Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Generika und Bio-Generika

24.01.2005


Aufschwung durch Sparpolitik und Patentschutzverluste im Europamarkt für Generika und Biogenerika



Die Kostenproblematik im Gesundheitswesen einerseits und der Patentschutzverlust bekannter Marken in den nächsten Jahren andererseits werden für einen Wachstumsschub auf dem europäischen Markt für Generika und Bio-Generika sorgen. Das ergibt eine Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com), der zufolge der Markt von 10,9 Milliarden US-Dollar (2003) auf insgesamt 21,2 Milliarden US-Dollar anwachsen wird.



In den meisten europäischen Staaten werden Ausgaben für verschreibungspflichtige Medikamente ganz oder zumindest teilweise erstattet, was zu überhöhten Kosten und damit zu rigiden Preiskontrollen im Gesundheitssystem geführt hat. Allein im Jahr 2003 wurden Kosten in Höhe von schätzungsweise rund 25 Milliarden US-Dollar dadurch eingespart, dass Generika anstelle von teuren Markenprodukten verwendet wurden. "Das zunehmende Bestreben, Kosten in der Gesundheitsfürsorge zu senken, ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl der preiswerteren Produkte" stellt Dhiraj Ajmani, leitender Analyst bei Frost & Sullivan, fest.

"Ohne Generika würden EU-Gesundheitssysteme finanziell nicht mehr haltbar sein"

Während der Markt für Generika in den Niederlanden und Großbritannien bereits etabliert ist und in Frankreich wächst, vollzieht sich der Einstieg in Italien eher langsam. Am meisten genutzt werden generische Produkte in Deutschland und Großbritannien. "Generika werden insbesondere aufgrund des Preisunterschieds von 20 bis 80 Prozent im Vergleich zu Markenprodukten bevorzugt," erklärt Ajmani. "Ohne Generika würden die EU-Gesundheitssysteme sehr wahrscheinlich finanziell nicht mehr haltbar sein."

Insbesondere die staatlichen Krankenversicherungen unterstützen den Trend hin zum Einsatz von Generika. Zunehmend setzen diese die Medikamente entweder im Rahmen einer so genannten Schritttherapie ein, bei der die Behandlung zunächst mit billigeren Medikamenten begonnen wird, bevor teurere Produkte verschrieben werden, oder aber als Alternative, bei welcher der Patient die niedrigste Zuzahlung leistet.

Unklare Regelungen bremsen Wachstum

Negativ wirken sich indes unklare Regulierungen und Patentregelungen auf den Markt aus, wobei besonders Bio-Generika mit ihren komplexen Rezepturen betroffen sind. Einzig die Europäische Union hat kürzlich als erster westlicher Markt die gesetzlichen Vorschriften für Genehmigungsverfahren von bio-generischen Produkten formuliert. Ergänzend wird im Jahr 2005 eine neue EU-Gesetzgebung in Kraft treten, die gesetzlich vorgeschriebene Prozesse vereinfachen und damit die Zulassung neuer Generika beschleunigen soll.

Darüber hinaus sieht sich die Industrie mit der noch immer vorherrschenden allgemeinen Auffassung konfrontiert, dass Markenprodukte wesentlich wirksamer seien. Diese insbesondere unter Regierungsangestellten und Gewerkschaftsmitgliedern weit verbreitete Einstellung führt zumeist dazu, dass Verbraucher von einem Markenprodukt zum anderen wechseln, anstatt ein identisches generisches Produkt zu nutzen.

Generika in der Selbsttherapie beliebt

Dem zum Trotz gibt es allerdings einige Fälle, bei denen das generische Medikament bevorzugt wird: So ist zum Beispiel das generische Paracetamol als schmerzstillendes Medikament beliebter als das Markenarzneimittel Panadol. Und im Bereich Selbsttherapie beziehungsweise Einzelhandel in Europa ist das Markenbewusstsein für generische Medikamente generell stärker ausgeprägt als das der Markenprodukte, da die Verbraucher selbst für die entstehenden Kosten aufkommen müssen.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für Generika und Biogenerika gehören Teva, Ratiopharm, Stada, Merck Generics, Sandoz, Pliva, Watson Pharmaceuticals, Ivax Pharmaceuticals, Gedeon Richter, Alpharma, Ranbaxy Laboratories, Apotex, Aurobindo, Dr. Reddy’s Laboratories, Sawai Pharmaceutical, Wockhardt und Cipla.

Die Analyse zum Europamarkt für Generika und Bio-Generika ist Teil einer Frost & Sullivan Recherche zum Weltmarkt für generische Medikamente. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zum Weltmarkt für Generika und Bio-Generika in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: World Generics and Biogenerics Market (A 775)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 12
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Bio-Generika Markenprodukt Medikament Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie