Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Diäten aus den USA sind nicht zu empfehlen

20.01.2005


Die Diäten "South Beach" und "low carb" sind für den Menschen ungesund. Sie setzten auf Proteine und verteufeln Kohlenhydrate. Kurz gesagt, sie sind nicht zu empfehlen. Dies ergab eine heute, Mittwoch, veröffentlichte Studie. "Es ist unverantwortlich, welche Ernährungssünden unter dem Deckmantel der Wissenschaft verbreitet werden", so Franz Floss, Bereichsleiter für Untersuchungen beim Verein für Konsumenteninformation (VKI), während einer Pressekonferenz.



Die VKI-Zeitschrift "Der Konsument" hat vier Diäten auf Wirksamkeit und auf Qualität geprüft. "South Beach" und "low carb" gehen davon aus, dass Kohlenhydrate dick und Proteine dünn machen. Dabei werden Kohlenhydrate durch Fett ersetzt, was durchaus nicht neu ist - Beispiel Atkins-Diät. Bei "South Beach" besteht die Ernährung in den ersten 14 Tagen ausschließlich aus Fleisch, Geflügel, Fisch und Eiern. Dazu dürfen Pommes gegessen werden. "Angesagt ist, was neu klingt und schnellen Erfolg verspricht, auch wenn wissenschaftliche Langzeitstudien über gesundheitliche Auswirkungen fehlen", beurteilt Floss den aus den USA nach Europa importierten Abspeck-Trend. Diese Diäten seien aber Erfolg bringend. Da durch Proteine das Sättigungsgefühl schneller einsetze und die Verdauung angeregt werde, nehme man ab. Zu Beginn der Diät sogar schnell. "Auf die Dauer ist so eine einseitige Ernährung aber nicht zu empfehlen" warnt Floss. Esse man nach der Diät weiter wie bisher, setze schnell der bekannte JoJo-Effekt ein.

... mehr zu:
»Beach »Kohlenhydrate »Protein


Laut VKI sind Programme, die auf dem Diätsektor weniger hip sind, wirksamer. Sie versprechen zwar keinen raschen, dafür aber einen langfristigen Erfolg. Dies sind unter anderem die "Ideal Diät" und die "Gute Laune Diät". Beide setzen auf ausgewogene Mischkost, Bewegung und auf eine langfristige Ernährungsumstellung. Die "Ideal Diät" wird von den "Konsument"-Experten als "sehr gut" bewertet. VKI-Ernährungsexpertin Nina Siegenthaler: "Gesunde Gewichtsreduktionsprogramme setzen auf Langfristigkeit und Flexibilität." Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass eine dauerhaft schlanke Figur am ehesten mit einer ausgewogenen, energiereduzierten Mischkost erreicht wird. "Doch in unserer schnelllebigen Zeit stößt langsames Abnehmen leider meist auf taube Ohren", bedauert Siegenthaler. Bei der "Gute Laune Diät" sind sogar Süßigkeiten erlaubt - in Maßen versteht sich. Dazu meint Floss: "In Österreich liegt der jährliche Schokoladenverbrauch bei 7,8 Kilogramm pro Kopf." Umgerechnet sind dies eins bis zwei Tafeln in der Woche. Das sei natürlich zu viel des Guten, aber ganz verbieten könne man Schokolade nicht: "Eine Diät, die etwas verbietet, ist eine schlechte Diät."

Der "Konsument" ist davon überzeugt, dass eine gute Diät von drei Säulen getragen wird. Die erste ist die Ausgewogenheit beim Essen und Trinken. Die zweite ist die Veränderung des bisherigen Essverhaltens und die dritte ist die Erhöhung des Energieverbrauchs durch mehr Bewegung. Siegenthaler: "Eine Diät sollte als Lebensweise gesehen werden."

Sheila Moser | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.konsument.at

Weitere Berichte zu: Beach Kohlenhydrate Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik