Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Generika und Bio-Generika

24.01.2005


Aufschwung durch Sparpolitik und Patentschutzverluste im Europamarkt für Generika und Biogenerika



Die Kostenproblematik im Gesundheitswesen einerseits und der Patentschutzverlust bekannter Marken in den nächsten Jahren andererseits werden für einen Wachstumsschub auf dem europäischen Markt für Generika und Bio-Generika sorgen. Das ergibt eine Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com), der zufolge der Markt von 10,9 Milliarden US-Dollar (2003) auf insgesamt 21,2 Milliarden US-Dollar anwachsen wird.



In den meisten europäischen Staaten werden Ausgaben für verschreibungspflichtige Medikamente ganz oder zumindest teilweise erstattet, was zu überhöhten Kosten und damit zu rigiden Preiskontrollen im Gesundheitssystem geführt hat. Allein im Jahr 2003 wurden Kosten in Höhe von schätzungsweise rund 25 Milliarden US-Dollar dadurch eingespart, dass Generika anstelle von teuren Markenprodukten verwendet wurden. "Das zunehmende Bestreben, Kosten in der Gesundheitsfürsorge zu senken, ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl der preiswerteren Produkte" stellt Dhiraj Ajmani, leitender Analyst bei Frost & Sullivan, fest.

"Ohne Generika würden EU-Gesundheitssysteme finanziell nicht mehr haltbar sein"

Während der Markt für Generika in den Niederlanden und Großbritannien bereits etabliert ist und in Frankreich wächst, vollzieht sich der Einstieg in Italien eher langsam. Am meisten genutzt werden generische Produkte in Deutschland und Großbritannien. "Generika werden insbesondere aufgrund des Preisunterschieds von 20 bis 80 Prozent im Vergleich zu Markenprodukten bevorzugt," erklärt Ajmani. "Ohne Generika würden die EU-Gesundheitssysteme sehr wahrscheinlich finanziell nicht mehr haltbar sein."

Insbesondere die staatlichen Krankenversicherungen unterstützen den Trend hin zum Einsatz von Generika. Zunehmend setzen diese die Medikamente entweder im Rahmen einer so genannten Schritttherapie ein, bei der die Behandlung zunächst mit billigeren Medikamenten begonnen wird, bevor teurere Produkte verschrieben werden, oder aber als Alternative, bei welcher der Patient die niedrigste Zuzahlung leistet.

Unklare Regelungen bremsen Wachstum

Negativ wirken sich indes unklare Regulierungen und Patentregelungen auf den Markt aus, wobei besonders Bio-Generika mit ihren komplexen Rezepturen betroffen sind. Einzig die Europäische Union hat kürzlich als erster westlicher Markt die gesetzlichen Vorschriften für Genehmigungsverfahren von bio-generischen Produkten formuliert. Ergänzend wird im Jahr 2005 eine neue EU-Gesetzgebung in Kraft treten, die gesetzlich vorgeschriebene Prozesse vereinfachen und damit die Zulassung neuer Generika beschleunigen soll.

Darüber hinaus sieht sich die Industrie mit der noch immer vorherrschenden allgemeinen Auffassung konfrontiert, dass Markenprodukte wesentlich wirksamer seien. Diese insbesondere unter Regierungsangestellten und Gewerkschaftsmitgliedern weit verbreitete Einstellung führt zumeist dazu, dass Verbraucher von einem Markenprodukt zum anderen wechseln, anstatt ein identisches generisches Produkt zu nutzen.

Generika in der Selbsttherapie beliebt

Dem zum Trotz gibt es allerdings einige Fälle, bei denen das generische Medikament bevorzugt wird: So ist zum Beispiel das generische Paracetamol als schmerzstillendes Medikament beliebter als das Markenarzneimittel Panadol. Und im Bereich Selbsttherapie beziehungsweise Einzelhandel in Europa ist das Markenbewusstsein für generische Medikamente generell stärker ausgeprägt als das der Markenprodukte, da die Verbraucher selbst für die entstehenden Kosten aufkommen müssen.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für Generika und Biogenerika gehören Teva, Ratiopharm, Stada, Merck Generics, Sandoz, Pliva, Watson Pharmaceuticals, Ivax Pharmaceuticals, Gedeon Richter, Alpharma, Ranbaxy Laboratories, Apotex, Aurobindo, Dr. Reddy’s Laboratories, Sawai Pharmaceutical, Wockhardt und Cipla.

Die Analyse zum Europamarkt für Generika und Bio-Generika ist Teil einer Frost & Sullivan Recherche zum Weltmarkt für generische Medikamente. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zum Weltmarkt für Generika und Bio-Generika in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: World Generics and Biogenerics Market (A 775)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 12
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Bio-Generika Markenprodukt Medikament Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie