Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftssicherung des deutschen Bildungswesens durch Einführung von Studiengebühren

25.01.2005


Mehr Geld für Universitäten, mehr Sicherheit für Studierende

Förderung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit durch neues Studiengebühren-Modell

Schrittweise Einführung eines neuen Studiengebühren-Modells stärkt die deutsche Bildungspolitik / 12 Prozent höherer Hochschul-Etat möglich / Günstige Kredite für einkommensschwache Studierende / Rückzahlung nach Studium / Flexible Gebühren je nach Hochschule und Studienfach

Die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton hat eine detailliertes Analyse für die Einführung von Studiengebühren vorgelegt. Mit dem neuen Modell sollen Hochschulen mittelfristig 12 Prozent mehr Budget erhalten, ohne dass sozial schwache Studierende benachteiligt werden. Nach dem Plan von Booz Allen Hamilton könnte das neue System in drei Schritten bis 2010 eingeführt werden. Das vorgelegte Modell kombiniert Elemente der niederländischen Regelung, des britischen Reformmodells ab 2006 sowie die Praxis der deutschen Privathochschulen Witten-Herdecke und Bucerius Law School.

"Studiengebühren müssen prinzipiell zwei Anforderungen genügen: Sie müssen mehr Einnahmen schaffen und sozialverträglich sein", sagt Dr. Dag-Sven Dieckmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei Booz Allen Hamilton und Leiter der Arbeitsgruppe "Hochschule der Zukunft". Er empfiehlt ein Modell aus mehreren Basiskomponenten mit flexiblen Anpassungen je nach Bundesland, Hochschule und Studienfach. Kern des Modells ist ein Credit-System, das die Gebühren im Einzelnen je nach Studiengang festlegt. Im Erststudium sollen diese Gebühren grundsätzlich nachgelagert werden. Das heißt: Studierende bezahlen erst nach dem Studium in Raten über einen individuell vereinbarten Zeitraum gestaffelt. Weitere Basiskomponenten sind eine festgeschriebene Einschreibegebühr von 100 Euro sowie Studiengebühren für Langzeitstudierende und für ein Zweit- oder Aufbaustudium. Die Höhe der Studiengebühren liegt grundsätzlich in den Händen der Hochschule und richtet sich unter anderem nach Angebot und Nachfrage, nach Uni-Rankings oder nach der Standortsituation des jeweiligen Bundeslandes.

Sozialverträglich werden die Studiengebühren durch günstige Darlehen und eine nachgelagerte Rückzahlung. Booz Allen Hamilton empfiehlt zwar, die Gebühren von allen Studierenden zu verlangen, unabhängig vom Einkommen der Eltern. Doch dafür können Studierende zinsgünstige Bildungskredite bekommen, wenn ihr Einkommen oder das der Eltern im unteren Drittel liegt. Dieser Kredit kann dann nach einem Jahr Berufserfahrung in individuell gestalteten monatlichen Raten zurückgezahlt werden. Darüber hinaus sollen 30 Prozent der Studierenden besondere Darlehen für die Finanzierung des Studiums bekommen, das ursprüngliche Bafög-Modell wird somit unter anderen Vorzeichen fortgeführt. Die besten 15 Prozent jedes Jahrgangs bekommen nachträglich ein Stipendium und müssen nichts bezahlen. Auch hier können die jeweiligen Hochschulen flexibel eigene Anpassungen vornehmen.

Dieses Modell hat im wesentlichen drei Vorteile: Erstens gibt es Studierenden im Erststudium einen Anreiz zügig zu studieren, um Geld zu sparen. Zugleich werden sie entlastet, da die Gebühren erst nach dem Studium fällig werden. Studierende ohne ernsthafte Studienabsicht werden die Universität in der Regel verlassen.

Zweitens kann das Modell auch das Verhalten von Professoren beeinflussen: Je attraktiver ein Lehrstuhl sein Programm gestaltet, desto höher sind dessen Einnahmen. Denn mit der Nachfrage der Studierenden kann auch die Höhe der Gebühren steigen. Zudem machen die unterschiedlichen Gebühren transparent, welche Studienfächer besonders kostenintensiv sind.

Der dritte Vorteil liegt in einem langfristig höheren Etat für die Hochschulen. Trotz insgesamt höherer Zahl geförderter Studierender als nach dem heutigen Bafög-System würden die Einnahmen an den Hochschulen nach einer Einführungsphase von 6 Jahren stark steigen. Ab dem 13. Jahr nach der Einführung, so die Berechnungen von Booz Allen Hamilton, wäre der Hochschuletat dauerhaft um etwa 12 Prozent höher als heute. Die Einnahmen der Universitäten beruhen dann auf einem Mix aus unmittelbar verfügbaren Gebühren (z.B. durch Aufbau-Studien) und später fälligen Gebühren (durch Erststudien).

Booz Allen Hamilton

Mit mehr als 15.000 Mitarbeitern und Büros auf 6 Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 174 Mio. Euro.

Sabine Reihle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bah.com

Weitere Berichte zu: Basiskomponente Studienfach Studiengebühr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit