Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Diäten aus den USA sind nicht zu empfehlen

20.01.2005


Die Diäten "South Beach" und "low carb" sind für den Menschen ungesund. Sie setzten auf Proteine und verteufeln Kohlenhydrate. Kurz gesagt, sie sind nicht zu empfehlen. Dies ergab eine heute, Mittwoch, veröffentlichte Studie. "Es ist unverantwortlich, welche Ernährungssünden unter dem Deckmantel der Wissenschaft verbreitet werden", so Franz Floss, Bereichsleiter für Untersuchungen beim Verein für Konsumenteninformation (VKI), während einer Pressekonferenz.



Die VKI-Zeitschrift "Der Konsument" hat vier Diäten auf Wirksamkeit und auf Qualität geprüft. "South Beach" und "low carb" gehen davon aus, dass Kohlenhydrate dick und Proteine dünn machen. Dabei werden Kohlenhydrate durch Fett ersetzt, was durchaus nicht neu ist - Beispiel Atkins-Diät. Bei "South Beach" besteht die Ernährung in den ersten 14 Tagen ausschließlich aus Fleisch, Geflügel, Fisch und Eiern. Dazu dürfen Pommes gegessen werden. "Angesagt ist, was neu klingt und schnellen Erfolg verspricht, auch wenn wissenschaftliche Langzeitstudien über gesundheitliche Auswirkungen fehlen", beurteilt Floss den aus den USA nach Europa importierten Abspeck-Trend. Diese Diäten seien aber Erfolg bringend. Da durch Proteine das Sättigungsgefühl schneller einsetze und die Verdauung angeregt werde, nehme man ab. Zu Beginn der Diät sogar schnell. "Auf die Dauer ist so eine einseitige Ernährung aber nicht zu empfehlen" warnt Floss. Esse man nach der Diät weiter wie bisher, setze schnell der bekannte JoJo-Effekt ein.

... mehr zu:
»Beach »Kohlenhydrate »Protein


Laut VKI sind Programme, die auf dem Diätsektor weniger hip sind, wirksamer. Sie versprechen zwar keinen raschen, dafür aber einen langfristigen Erfolg. Dies sind unter anderem die "Ideal Diät" und die "Gute Laune Diät". Beide setzen auf ausgewogene Mischkost, Bewegung und auf eine langfristige Ernährungsumstellung. Die "Ideal Diät" wird von den "Konsument"-Experten als "sehr gut" bewertet. VKI-Ernährungsexpertin Nina Siegenthaler: "Gesunde Gewichtsreduktionsprogramme setzen auf Langfristigkeit und Flexibilität." Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass eine dauerhaft schlanke Figur am ehesten mit einer ausgewogenen, energiereduzierten Mischkost erreicht wird. "Doch in unserer schnelllebigen Zeit stößt langsames Abnehmen leider meist auf taube Ohren", bedauert Siegenthaler. Bei der "Gute Laune Diät" sind sogar Süßigkeiten erlaubt - in Maßen versteht sich. Dazu meint Floss: "In Österreich liegt der jährliche Schokoladenverbrauch bei 7,8 Kilogramm pro Kopf." Umgerechnet sind dies eins bis zwei Tafeln in der Woche. Das sei natürlich zu viel des Guten, aber ganz verbieten könne man Schokolade nicht: "Eine Diät, die etwas verbietet, ist eine schlechte Diät."

Der "Konsument" ist davon überzeugt, dass eine gute Diät von drei Säulen getragen wird. Die erste ist die Ausgewogenheit beim Essen und Trinken. Die zweite ist die Veränderung des bisherigen Essverhaltens und die dritte ist die Erhöhung des Energieverbrauchs durch mehr Bewegung. Siegenthaler: "Eine Diät sollte als Lebensweise gesehen werden."

Sheila Moser | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.konsument.at

Weitere Berichte zu: Beach Kohlenhydrate Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie