Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behandlungsmethode für ältere Frauen mit rezeptornegativem Brustkrebs im Frühstadium

27.01.2005


CASA Studie bei 9. Internationaler Konferenz für Primärtherapien für Brustkrebs im Frühstadium in St. Gallen in der Schweiz angekündigt


Ältere Frauen mit hormonrezeptornegativem Brustkrebs im Frühstadium, die zurzeit möglicherweise keinen Zugang zu effektiven postoperativen krebsbekämpfenden Medikamenten haben, können an einer neuen klinischen Studie teilnehmen, die speziell auf diese Gruppe von Frauen abzielt.

Für die Studie "Chemotherapy Adjuvant Studies for Women at Advanced Age" (CASA) werden fast 1300 Frauen im Alter von mindestens 66 Jahren rekrutiert, die unter Brustkrebs im Frühstadium leiden, der nicht auf Hormonbehandlungen wie z.B. Tamoxifen anspricht. Die Studie wird von der International Breast Cancer Study Group (IBCSG) unter weltweiter Beteiligung der Breast International Group (BIG) und mit Unterstützung der Schering-Plough Corporation koordiniert.


Die Studie, die diese Woche im Rahmen der 9. Internationalen Konferenz für Primärtherapien für Brustkrebs im Frühstadium angekündigt wurde, wird die Effektivität einer neuen Form von Chemotherapie namens "pegyliertes liposomales Doxorubicin" (Caelyx (R), Schering-Plough Corporation) auf das Wiederauftreten von Brustkrebs und Überlebensraten nach Operationen untersuchen. Sie wird Caelyx mit einer anderen niedrigdosierten Kombination von krebsbekämpfenden Medikamenten vergleichen.

Dr. Silvia Dellapasqua von der IBCSG in Bern, Schweiz, eine der Studienvorsitzenden der CASA-Studie, erklärt, dass sich Doktoren heutzutage bei der Behandlung der 15 - 30 % der älteren Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium, die nicht auf Hormonbehandlungen ansprechen, einem Dilemma gegenüber sehen.

"Manche Ärzte kommen vielleicht zu der Entscheidung, nach einer entsprechenden Operation keine weitere Therapie anzubieten, vor allem wenn die Frau für die Behandlung nicht geeignet ist", sagte Dr. Dellapasqua. "Andere ändern vielleicht Chemotherapiepläne ab, die für jüngere Frauen verwendet werden, und versuchen so auf empirische Art und Weise, subjektive toxische Effekte zu vermeiden, die unter älteren Patienten häufiger auftreten und weniger gut vertragen werden. Wir hoffen, dass die CASA-Studie dabei helfen wird, neue Normen für die Pflege dieser älteren Frauen zu etablieren."

Die CASA-Studie (IBCSG 32-05 / BIG 1-05) wird mit 1296 Patienten im Alter von mindestens 66 Jahren mit Brustkrebs im Frühstadium durchgeführt, die als nicht responsiv auf Hormonbehandlungen klassifiziert sind. Die zusätzlichen Behandlungsprogramme im Rahmen der Studie werden 16 Wochen dauern.

Je nach Präferenz der Ärzte und/oder Patienten werden die Patienten entsprechend einer der zwei randomisierten Optionen behandelt:

  • Option CAELYX-Nil:
  • Pegyliertes liposomales Doxorubicin (Caelyx) versus
  • Keine zusätzliche Behandlung
  • Option CAELYX-Metronomic CM
  • Pegyliertes liposomales Doxorubicin (Caelyx) versus
  • Niedrig dosiertes metronomisches Cyclophosphamid und Methotrexat.

Dr. Dellapasqua erklärt, dass pegyliertes liposomales Doxorubicin in dieser Studie verwendet wird, da Studien mit schwächlichen Patienten anderer Krankheiten gezeigt haben, dass dieses Medikament besser vertragen wird als die nicht pegylierte Rezeptur und gleichzeitig die Wirksamkeit herkömmlichen Doxorubicins bietet. Die niedrigdosierte Cyclophosphamid-Methotrexat-Kombination wurde ausgewählt, da auch sie eine geringere Toxizität als andere bei der Behandlung von Brustkrebs verwendeten zusätzlichen Chemotherapie-Regimens und gleichzeitig einen deutlichen Effekt auf offenkundige, messbare Krankheiten gezeigt hat.

"Die IBCSG hat bisher immer Studien an Sonderpopulationen wie z.B. älteren Frauen vorgenommen. Das Ziel besteht darin, Informationen über genau zugeschnittene Therapien für individuelle Patienten in Bereichen zu gewinnen, in denen die Behandlungswahl zurzeit von starken Meinungen und einem Mangel an robusten Daten bestimmt wird", fügt Professor Aron Goldhirsch, Vorsitzender des wissenschaftlichen Komitees der IBCSG hinzu. "Wir hoffen, dass durch die Einbeziehung von Untersuchungspersonen aus mehreren verschiedenen Ländern die Rekrutierung der Patienten schnell genug sein wird, um sehr bald eine Antwort auf die bedeutende Frage der zusätzlichen Behandlung älterer Patienten geben zu können."

Informationen zu Brustkrebs

Brustkrebs ist die bei Frauen am häufigsten auftretende Art von Krebs. Es wird geschätzt, dass für 12 % aller Frauen weltweit ein Risiko besteht, zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben die Krankheit zu entwickeln.(1) Für Patienten mit metastasenbildendem Brustkrebs im Endstadium liegt die fünfjährige Überlebensrate nur bei ca. 20 % (2) und die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei zwei bis drei Jahren ab Diagnose.(1) Daher ist Brustkrebs nach Lungenkrebs die zweithäufigste Ursache für Krebstod bei Frauen. Für Frauen im Alter zwischen 40 und 55 Jahren stellt die Krankheit sogar die Hauptursache dar.(3,4) Sterberaten aufgrund von Brustkrebs sind durch Fortschritte bei der Früherkennung und strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch Kranke (3) im Laufe des letzten Jahrzehnts zwar leicht zurückgegangen - sie bleiben jedoch auf einem hohen Niveau.(4,5)

Zurzeit sterben jedes Jahr fast 67.000 Frauen in den grossen europäischen Ländern an Brustkrebs. Bei ca. 10 -15 % aller Brustkrebsdiagnosen handelt es sich um metastasenbildenden Brustkrebs, bei weiteren 40 % aller Fälle sind die Achsellymphknoten befallen. Ca. 70 % der letzteren Patienten erleiden einen Rückfall, bei etwa zwei Dritteln dieser Fälle tritt metastasenbildender Brustkrebs auf.(6)

Literaturhinweise:

(1) Sakorafas GH, Tsiotou AG. Genetic predisposition to breast cancer: a surgical perspective. Br J Surg. 2000; 87:149-162.
(2) American Cancer Society. Cancer Facts and Figures 2001. Verfügbar unter: www.cancer.org
(3) Winer EP, Morrow M, Osborne CK, Harris JR. Malignant tumors of the breast. In: DeVita VT, Jr., Hellman S, Rosenberg SA, eds. Cancer: Principles and Practice of Oncology. Vol 2. 6. Ausgabe, Philadelphia, Pa.: Lippincott Williams & Wilkins; 2001:1651-1726.
(4) Pisani P, Parkin DM, Bray F, Ferlay J. Estimates of the worldwide mortality from 25 cancers in 1990. Int J Cancer. 1999; 83:18-29.
(5) Quinn MJ, Martinez-Garcia C, Berrino F. Variations in survival from breast cancer in Europe by age and country, 1978-1989. Eur J Cancer. 1998; 34:2204-2211.
(6) Paridaens R. Algorithms for the management of advanced breast cancer. Eur J Cancer. 2000; 36 (Beilage 5): S6-S

Nadia Munarini | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ibcsg.org
http://www.cancer.org

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Caelyx Doxorubicin Frühstadium IBCSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics