Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnik, elektronische Identifizierung und Viren auf dem Vormarsch

18.01.2005


Deloitte präsentiert die 2005 Technologie-Trends der Zukunft


Wenn die heute bekannt gegebenen Prognosen der Technology, Media & Telecommunications Group von Deloitte eintreffen, steht der globalen High-Tech-Industrie ein durchwachsenes Jahr bevor. Technische Fortschritte werden gefeiert werden können, aber auch schwierige Herausforderungen stehen bevor.

Martin G. Nonnenmacher, Leiter/Partner des Industriesegments Technologie beschreibt das folgendermaßen: "Das Internet und der Web-Browser werden 2005 ein noch wichtigerer Bestandteil des privaten und beruflichen Alltags. Nanotechnologie wird sich immer mehr durchsetzen und ein breites Spektrum neuer oder verbesserter Produkte nach sich ziehen. Durch die Markteinführung der ersten Ethanol-Brennstoffzellen wird sich die Betriebsdauer portabler Geräte auf Tage, Wochen oder sogar Monate verlängern."


"Roboter werden Einzug in den Haushalt halten und dort einfache Aufgaben übernehmen. Die Raumfahrt wird sich dem privaten Sektor öffnen. In Großstädten werden kabellose Mesh-Netze enstehen, die nicht zuletzt Behörden ermöglichen, technische und andere Ressourcen innerhalb eines großen Gebiets zu überwachen. Quanten-Computer, die um etliche Potenzen schneller sind als die schnellsten heute verfügbaren Supercomputer, werden weitere wichtige Entwicklungsschritte zurücklegen", so Nonnemacher weiter.

"Daneben werden aber auch gravierende Probleme zu lösen sein. Elektronische Personenidentifizierung wird einerseits für mehr Sicherheit sorgen, andererseits werden aber auch Identity-Diebstahldelikte und andere Formen digitaler Kriminalität zunehmen. Viren, Würmer und andere Computer-Schädlinge werden sich noch häufiger und auch auf vernetzte mobile Geräte ausbreiten. Für den einzelnen Anwender bedeutet dies vor allem Frust und Ärger. Unternehmen können die damit verbundenen Datenverluste und Systemausfälle Milliarden kosten."

Deloitte nennt als wichtigste Trends:

1. Nanotechnik erobert den Breitenmarkt

Nanotechnik ist eine der am meisten diskutierten und am wenigsten verstandenen Technologien des 21. Jahrhunderts. 2005 wird sie mehr und mehr den Nischen-Status verlieren. Bereits jetzt bietet sie die Grundlage für grundlegende Verbesserungen in einem breiten Spektrum von Produkten: Von Computerfestplatten über Autoreifen bis zur Sonnencreme. Bald wird sie jeden Sektor der Fertigungsindustrie bestimmen. Die Nachfrage der "Global Player" wird die weitere Entwicklung vorantreiben und den Nanotech-Herstellern erstmals substantielle Umsätze verschaffen. Die Liste künftiger Anwendungsmöglichkeiten ist lang: Nanokugeln könnten Medikamente direkt zum betroffenen Organ transportieren und mit Hilfe nanoskalierter Fertigungsprozesse ließen sich nicht nur kleinere, schnellere Prozessoren und Speichergeräte, sondern zum Beispiel auch schmutzabweisend, knitterfreie Stoffe oder bakterienresistente Kleidungsstücke herstellen.

2. Elektronische Viren auf dem Vormarsch

Die immer stärkere Vernetzung elektronischer Geräte (PCs, Mobiltelefone, PDAs, Spielkonsolen) wird zu einer entsprechenden Zunahme von Viren und anderer schädlicher Software führen. Unerwünschte E-Mails (SPAM) und Instant Messages (SPIM) gehören dabei noch zu den harmlosesten Phänomenen, die aber in immer größerer Zahl durchs Netz geschleust werden. Ernstere Bedrohungen wie Viren, Würmer und Malware, Blue-Jacking (Angriffe auf Bluetooth-fähige Geräte) und VoIP SPAM werden immer häufiger. Da immer mehr Menschen per Handy, Laptop oder PDA auf private, öffentliche oder unternehmenseigene Netze zugreifen, eröffnen sich auch für Hacker neue Angriffsmöglichkeiten. Die daraus resultierenden Datenverluste und Systemausfälle werden Unternehmen weltweit Milliarden kosten. Gleichzeitig erschließt dieser Trend vielen Branchen neue Umsatzquellen: Netzbetreiber, Handset-Hersteller, Service Provider und Systemintegratoren profitieren ebenso wie Anbieter von IT-Sicherheitslösungen.

3. Elektronische Identifizierung versus digitale Kriminalität

Weltweit bemühen sich Regierungen, herkömmliche Ausweispapiere durch neue Formen der elektronischen Identifizierung zu ersetzen. Digitale Produkte werden zum Beispiel in Pässen, Personalausweisen, Scheck- und Kreditkarten eingesetzt und speichern Informationen wie Name, Adresse, Nationalität, Foto und sogar biometrische Daten. Dadurch sollen vor allem Betrug und Identitätsdiebstahl eingeschränkt, aber auch Identifizierungs- und Authentifizierungsprozesse beschleunigt werden. Trotzdem wird der "ID-Klau" immer häufiger, vor allem dort, wo Geschäfte online abgewickelt werden. Unternehmen müssen deshalb rechtzeitig in Verfahren und Technologien investieren, die ihre eigenen Daten und die ihrer Kunden wirksam schützen.

Hinweise

Prognoseverfahren

Die vorliegenden Prognosen wurden von Deloitte Research im Auftrag der Deloitte Technology, Media & Telecommunications [TMT] Group zusammengestellt. Wichtigste Informationsquellen waren 5.000 Spezialisten des weltweiten TMT-Teams, Gespräche mit führenden Branchen- und Finanzanalysten sowie die Projektarbeit und der Erfahrungsaustausch mit Kunden aus der High-Tech-Industrie und verwandten Branchen. Die Prognosen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sind als Kommentar zu wichtigen Branchentrends und -entwicklungen zu verstehen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Identifizierung Mitgliedsunternehmen Nanotechnik Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten