Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Markt für Feuerentdeckung und -bekämpfung

27.01.2005


Technologische Fortschritte und neue Gesetzte kurbeln das Wachstum auf dem Markt für industrielle und kommerzielle Feuerentdeckung und -bekämpfung an. Einer aktuellen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zufolge sollen die Umsatzerlöse des Marktes bis zum Jahre 2010 von 4,3 Milliarden US-Dollar auf schätzungsweise 5,56 Milliarden US-Dollar steigen.



Am meisten dynamisch wird sich dabei der Bereich Feuermeldeanlagen entwickeln, der bis 2010 etwa 38,1 Prozent der Umsatzerlöse des Gesamtmarktes erwirtschaften soll. Die Produkte zur Brandbekämpfung werden nach wie vor mit 39,8 Prozent Marktanteil ihre Position als größtes Marktsegment halten, und mit der Einführung von tragbaren Feuerlöschern wahrscheinlich sogar weitere Anteile für sich verbuchen können.



Konzentration auf das Wesentliche wichtig

Der permanente technologische Fortschritt im letzten Jahrzehnt hat die Endverbraucher motiviert, ihre Systeme häufig zu aktualisieren. "Allerdings sollten sich die Firmen bewusst sein, dass marginale Veränderungen allein nicht ausreichen, potentielle Kunden anzulocken oder bestehende davon zu überzeugen, ihre Systeme zu aktualisieren," warnt Beatrice Zatorska, Industrie Analystin bei Frost & Sullivan (http://www.frost.com).

"Statt dessen müssen sich Unternehmen auf das Wesentliche konzentrieren - falsche Feueralarmmeldungen zu reduzieren, verbraucherfreundliche Systeme und standardisierte Kommunikationssysteme zur Verbesserung der Systemintegration zu schaffen sowie stabile Garantien für die installierten Systeme anzubieten," fügt Zatorska hinzu.

Eine Steigerung der Nachfrage und des Umsatzpotenzials erwartet der Markt indes von einem von der Europäischen Union geförderten Regulierungsfundament, das auf die Verbesserung der Feuermeldungs- und Schutzsysteme in öffentlichen Gebäuden und Arbeitsplätzen abzielt. Da jedoch regionale Variationen bei den Brandschutzregelungen zu Schwankungen bei der Nachfrage für Feuerausstattungen führen könnten, ist nunmehr die Industrie gefragt, einheitliche und standardisierte Brandschutzregelungen in Pan-Europa durchzusetzen.

Wachstum durch reduzierte Preise

Rückläufige Preise bilden eine andere wichtige Herausforderung für die Hersteller. Einerseits ermöglichen diese fortgeschrittenen Technologien, kosteneffektiver zu werden. Da auch kleinere Unternehmen solche Produkte anbieten können, sind die Absatzzahlen in der Feuerausstattungsindustrie gestiegen. Auf diese Weise verstärken reduzierte Preise den Wettbewerb und schaffen gleichzeitig Wachstumsmöglichkeiten für die Hersteller.

Andererseits drücken sinkende Preise auf die Gewinnspanne, was die Firmen zwingt, entweder ihre Produktionskosten zu senken oder neue, innovative Produkte auf den Markt zu bringen, um Preiserhöhungen zu rechtfertigen. Alternativ können Hersteller qualitativ hochwertigere Produkten liefern oder sich auf den Absatz von Produkten mit geringer Gewinnmarge in der unteren Preisklasse konzentrieren, um Gewinne zu erwirtschaften.

Großunternehmen dominieren den Markt

Fast die Hälfte des Gesamtmarktes wird derzeit von vier Großunternehmen - Siemens, Tyco, Kidde und Chubb - kontrolliert. Der verbleibende Marktbereich ist stark fragmentiert, wobei in der unteren Preisklasse eine Mischung von wenigen großen, regional fokussierten Firmen und zahlreichen kleineren Unternehmen zu finden ist.

Der zunehmenden Konsolidierung zum Trotz versuchen viele Firmen, konkurrenzfähig zu bleiben, indem sie auf eigene Stärken bauen. "Die finanzielle Umgebung eignet sich besser für das organische Wachstum - Ausnutzung der vorhandenen Mittel statt der Durchführung von riskanten Fusionen und Übernahmen," erklärt Zatorska. "Die Firmen in der Feuermeldungs- und Brandschutzindustrie werden allgemein eher dazu neigen, sich auf ihre Wettbewerbsstärken und die Vorteile, die aus ihrer geographischen Position erwachsen, zu verlassen."

Eine weitere Wettbewerbsstrategie der Hersteller von Feuermelde- und Brandschutzprodukten ist, den Geschäftszyklus, angefangen von der Produktion bis hin zur Wartung und dem Betrieb der von ihnen installierten Systeme zu schließen. Insbesondere werden dabei spätere Service-Leistungen für die Produkte bei den Verkaufsabschlüssen mit einbezogen.

Flexibilität für langfristigen Erfolg entscheidend

"Nur Unternehmen mit der Kapazität, Änderungen in der Unternehmenskultur durchzuführen und Produktion und Kundendienst zu verbinden, werden langfristig erfolgreich sein", prognostiziert Zatorska. "Allerdings gibt es immer Platz für solche Firmen, die ausschließlich nur Ausstattungen herstellen. Diese sind aber gezwungen, ihre Produkte über Handelsvertreter zu verkaufen, und nicht direkt an Endverbraucher.

Die neue Analyse zeigt zudem eine sinkende Nachfrage auf regionaler Ebene in Deutschland, Frankreich und Großbritannien, die zusammen für mehr als die Hälfte der Gesamtmarktumsätze verantwortlich sind. Allerdings wird diese Einbuße höchstwahrscheinlich durch eine zunehmende Nachfrage in den Entwicklungsregionen in Süd-, Mittel- und Osteuropa ausgeglichen werden. Russland wird wahrscheinlich der am schnellsten wachsende Markt sein, während Länder wie Polen und die Tschechische Republik ihren Marktanteil verdoppeln werden.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für Feuerentdeckung und -bekämpfung in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Endverbraucher Feuerentdeckung Gesamtmarkte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz