Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz unsicherer Konjunkturlage und vorsichtigem Verbraucherverhalten Licht am Einzelhandels-Horizont

28.01.2005


Deloitte präsentiert in Einzelhandelsstudie 2005 die 250 größten Handelsketten, Kursentwicklung und Branchentrends

Weltweiter wirtschaftlicher Aufschwung, lohnende Technologie-Investitionen und steigende Börsenkurse sind laut Deloittes neuem Branchenreport "2005 Global Powers of Retailing" positive Prognosen für den Handel. Andererseits sorgen steigender Wettbewerbsdruck und eine Reihe weiterer Probleme für verhaltene Stimmung, insbesondere für deutsche Einzelhändler. Alles in allem prognostiziert der Bericht ein spannendes Jahr.

"2005 Global Powers of Retailing" wurde in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift Stores erstellt. Er erscheint heuer zum achten Mal und listet erstmals die 250 größten Einzelhandelsketten der Branche. Wal-Mart verteidigt seine Position als größte Einzelhandelskette der Welt, gefolgt von dem französischen Handelskonzern Carrefour, dem niederländischen Top-Händler Ahold und dem deutschen Handelsriesen Metro. Den größten Sprung nach oben machte die kanadische Einzelhandelskette Couche-Tard. Andere Unternehmen wie jüngst Karstadt oder die Drogeriemarktkette Ihr Platz stehen enorm unter Druck.

"Die Studie wurde von 200 Unternehmen auf die 250 größten erweitert", so Jochen Kuhnert, Leiter des Bereichs Retail Practice bei Deloitte, "weil es eine ganze Reihe von Einzelhändlern mit Umsätzen über 2 Milliarden Dollar gibt. Wir konnten sie nicht mit dem alten Rating berücksichtigen, aber sie sind zu groß, um sie nicht mit aufzunehmen."

Zu den neu gelisteten Unternehmen gehören sowohl Aufsteiger als auch seit vielen Jahren etablierte, solide Marktteilnehmer. Dass man im Einzelhandelssektor auf verschiedenen Wegen erfolgreich sein kann, zeigt sich laut Kuhnert am Beispiel der 50 am schnellsten wachsenden Ketten: "Hard Discounter verzeichnen sehr hohe Wachstumsraten. Andere Ketten wie Couche-Tard expandieren durch Übernahmen. Wieder andere nutzen bestimmte Trends, beispielsweise die britische Baumarktkette FOCUS Wickes, die den aktuellen Hausbau-Boom aufgriff. Eine gemeinsame Strategie verfolgt die Mehrheit mit der Konzentration auf ein oder zwei Formate."

Aufgrund der weltweit verbesserten Wirtschaftslage waren 2004 verstärkte Fusions- und Übernahmeaktivitäten zu erkennen. Am Jahresende resultierte daraus die Elefantenhochzeit zwischen Kmart und Sears. Weitere hochkarätige Deals auf dem US-Markt waren Albertsons Übernahme von Shaw’s und Star Markets, der Wechsel von Marshall Field aus dem Target-Konzern zu May Department Store und die Fusion von The Sports Authority und Gart Sports. In Deutschland hingegen wachsen vornehmlich Unternehmen mit Internationalisierungsstrategien. Dazu zählen vor allem die Metro Gruppe sowie Lidl & Schwarz oder Aldi. Der Drogeriefilialist Roßmann expandiert bereits kräftig durch die Übernahme der KD-Filialen.

Besonders schwierig wird es in 2005 für den Lebensmittelhandel. Da diese Branche in westlichen Märkten traditionell nur langsam wächst, müssen expansionsfreudige Ketten als Vorreiter in Entwicklungs- und Schwellenmärkte ausweichen. Dabei gab es 2004 wiederholt Negativschlagzeilen. Der Ausbruch der Geflügelpest in Asien und neue BSE-Fälle beeinflussten Angebot und Nachfrage. Langfristig wird auch der weltweite Trend zum körperlichen Übergewicht und das damit zusammenhängende Problembewusstsein Wirkung zeigen. Darüber hinaus gerät der Lebensmittelhandel durch immer neue gesetzliche Maßnahmen und Vorschriften unter Druck. Unter anderem hat er darauf mit der Einführung eigener Bio- und Naturkostmarken reagiert.

Demografische Entwicklungen stehen bei allen Marktteilnehmern im Brennpunkt des Interesses. Der Deloitte Bericht nennt als attraktive Zielgruppe zum Beispiel ältere Japaner, da diese über wohlgefüllte Sparkonten und damit entsprechende Kaufkraft verfügen. Derart betuchte Konsumenten werden verstärkt umworben - in den USA bemühen sich Einzelhändler wie The Gap beispielsweise um den allmählich in die Jahre kommenden weiblichen Teil der "Baby Boomer"-Generation. In Deutschland werden die "Neuen Alten" zunehmend interessanter für den Einzelhandel. Gezielte Ansprachen und intensive Kundenpflege fehlen jedoch weitgehend.

"Die Branche wird in den kommenden Jahren einiges zu tun haben", so Kuhnert. "Neben verstärktem Risikomanagement, Anpassung an ständig wechselnde Marktbedingungen und die Bedürfnisse des Kunden wird eine ständige Verbesserung der "shopping experience" gefragt sein. Das geschäftliche Umfeld muss ebenso im Auge behalten werden wie der dazu notwendige erstklassige Kundenservice."

Die Studie

Neben dem weltweiten Ranking untersucht der 46-seitige Deloitte-Bericht auch die wirtschaftliche Entwicklung bestimmter Regionen und ihre voraussichtlichen Auswirkungen auf den Einzelhandel im Jahr 2005.

Die Studie präsentiert eine Liste der zehn wichtigsten Herausforderungen für den weltweiten Einzelhandel. Hier geht es um wirtschaftliche, marketingspezifische und technische Probleme, die Einzelhändler lösen müssen, um in einem extrem wettbewerbsorientierten globalen Markt bestehen zu können.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Einzelhändler METRO Sport Store

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie