaupt kein E-Business-Projekt gestartet. Alle Teilnehmer haben im Schnitt 3,9 Vorhaben realisiert. Banken, die E-Business-Aktivitäten mit 86 Prozent von allen Branchen die "höchste Priorität" einräumten, haben mit 5,7 Prozent Projekten im Mittel die Nase vorn, gefolgt von Versicherungen (5,5) und Industriebetrieben (4,7).

Bernd Seidel | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie