Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche arbeiten immer weniger - Unternehmen brauchen deshalb dringend höhere Produktivität

26.01.2005


Arbeitszeit in Westeuropa sinkt bei hohem Lohnniveau immer weiter - Verringerung unproduktiv verbrachter Zeit in Betrieben bringt mehr Wettbewerbsfähigkeit und neue Impulse für Arbeitsmarkt

Weil die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden pro Kopf in Deutschland immer weiter zurück geht, müssen die Unternehmen ihre Produktivität deutlich steigern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Proudfoot Consulting, die die Entwicklung der internationalen Arbeitsproduktivität vergleicht. Die im Vergleich zu den USA und Osteuropa immer weiter sinkende Arbeitszeit und das hohe Lohnniveau in Deutschland und Westeuropa werden der Studie zufolge die Unternehmen zu nachhaltigen Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung zwingen.

Besonders prekär entwickelt sich die Situation der Unternehmen in Deutschland. Hier wurden im Jahr 2003 durchschnittlich nur 1.441 Arbeitsstunden geleistet, Tendenz seit Jahren sinkend. Davon wurden der Studie zufolge rund 519 Stunden unproduktiv verbracht. In anderen westeuropäischen Ländern liegt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nur geringfügig höher. In den USA dagegen steigt die Arbeitszeit seit Jahren an und lag 2003 mit 1.865 Stunden (671 unproduktiv) damit deutlich über dem westeuropäischen Durchschnitt. Auch in Osteuropa steigt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden pro Jahr.

Dr. Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot Consulting: "Niedrige Wochenarbeitszeiten und hoher Jahresurlaub plus anhaltend hohes Lohnniveau - die Luft wird immer dünner für deutsche Unternehmen. Der aktuelle Trend zur Arbeitszeitverlängerung wird das Problem nur unzureichend lösen und ist zudem vor dem Hintergrund der hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland umstritten". Der Schlüssel zu höherer Wettbewerbsfähigkeit liege vielmehr in einer höheren Produktivität der Unternehmen. Prof. Nicholas Crafts von der London School of Economics: "Die Proudfoot-Studie identifiziert als wichtigsten Grund für unproduktive Arbeitszeit mangelnde Planung und Steuerung sowie mangelnde Führung und Aufsicht. Noch immer scheint den Führungskräften die enorme Dimension dieser Schwächen nicht bewusst zu sein."

Die verschwendeten Potenziale sind enorm. So werden der Produktivitätsstudie von Proudfoot Consulting zufolge in Deutschland 74 Arbeitstage pro Jahr durch unproduktive Tätigkeiten verschwendet. Durch Verringerung der unproduktiv verbrachten Zeit ließen sich jährlich allein in Deutschland bis zu 150 Milliarden EUR einsparen. Das entspricht 7,9 % des deutschen Bruttoinlandsprodukts.

Dr. Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot: "Die im Vergleich niedrigen Arbeitszeiten bei gleichzeitig hohem Lohnniveau lassen sich in Deutschland auf absehbare Zeit nicht nachhaltig ändern. Deshalb muss die Verringerung der unproduktiv verbrachten Arbeitszeit in den Betrieben Priorität haben. Kommen wir hier zu deutlichen Fortschritten, bedeutet das nicht nur mehr Wettbewerbsfähigkeit für deutsche Unternehmen auf dem Weltmarkt, sondern auch neue Impulse für den Arbeitsmarkt."

Zum Studiendesign:

Datenbasis der Globalen Produktivitätsstudie 2004 von Proudfoot Consulting ist die Auswertung zweier umfangreicher Erhebungen: Zum einen wurden 1.668 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Österreich, Ungarn, Südafrika, Australien und den USA durchgeführt. Zum anderen basiert die Studie auf einer Umfrage von Karmasin Marktforschung, dem österreichischen Gallup-Institut, bei 925 Führungskräften in neun Ländern.

Stefan Kinner | presseportal.
Weitere Informationen:
http://www.wbpr.de

Weitere Berichte zu: Lohnniveau Produktivität Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics