Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlungsmethode für ältere Frauen mit rezeptornegativem Brustkrebs im Frühstadium

27.01.2005


CASA Studie bei 9. Internationaler Konferenz für Primärtherapien für Brustkrebs im Frühstadium in St. Gallen in der Schweiz angekündigt


Ältere Frauen mit hormonrezeptornegativem Brustkrebs im Frühstadium, die zurzeit möglicherweise keinen Zugang zu effektiven postoperativen krebsbekämpfenden Medikamenten haben, können an einer neuen klinischen Studie teilnehmen, die speziell auf diese Gruppe von Frauen abzielt.

Für die Studie "Chemotherapy Adjuvant Studies for Women at Advanced Age" (CASA) werden fast 1300 Frauen im Alter von mindestens 66 Jahren rekrutiert, die unter Brustkrebs im Frühstadium leiden, der nicht auf Hormonbehandlungen wie z.B. Tamoxifen anspricht. Die Studie wird von der International Breast Cancer Study Group (IBCSG) unter weltweiter Beteiligung der Breast International Group (BIG) und mit Unterstützung der Schering-Plough Corporation koordiniert.


Die Studie, die diese Woche im Rahmen der 9. Internationalen Konferenz für Primärtherapien für Brustkrebs im Frühstadium angekündigt wurde, wird die Effektivität einer neuen Form von Chemotherapie namens "pegyliertes liposomales Doxorubicin" (Caelyx (R), Schering-Plough Corporation) auf das Wiederauftreten von Brustkrebs und Überlebensraten nach Operationen untersuchen. Sie wird Caelyx mit einer anderen niedrigdosierten Kombination von krebsbekämpfenden Medikamenten vergleichen.

Dr. Silvia Dellapasqua von der IBCSG in Bern, Schweiz, eine der Studienvorsitzenden der CASA-Studie, erklärt, dass sich Doktoren heutzutage bei der Behandlung der 15 - 30 % der älteren Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium, die nicht auf Hormonbehandlungen ansprechen, einem Dilemma gegenüber sehen.

"Manche Ärzte kommen vielleicht zu der Entscheidung, nach einer entsprechenden Operation keine weitere Therapie anzubieten, vor allem wenn die Frau für die Behandlung nicht geeignet ist", sagte Dr. Dellapasqua. "Andere ändern vielleicht Chemotherapiepläne ab, die für jüngere Frauen verwendet werden, und versuchen so auf empirische Art und Weise, subjektive toxische Effekte zu vermeiden, die unter älteren Patienten häufiger auftreten und weniger gut vertragen werden. Wir hoffen, dass die CASA-Studie dabei helfen wird, neue Normen für die Pflege dieser älteren Frauen zu etablieren."

Die CASA-Studie (IBCSG 32-05 / BIG 1-05) wird mit 1296 Patienten im Alter von mindestens 66 Jahren mit Brustkrebs im Frühstadium durchgeführt, die als nicht responsiv auf Hormonbehandlungen klassifiziert sind. Die zusätzlichen Behandlungsprogramme im Rahmen der Studie werden 16 Wochen dauern.

Je nach Präferenz der Ärzte und/oder Patienten werden die Patienten entsprechend einer der zwei randomisierten Optionen behandelt:

  • Option CAELYX-Nil:
  • Pegyliertes liposomales Doxorubicin (Caelyx) versus
  • Keine zusätzliche Behandlung
  • Option CAELYX-Metronomic CM
  • Pegyliertes liposomales Doxorubicin (Caelyx) versus
  • Niedrig dosiertes metronomisches Cyclophosphamid und Methotrexat.

Dr. Dellapasqua erklärt, dass pegyliertes liposomales Doxorubicin in dieser Studie verwendet wird, da Studien mit schwächlichen Patienten anderer Krankheiten gezeigt haben, dass dieses Medikament besser vertragen wird als die nicht pegylierte Rezeptur und gleichzeitig die Wirksamkeit herkömmlichen Doxorubicins bietet. Die niedrigdosierte Cyclophosphamid-Methotrexat-Kombination wurde ausgewählt, da auch sie eine geringere Toxizität als andere bei der Behandlung von Brustkrebs verwendeten zusätzlichen Chemotherapie-Regimens und gleichzeitig einen deutlichen Effekt auf offenkundige, messbare Krankheiten gezeigt hat.

"Die IBCSG hat bisher immer Studien an Sonderpopulationen wie z.B. älteren Frauen vorgenommen. Das Ziel besteht darin, Informationen über genau zugeschnittene Therapien für individuelle Patienten in Bereichen zu gewinnen, in denen die Behandlungswahl zurzeit von starken Meinungen und einem Mangel an robusten Daten bestimmt wird", fügt Professor Aron Goldhirsch, Vorsitzender des wissenschaftlichen Komitees der IBCSG hinzu. "Wir hoffen, dass durch die Einbeziehung von Untersuchungspersonen aus mehreren verschiedenen Ländern die Rekrutierung der Patienten schnell genug sein wird, um sehr bald eine Antwort auf die bedeutende Frage der zusätzlichen Behandlung älterer Patienten geben zu können."

Informationen zu Brustkrebs

Brustkrebs ist die bei Frauen am häufigsten auftretende Art von Krebs. Es wird geschätzt, dass für 12 % aller Frauen weltweit ein Risiko besteht, zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben die Krankheit zu entwickeln.(1) Für Patienten mit metastasenbildendem Brustkrebs im Endstadium liegt die fünfjährige Überlebensrate nur bei ca. 20 % (2) und die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei zwei bis drei Jahren ab Diagnose.(1) Daher ist Brustkrebs nach Lungenkrebs die zweithäufigste Ursache für Krebstod bei Frauen. Für Frauen im Alter zwischen 40 und 55 Jahren stellt die Krankheit sogar die Hauptursache dar.(3,4) Sterberaten aufgrund von Brustkrebs sind durch Fortschritte bei der Früherkennung und strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch Kranke (3) im Laufe des letzten Jahrzehnts zwar leicht zurückgegangen - sie bleiben jedoch auf einem hohen Niveau.(4,5)

Zurzeit sterben jedes Jahr fast 67.000 Frauen in den grossen europäischen Ländern an Brustkrebs. Bei ca. 10 -15 % aller Brustkrebsdiagnosen handelt es sich um metastasenbildenden Brustkrebs, bei weiteren 40 % aller Fälle sind die Achsellymphknoten befallen. Ca. 70 % der letzteren Patienten erleiden einen Rückfall, bei etwa zwei Dritteln dieser Fälle tritt metastasenbildender Brustkrebs auf.(6)

Literaturhinweise:

(1) Sakorafas GH, Tsiotou AG. Genetic predisposition to breast cancer: a surgical perspective. Br J Surg. 2000; 87:149-162.
(2) American Cancer Society. Cancer Facts and Figures 2001. Verfügbar unter: www.cancer.org
(3) Winer EP, Morrow M, Osborne CK, Harris JR. Malignant tumors of the breast. In: DeVita VT, Jr., Hellman S, Rosenberg SA, eds. Cancer: Principles and Practice of Oncology. Vol 2. 6. Ausgabe, Philadelphia, Pa.: Lippincott Williams & Wilkins; 2001:1651-1726.
(4) Pisani P, Parkin DM, Bray F, Ferlay J. Estimates of the worldwide mortality from 25 cancers in 1990. Int J Cancer. 1999; 83:18-29.
(5) Quinn MJ, Martinez-Garcia C, Berrino F. Variations in survival from breast cancer in Europe by age and country, 1978-1989. Eur J Cancer. 1998; 34:2204-2211.
(6) Paridaens R. Algorithms for the management of advanced breast cancer. Eur J Cancer. 2000; 36 (Beilage 5): S6-S

Nadia Munarini | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ibcsg.org
http://www.cancer.org

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Caelyx Doxorubicin Frühstadium IBCSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise