Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer für alle - Deutschland geht online

26.01.2005

Computer und Internet-Zugang werden in absehbarer Zeit wohl ebenso zu den Standards in deutschen Haushalten gehören wie Fernseher und Telefon. Eine repräsentative Untersuchung der Düsseldorfer Agentur Mediaedge:cia zeigt: Schon jetzt nutzen 53 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre PCs oder Laptops. Das sind fünf Prozentpunkte mehr als in 2002. Von den unter 30-Jährigen sitzen mittlerweile rund 80 Prozent vor Tastatur und Bildschirm. In der Zielgruppe 50plus sind es laut der Befragung knapp ein Drittel, was im Vergleich zu 2002 eine Steigerung um 64 Prozent ist. Interessant dabei: Nur 24 Prozent arbeiten aus beruflichen Gründen mit dem Computer. Knapp die Hälfte aller Nutzer schaltet ihn aus reinem Privatvergnügen ein. Weiterer Zuwachs ist garantiert: Zehn Prozent der Befragten, die derzeit weder PC noch Laptop besitzen, wollen sich innerhalb dieses Jahres eines von beiden anschaffen.

Wer am Rechner sitzt, surft auch meist im Internet. Laut Umfrage nutzen 86 Prozent der Computeranwender das Web - bei den unter 50-Jährigen sind es 90 Prozent, bei den über 50-Jährigen 75 Prozent. Mehr als ein Drittel der User ist fast täglich online, knapp zwei Drittel gehen mindestens drei Mal die Woche ins Internet. Um ins WorldWideWeb zu kommen setzt gut die Hälfte der User auf ein analoges Modem, 44 Prozent verfügen über eine ISDN-Leitung und knapp ein Viertel hat Zugriff auf eine DSL/Breitband-Verbindung. Dieses Verhältnis wird sich zukünftig stark verändern: Das gute alte Modem gehört zur aussterbenden Spezies, DSL ist dagegen auf der Überholspur. 71 Prozent der Bundesbürger denken im Zusammenhang mit Internet über eine DSL-Verbindung nach, für knapp die Hälfte ist auch ein ISDN-Anschluss überlegenswert.

... mehr zu:
»Laptop »Modem »Rechner

PC und Internet haben zweifellos diverse Vorteile. Doch wo viel Licht ist, ist auch Schatten: Tücken mit der Technik sind schon beinahe an der Tagesordnung. So hatten 53 Prozent der Computer-Anwender in letzter Zeit öfter Schwierigkeiten mit ihrem Rechner. Unter den Internet-Heavy-Usern waren es sogar 61 Prozent. Programmabstürze sind dabei das größte Übel. Etwa ein Drittel der Befragten haben es in letzter Zeit häufiger erlebt. Jeder fünfte Anwender musste sich mit Viren und Würmern herumschlagen. Probleme mit dem Internet-Zugang (18 Prozent) sowie Spam-Mails und Dialer (16 Prozent) sind ebenfalls ein großes Ärgernis. Um sich davor zu schützen, haben knapp zwei Drittel der Nutzer einen Viren-Schutz eingerichtet. Je ein Drittel arbeitet mit Spam-Filter oder setzt auf die Kraft der Firewall.

Und wenn trotz allem der Wurm drin ist, sind Freunde und Verwandte für viele erste Anlaufstelle. Mehr als zwei Drittel der Anwender suchen hier Hilfestellung bei Computerproblemen. An den Fachmann wenden sich 19 Prozent der Befragten, 13 Prozent vertrauen auf Tipps aus Fachzeitschriften. Doch auch wenn die vielen PC-Probleme ein häufiges Ärgernis darstellen, ist der Siegeszug des Computer anscheinend nicht mehr aufzuhalten: 69 Prozent der Anwender glauben, dass künftig jeder Haushalt einen Rechner besitzen wird. Drei Viertel sind der Ansicht, in Zukunft würde noch viel mehr über das Internet erledigt. Und 42 Prozent können sich ein Leben ohne Computer überhaupt nicht mehr vorstellen.

Der Sensor ist eine monatliche Repräsentativbefragung zu aktuellen Themen der Markt- und Medienforschung. Sie wird im Auftrag von Mediaedge:cia vom TNS Emnid-Institut, Bielefeld, persönlich bei zirka 1.300 Personen im Alter ab 14 Jahren durchgeführt.

Dr. Elmar Klemm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mecglobal.com

Weitere Berichte zu: Laptop Modem Rechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten