Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche arbeiten immer weniger - Unternehmen brauchen deshalb dringend höhere Produktivität

26.01.2005


Arbeitszeit in Westeuropa sinkt bei hohem Lohnniveau immer weiter - Verringerung unproduktiv verbrachter Zeit in Betrieben bringt mehr Wettbewerbsfähigkeit und neue Impulse für Arbeitsmarkt

Weil die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden pro Kopf in Deutschland immer weiter zurück geht, müssen die Unternehmen ihre Produktivität deutlich steigern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Proudfoot Consulting, die die Entwicklung der internationalen Arbeitsproduktivität vergleicht. Die im Vergleich zu den USA und Osteuropa immer weiter sinkende Arbeitszeit und das hohe Lohnniveau in Deutschland und Westeuropa werden der Studie zufolge die Unternehmen zu nachhaltigen Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung zwingen.

Besonders prekär entwickelt sich die Situation der Unternehmen in Deutschland. Hier wurden im Jahr 2003 durchschnittlich nur 1.441 Arbeitsstunden geleistet, Tendenz seit Jahren sinkend. Davon wurden der Studie zufolge rund 519 Stunden unproduktiv verbracht. In anderen westeuropäischen Ländern liegt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nur geringfügig höher. In den USA dagegen steigt die Arbeitszeit seit Jahren an und lag 2003 mit 1.865 Stunden (671 unproduktiv) damit deutlich über dem westeuropäischen Durchschnitt. Auch in Osteuropa steigt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden pro Jahr.

Dr. Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot Consulting: "Niedrige Wochenarbeitszeiten und hoher Jahresurlaub plus anhaltend hohes Lohnniveau - die Luft wird immer dünner für deutsche Unternehmen. Der aktuelle Trend zur Arbeitszeitverlängerung wird das Problem nur unzureichend lösen und ist zudem vor dem Hintergrund der hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland umstritten". Der Schlüssel zu höherer Wettbewerbsfähigkeit liege vielmehr in einer höheren Produktivität der Unternehmen. Prof. Nicholas Crafts von der London School of Economics: "Die Proudfoot-Studie identifiziert als wichtigsten Grund für unproduktive Arbeitszeit mangelnde Planung und Steuerung sowie mangelnde Führung und Aufsicht. Noch immer scheint den Führungskräften die enorme Dimension dieser Schwächen nicht bewusst zu sein."

Die verschwendeten Potenziale sind enorm. So werden der Produktivitätsstudie von Proudfoot Consulting zufolge in Deutschland 74 Arbeitstage pro Jahr durch unproduktive Tätigkeiten verschwendet. Durch Verringerung der unproduktiv verbrachten Zeit ließen sich jährlich allein in Deutschland bis zu 150 Milliarden EUR einsparen. Das entspricht 7,9 % des deutschen Bruttoinlandsprodukts.

Dr. Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot: "Die im Vergleich niedrigen Arbeitszeiten bei gleichzeitig hohem Lohnniveau lassen sich in Deutschland auf absehbare Zeit nicht nachhaltig ändern. Deshalb muss die Verringerung der unproduktiv verbrachten Arbeitszeit in den Betrieben Priorität haben. Kommen wir hier zu deutlichen Fortschritten, bedeutet das nicht nur mehr Wettbewerbsfähigkeit für deutsche Unternehmen auf dem Weltmarkt, sondern auch neue Impulse für den Arbeitsmarkt."

Zum Studiendesign:

Datenbasis der Globalen Produktivitätsstudie 2004 von Proudfoot Consulting ist die Auswertung zweier umfangreicher Erhebungen: Zum einen wurden 1.668 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Österreich, Ungarn, Südafrika, Australien und den USA durchgeführt. Zum anderen basiert die Studie auf einer Umfrage von Karmasin Marktforschung, dem österreichischen Gallup-Institut, bei 925 Führungskräften in neun Ländern.

Stefan Kinner | presseportal.
Weitere Informationen:
http://www.wbpr.de

Weitere Berichte zu: Lohnniveau Produktivität Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie