Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Befruchtung als Tabu-Thema

26.01.2005


Wirtschaftlich schlechter gestellte Paare entscheiden sich bei einer künstlichen Befruchtung eher für einen anonymen Spender. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Leids Universitair Medisch Centrum gekommen. Die Forscher gehen davon aus, dass neue Gesetze in Großbritannien und den Niederlanden zur Aufhebung der Anonymität negative Auswirkungen auf diese Paare haben könnten. Ab April werden in Großbritannien allen Kindern ab dem 18. Lebensjahr entsprechende Informationen zur Verfügung gestellt. Aufgrund der niedrigen Spenderzahlen startet in Großbritannien derzeit die Kampagne "Give Life, Give Hope". Derzeit sind laut BBC 250 männliche und 1.100 weibliche Spender registriert. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Human Reproduction veröffentlicht.



Die leitende Wissenschafterin Anne Brewaeys betonte, dass Informationskampagnen notwendig seien, um eine weitere Stigmatisierung der Unfruchtbarkeit zu verhindern. Ihr Team analysierte die Daten von 105 heterosexuellen und lesbischen Paaren. 40 der 64 heterosexuellen Paare entschieden sich für einen feststellbaren Spender sowie 40 der 41 lesbischen Paare. Der Großteil der 39 Prozent der heterosexuellen Paare, die sich für einen anonymen Spender entschieden, stammte aus wirtschaftlich ärmeren Verhältnissen. Laut Brewaeys ist der Zusammenhang zwischen der Spenderentscheidung und dem Bildungsgrad und der Verzweiflung über die Unfruchtbarkeit verblüffend. Dafür verantwortlich sei, dass männliche Unfruchtbarkeit und künstliche Befruchtung in ärmeren Gesellschaftsschichten immer noch stärker mit einem Tabu belegt seien.



Eine Studie der City University London ergab, dass 61 Prozent von 46 Paaren, die mittels künstlicher Befruchtung Eltern wurden, sich gegen die Weitergabe von Informationen an ihre Kinder entschieden. 13 Prozent der Paare mit Kindern zwischen vier und acht Jahren hatten bereits mit ihren Kindern gesprochen. Weitere 26 Prozent planten ein derartiges Gespräch zu führen. Die beiden wichtigsten Gründe für die Offenheit waren die Vermeidung einer zufälligen Entdeckung und der Wunsch nach Ehrlichkeit. Die leitende Wissenschafterin Emma Lycett erklärte, dass sich trotz der bestehenden Tendenz zur Verschwiegenheit eine Veränderung abzeichne. "Ich gehe davon aus, dass es eine Trendwende in Richtung mehr Offenheit gibt. Die Stigmatisierung der künstlichen Befruchtung nimmt langsam ab." Diese Studie wurde ebenfalls in Human Reproduction veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lumc.nl
http://humrep.oupjournals.org
http://www.city.ac.uk

Weitere Berichte zu: Befruchtung Spender Unfruchtbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics