Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligenz und Selbstmordrisiko hängen zusammen

21.01.2005


Wissenschafter der Bristol University und des Karolinska Institutet haben nachgewiesen, dass junge Männer, die bei Intelligenztests schlecht abschnitten, zwei bis drei Mal eher Selbstmord verübten. Das Team begleitete fast eine Mio. 18 Jahre alter Männer, die zum Militär einberufen wurden, bis zu 26 Jahre lang. Im British Medical Journal sprechen die Forscher Problemen in der Kindheit eine grundlegende Bedeutung zu.



Der leitende Wissenschafter David Gunnell von der University of Bristol erklärte, dass es Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen intellektueller Leistung und psychiatrischen Störungen wie Schizophrenie und Depression gäbe. Wenige Studien hätten jedoch den Bereich Intelligenz und Selbstmord untersucht. Bei der aktuellen Studie handle es sich um das bisher größte Forschungsvorhaben in diesem Bereich. "Wir haben einen direkten Zusammenhang zwischen der intellektuellen Leistung und dem folgenden Selbstmordrisiko gefunden." Insgesamt wurden 2.811 Selbstmorde verübt. Bessere Leistungen bei Tests zu logischen, sprachlichen, räumlichen und technischen Fähigkeiten entsprachen einem niedrigeren Selbstmordrisiko. Den direktesten Zusammenhang gab es bei den Ergebnissen der Tests zu logischen Fähigkeiten. Das Selbstmordrisiko war bei den am schlechtesten Abschneidenden drei Mal höher als bei den Teilnehmern mit den besten Ergebnissen.



Rekruten, die bei den Intelligenztests schlechte Leistungen erbrachten und über gebildete Eltern verfügten, schienen ebenfalls einem höheren Selbstmordrisiko ausgesetzt zu sein. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass Einflüsse auf die kindliche Gehirnentwicklung das Risiko einer Geisteskrankheit und damit auch eines Selbstmordes erhöhen. Sie nehmen an, dass Kinder, die eine Krise erleben und sich schlechter anpassen können, später über ein erhöhtes Selbstmordrisiko verfügen. "Intelligenz kann ihre Chancen im Leben beeinflussen, ihre finanzielle Sicherheit und ihre Aussichten zu heiraten." Alle diese Faktoren können laut Gunnell eine wichtige Rolle beim Ausmaß des Risikos einer Selbsttötung spielen.

Selbstmord ist laut den Samaritern bei einem Fünftel aller jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren die Todesursache. Damit handelt es sich um die nach Unfällen häufigste Todesursache. Jedes Jahr verüben rund 19.000 junge Menschen in Großbritannien einen Selbstmordversuch. Rund 700 sterben in der Folge. Junge Frauen zwischen 15 und 19 Jahren verüben laut Mind am ehesten Selbstmord. Junge Männer sterben viel eher an den Folgen eines Selbstmordversuches. Zwischen 1971 und 1998 sank die Selbstmordrate bei Frauen in England und Wales um fast die Hälfte. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich laut BBC die Selbstmordrate bei Männern.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bris.ac.uk
http://www.samaritans.org.uk/
http://www.mind.org.uk

Weitere Berichte zu: Intelligenz Selbstmord Selbstmordrisiko Selbstmordversuch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz