Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weltmarkt für Generika und Bio-Generika

24.01.2005


Aufschwung durch Sparpolitik und Patentschutzverluste im Europamarkt für Generika und Biogenerika



Die Kostenproblematik im Gesundheitswesen einerseits und der Patentschutzverlust bekannter Marken in den nächsten Jahren andererseits werden für einen Wachstumsschub auf dem europäischen Markt für Generika und Bio-Generika sorgen. Das ergibt eine Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://healthcare.frost.com), der zufolge der Markt von 10,9 Milliarden US-Dollar (2003) auf insgesamt 21,2 Milliarden US-Dollar anwachsen wird.



In den meisten europäischen Staaten werden Ausgaben für verschreibungspflichtige Medikamente ganz oder zumindest teilweise erstattet, was zu überhöhten Kosten und damit zu rigiden Preiskontrollen im Gesundheitssystem geführt hat. Allein im Jahr 2003 wurden Kosten in Höhe von schätzungsweise rund 25 Milliarden US-Dollar dadurch eingespart, dass Generika anstelle von teuren Markenprodukten verwendet wurden. "Das zunehmende Bestreben, Kosten in der Gesundheitsfürsorge zu senken, ist ein wichtiger Faktor bei der Wahl der preiswerteren Produkte" stellt Dhiraj Ajmani, leitender Analyst bei Frost & Sullivan, fest.

"Ohne Generika würden EU-Gesundheitssysteme finanziell nicht mehr haltbar sein"

Während der Markt für Generika in den Niederlanden und Großbritannien bereits etabliert ist und in Frankreich wächst, vollzieht sich der Einstieg in Italien eher langsam. Am meisten genutzt werden generische Produkte in Deutschland und Großbritannien. "Generika werden insbesondere aufgrund des Preisunterschieds von 20 bis 80 Prozent im Vergleich zu Markenprodukten bevorzugt," erklärt Ajmani. "Ohne Generika würden die EU-Gesundheitssysteme sehr wahrscheinlich finanziell nicht mehr haltbar sein."

Insbesondere die staatlichen Krankenversicherungen unterstützen den Trend hin zum Einsatz von Generika. Zunehmend setzen diese die Medikamente entweder im Rahmen einer so genannten Schritttherapie ein, bei der die Behandlung zunächst mit billigeren Medikamenten begonnen wird, bevor teurere Produkte verschrieben werden, oder aber als Alternative, bei welcher der Patient die niedrigste Zuzahlung leistet.

Unklare Regelungen bremsen Wachstum

Negativ wirken sich indes unklare Regulierungen und Patentregelungen auf den Markt aus, wobei besonders Bio-Generika mit ihren komplexen Rezepturen betroffen sind. Einzig die Europäische Union hat kürzlich als erster westlicher Markt die gesetzlichen Vorschriften für Genehmigungsverfahren von bio-generischen Produkten formuliert. Ergänzend wird im Jahr 2005 eine neue EU-Gesetzgebung in Kraft treten, die gesetzlich vorgeschriebene Prozesse vereinfachen und damit die Zulassung neuer Generika beschleunigen soll.

Darüber hinaus sieht sich die Industrie mit der noch immer vorherrschenden allgemeinen Auffassung konfrontiert, dass Markenprodukte wesentlich wirksamer seien. Diese insbesondere unter Regierungsangestellten und Gewerkschaftsmitgliedern weit verbreitete Einstellung führt zumeist dazu, dass Verbraucher von einem Markenprodukt zum anderen wechseln, anstatt ein identisches generisches Produkt zu nutzen.

Generika in der Selbsttherapie beliebt

Dem zum Trotz gibt es allerdings einige Fälle, bei denen das generische Medikament bevorzugt wird: So ist zum Beispiel das generische Paracetamol als schmerzstillendes Medikament beliebter als das Markenarzneimittel Panadol. Und im Bereich Selbsttherapie beziehungsweise Einzelhandel in Europa ist das Markenbewusstsein für generische Medikamente generell stärker ausgeprägt als das der Markenprodukte, da die Verbraucher selbst für die entstehenden Kosten aufkommen müssen.

Zu den wichtigsten Wettbewerbern im europäischen Markt für Generika und Biogenerika gehören Teva, Ratiopharm, Stada, Merck Generics, Sandoz, Pliva, Watson Pharmaceuticals, Ivax Pharmaceuticals, Gedeon Richter, Alpharma, Ranbaxy Laboratories, Apotex, Aurobindo, Dr. Reddy’s Laboratories, Sawai Pharmaceutical, Wockhardt und Cipla.

Die Analyse zum Europamarkt für Generika und Bio-Generika ist Teil einer Frost & Sullivan Recherche zum Weltmarkt für generische Medikamente. Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zum Weltmarkt für Generika und Bio-Generika in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen können gerichtet werden an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Titel der Analyse: World Generics and Biogenerics Market (A 775)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt am Main
Tel: 49 (69) 77 0 33 12
Fax: 49 (69) 23 45 66
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Bio-Generika Markenprodukt Medikament Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie