Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche arbeiten immer weniger - Unternehmen brauchen deshalb dringend höhere Produktivität

26.01.2005


Arbeitszeit in Westeuropa sinkt bei hohem Lohnniveau immer weiter - Verringerung unproduktiv verbrachter Zeit in Betrieben bringt mehr Wettbewerbsfähigkeit und neue Impulse für Arbeitsmarkt

Weil die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden pro Kopf in Deutschland immer weiter zurück geht, müssen die Unternehmen ihre Produktivität deutlich steigern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Proudfoot Consulting, die die Entwicklung der internationalen Arbeitsproduktivität vergleicht. Die im Vergleich zu den USA und Osteuropa immer weiter sinkende Arbeitszeit und das hohe Lohnniveau in Deutschland und Westeuropa werden der Studie zufolge die Unternehmen zu nachhaltigen Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung zwingen.

Besonders prekär entwickelt sich die Situation der Unternehmen in Deutschland. Hier wurden im Jahr 2003 durchschnittlich nur 1.441 Arbeitsstunden geleistet, Tendenz seit Jahren sinkend. Davon wurden der Studie zufolge rund 519 Stunden unproduktiv verbracht. In anderen westeuropäischen Ländern liegt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nur geringfügig höher. In den USA dagegen steigt die Arbeitszeit seit Jahren an und lag 2003 mit 1.865 Stunden (671 unproduktiv) damit deutlich über dem westeuropäischen Durchschnitt. Auch in Osteuropa steigt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden pro Jahr.

Dr. Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot Consulting: "Niedrige Wochenarbeitszeiten und hoher Jahresurlaub plus anhaltend hohes Lohnniveau - die Luft wird immer dünner für deutsche Unternehmen. Der aktuelle Trend zur Arbeitszeitverlängerung wird das Problem nur unzureichend lösen und ist zudem vor dem Hintergrund der hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland umstritten". Der Schlüssel zu höherer Wettbewerbsfähigkeit liege vielmehr in einer höheren Produktivität der Unternehmen. Prof. Nicholas Crafts von der London School of Economics: "Die Proudfoot-Studie identifiziert als wichtigsten Grund für unproduktive Arbeitszeit mangelnde Planung und Steuerung sowie mangelnde Führung und Aufsicht. Noch immer scheint den Führungskräften die enorme Dimension dieser Schwächen nicht bewusst zu sein."

Die verschwendeten Potenziale sind enorm. So werden der Produktivitätsstudie von Proudfoot Consulting zufolge in Deutschland 74 Arbeitstage pro Jahr durch unproduktive Tätigkeiten verschwendet. Durch Verringerung der unproduktiv verbrachten Zeit ließen sich jährlich allein in Deutschland bis zu 150 Milliarden EUR einsparen. Das entspricht 7,9 % des deutschen Bruttoinlandsprodukts.

Dr. Jochen Vogel, Deutschland-Chef von Proudfoot: "Die im Vergleich niedrigen Arbeitszeiten bei gleichzeitig hohem Lohnniveau lassen sich in Deutschland auf absehbare Zeit nicht nachhaltig ändern. Deshalb muss die Verringerung der unproduktiv verbrachten Arbeitszeit in den Betrieben Priorität haben. Kommen wir hier zu deutlichen Fortschritten, bedeutet das nicht nur mehr Wettbewerbsfähigkeit für deutsche Unternehmen auf dem Weltmarkt, sondern auch neue Impulse für den Arbeitsmarkt."

Zum Studiendesign:

Datenbasis der Globalen Produktivitätsstudie 2004 von Proudfoot Consulting ist die Auswertung zweier umfangreicher Erhebungen: Zum einen wurden 1.668 Produktivitätsanalysen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Österreich, Ungarn, Südafrika, Australien und den USA durchgeführt. Zum anderen basiert die Studie auf einer Umfrage von Karmasin Marktforschung, dem österreichischen Gallup-Institut, bei 925 Führungskräften in neun Ländern.

Stefan Kinner | presseportal.
Weitere Informationen:
http://www.wbpr.de

Weitere Berichte zu: Lohnniveau Produktivität Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics