Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Generika und Bio-Generika

24.01.2005


Aufschwung durch Sparpolitik und Patentschutzverluste im Europamarkt für Generika und Biogenerika



Die Kostenproblematik im Gesundheitswesen einerseits und der Patentschutzverlust bekannter Marken in den nächsten Jahren andererseits werden für einen Wachstumsschub auf dem europäischen Markt für Generika und Bio-Generika sorgen. Das ergibt eine Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com), der zufolge der Markt von 10,9 Milliarden US-Dollar (2003) auf insgesamt 21,2 Milliarden US-Dollar anwachsen wird.



In den meisten europäischen Staaten werden Ausgaben für verschreibungspflichtige Medikamente ganz oder zumindest teilweise erstattet, was zu überhöhten Kosten und damit zu rigiden Preiskontrollen im Gesundheitssystem geführt hat. Allein im Jahr 2003 wurden Kosten in Höhe von schätzungsweise rund 25 Milliarden US-Dollar dadurch eingespart, dass Generika anstelle von teuren Markenprodukten verwendet wurden. "Das zunehmende Bestreben, Kosten in der Gesundheitsfürsorge zu senken, ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl der preiswerteren Produkte" stellt Dhiraj Ajmani, leitender Analyst bei Frost & Sullivan, fest.

"Ohne Generika würden EU-Gesundheitssysteme finanziell nicht mehr haltbar sein"

Während der Markt für Generika in den Niederlanden und Großbritannien bereits etabliert ist und in Frankreich wächst, vollzieht sich der Einstieg in Italien eher langsam. Am meisten genutzt werden generische Produkte in Deutschland und Großbritannien. "Generika werden insbesondere aufgrund des Preisunterschieds von 20 bis 80 Prozent im Vergleich zu Markenprodukten bevorzugt," erklärt Ajmani. "Ohne Generika würden die EU-Gesundheitssysteme sehr wahrscheinlich finanziell nicht mehr haltbar sein."

Insbesondere die staatlichen Krankenversicherungen unterstützen den Trend hin zum Einsatz von Generika. Zunehmend setzen diese die Medikamente entweder im Rahmen einer so genannten Schritttherapie ein, bei der die Behandlung zunächst mit billigeren Medikamenten begonnen wird, bevor teurere Produkte verschrieben werden, oder aber als Alternative, bei welcher der Patient die niedrigste Zuzahlung leistet.

Unklare Regelungen bremsen Wachstum

Negativ wirken sich indes unklare Regulierungen und Patentregelungen auf den Markt aus, wobei besonders Bio-Generika mit ihren komplexen Rezepturen betroffen sind. Einzig die Europäische Union hat kürzlich als erster westlicher Markt die gesetzlichen Vorschriften für Genehmigungsverfahren von bio-generischen Produkten formuliert. Ergänzend wird im Jahr 2005 eine neue EU-Gesetzgebung in Kraft treten, die gesetzlich vorgeschriebene Prozesse vereinfachen und damit die Zulassung neuer Generika beschleunigen soll.

Darüber hinaus sieht sich die Industrie mit der noch immer vorherrschenden allgemeinen Auffassung konfrontiert, dass Markenprodukte wesentlich wirksamer seien. Diese insbesondere unter Regierungsangestellten und Gewerkschaftsmitgliedern weit verbreitete Einstellung führt zumeist dazu, dass Verbraucher von einem Markenprodukt zum anderen wechseln, anstatt ein identisches generisches Produkt zu nutzen.

Generika in der Selbsttherapie beliebt

Dem zum Trotz gibt es allerdings einige Fälle, bei denen das generische Medikament bevorzugt wird: So ist zum Beispiel das generische Paracetamol als schmerzstillendes Medikament beliebter als das Markenarzneimittel Panadol. Und im Bereich Selbsttherapie beziehungsweise Einzelhandel in Europa ist das Markenbewusstsein für generische Medikamente generell stärker ausgeprägt als das der Markenprodukte, da die Verbraucher selbst für die entstehenden Kosten aufkommen müssen.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für Generika und Biogenerika gehören Teva, Ratiopharm, Stada, Merck Generics, Sandoz, Pliva, Watson Pharmaceuticals, Ivax Pharmaceuticals, Gedeon Richter, Alpharma, Ranbaxy Laboratories, Apotex, Aurobindo, Dr. Reddy’s Laboratories, Sawai Pharmaceutical, Wockhardt und Cipla.

Die Analyse zum Europamarkt für Generika und Bio-Generika ist Teil einer Frost & Sullivan Recherche zum Weltmarkt für generische Medikamente. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zum Weltmarkt für Generika und Bio-Generika in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: World Generics and Biogenerics Market (A 775)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 12
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Bio-Generika Markenprodukt Medikament Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise