Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Internet als Videothek und Musikgeschäft

28.01.2005


Jeder fünfte Online-Shopper kauft Filme aus dem Netz, jeder dritte lädt gegen Bezahlung Musik herunter. Hohe Wachstumspotenziale



Der traditionelle Vertrieb von Filmen bekommt zunehmend Konkurrenz aus dem Netz. Online-Videotheken sowie der bezahlte Download, das "Video on demand", sind auf dem Vormarsch. Das hat die Postbank Studie "eCommerce 2004" jetzt gezeigt. 18,9 Prozent der deutschen Online-Shopper haben bereits Filme gegen Bezahlung über das Internet bezogen, 26,6 Prozent würden dies gerne tun. Nicht eingerechnet sind darin die über 1,7 Millionen unbezahlter Filmdownloads, die nach Angaben der Deutschen Filmförderungsanstalt monatlich in Deutschland stattfinden.



Hauptnutzer des "Video on demand" sind nach der Studie die 18- bis 29-Jährigen. 23,5 Prozent (männliche Online-Shopper von 18 bis 29 Jahre: 26 Prozent) haben schon einmal einen Film gegen Bezahlung aus dem Internet geladen. Weitere 34 Prozent planen dies zu tun.

Nach Angaben des Interessenverbandes des Video- und Medienfachhandels in Deutschland (IVD), der 3.800 der insgesamt rund 4.200 deutschen Videotheken vertritt, ist die stationäre Videothek durch das "Video on demand" und durch Internet-Videotheken zumindest in den nächsten Jahren nicht existenziell bedroht. In 2004 habe sich der Markt mit 81,5 Millionen Verleihvorgängen (minus 1,7 Prozent gegenüber 2003) im Gegensatz zu den starken Einbußen der Vorjahre weitgehend stabilisiert. Auf Online-Videotheken entfielen 7,7 Prozent aller Verleihvorgänge.

Weniger optimistisch äußert sich der Gesamtverband deutscher Musikfachgeschäfte (GDM). Die Zahl der freien CD- und Plattenläden ist nach Angaben des GDM in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Experten schätzen, dass es gegenwärtig in Deutschland noch etwa 300 bis 500 unabhängige Musikgeschäfte gibt. Konkurrenz kommt einerseits von den großen Handelsketten, den Raubkopierern, aber immer stärker auch von den kommerziellen Downloadplattformen im Internet.

Laut Studie der Postbank haben 32,9 Prozent der befragten Online-Shopper mindestens einmal Musik gegen Bezahlung aus dem Internet geladen, 24,1 Prozent können sich dies für die Zukunft vorstellen. Das Marktforschungsinstitut Jupiter Research schätzt den Anteil der bezahlten Musikdownloads im Jahr 2009 weltweit auf 8 Prozent bei einem Gesamtvolumen des Musikmarktes von erwarteten 10,2 Milliarden Euro.

Der Musikdownload ist ähnlich wie der Filmdownload stark an das Alter gebunden: Besonders aktiv sind die jungen Online-Shopper. 43,3 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 32,7 Prozent der 30- bis 39-Jährigen haben bereits für Musik aus dem Internet bezahlt. Männliche Online-Shopper zeigen sowohl für Musik als auch für Filme ein durchweg höheres Interesse als die weiblichen Shopper.

| Postbank
Weitere Informationen:
http://www.postbank.de

Weitere Berichte zu: GDM Musikgeschäft Online-Shopper Videothek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops