Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur mit starken Knochen bleiben Frauen fit und attraktiv!

17.01.2005

Appell internationaler Experten: Informieren Sie sich über Ihr Risiko und beugen Sie frühzeitig der Osteoporose vor / Besonders gefährdet: Sehr schlanke, feingliedrige Frauen / Studie mit 1.683 Frauen zeigte erschreckende Wissenslücken

Von einer Konfektionsgröße 36 träumen viele Frauen. Leider können sie nur wenige wirklich tragen und sind dann zu Recht stolz auf ihre Figur. Dass sich aber hinter ihrer schlanken Statur auch ein Risiko verbergen kann, ahnen viele nicht: Jede zweite Frau glaubt nicht, dass auch ihr Körper eines Tages durch Osteoporose ruiniert werden könnte. Diese bedenkliche Wissenslücke förderte jetzt eine aktuelle Studie zutage.

Die typischen Merkmale des Knochenschwunds sind Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule und eine buckelartige Verkrümmung der Brustwirbelsäule, die mit einem vorgewölbten Bauch und tan-nenbaumartigen Falten am Rücken einhergeht. Durch ein Zusammensacken der Wirbelkörper kann die Körpergröße um vier bis sieben oder sogar mehr Zentimeter abnehmen. Besonders gefährdet sind vor allem sehr schlanke Frauen oder diejenigen, die im letzten Jahr mehr als zweimal gestürzt sind oder bei denen sich seit den Wechseljahren ein Bruch ohne dazu passenden Anlass ereignet hat. Auch akut auftretende, starke Rückenschmerzen stellen einen starken Risikofaktor dar.

Wie gut wissen aber die Frauen selbst Bescheid über ihr persönliches Osteoporose-Risiko? Die Internationale Osteoporose-Stiftung (IOF) und das Europäische Institut für Frauengesundheit (EIWH) befragten dazu 1.683 Frauen in neun europäischen Ländern, darunter 199 Frauen aus Deutschland. Da das Risiko des Knochenschwunds vom 50. Geburtstag an rapide wächst, richtete sich die Studie an Frauen zwischen 50 und 74 Jahren.

Die Ergebnisse der Untersuchung fielen höchst widersprüchlich aus. Positiv ist: Der Lebensstil der heutigen Frauengeneration ist auch mit "50 plus" wesentlich mehr von Aktivität und Selbstständigkeit geprägt als das Leben ihrer Mütter. 56 Prozent der befragten Frauen waren entweder noch berufstätig oder in Familie und Haushalt aktiv. 42 Prozent gaben an, sich mindestens dreimal in der Woche sportlich zu betätigen. Mit gesunder Ernährung und körperlicher Aktivität wird für Fitness und gutes Aussehen gesorgt.

Doch die gleichen modernen und aktiven Frauen offenbarten erschreckende Wissenslücken über die Gefahr, die gerade in ihrem Alter immer größer wird. Die meisten haben zwar Angst um ihre Figur und fürchten den berüchtigten "Witwenbuckel" viel mehr als alle anderen Zeichen des Älterwerdens wie z. B. Falten oder Altersflecken. Der wahre Grund für den gekrümmten Rücken älterer Frauen scheint jedoch vielen nicht bekannt zu sein: Nur jede zehnte Befragte wusste, dass gesunde Knochen mit die wichtigste Voraussetzung für eine straffe, gerade Haltung sind.

Auch das wahre Ausmaß des Risikos war vielen Frauen unbekannt: Lediglich 28 Prozent wussten, dass ein durch Osteoporose bedingter Knochenbruch häufig eine bleibende Behinderung nach sich zieht. Dass die Krankheit sogar zum Tod führen kann, machten sich nur zwei Prozent klar.

Mängel ergab die Studie allerdings auch in der ärztlichen Betreuung der Frauen. Obwohl jede zehnte der Befragten seit ihrem 50. Geburtstag mindestens einmal einen Knochenbruch erlitten hat, wurde selbst nach mehreren Brüchen nur ein Viertel von ihnen mit einem Medikament gegen Osteoporose versorgt.

Dabei stehen heute zur effektiven Behandlung wirksame Medikamente zur Verfügung. Neben Kalzium und Vitamin D sind es vor allem die so genannten Bisphosphonate. So ließ sich das Risiko weiterer Wirbelbrüche mit dem Wirkstoff Alendronat bereits nach 1 Jahr um 59 Prozent vermindern. Seine Knochen stärkende Wirkung ließ sich sogar über 10 Jahre hinweg wissenschaftlich belegen. Als "Fosamax einmal wöchentlich" lässt sich Alendronat besonders komfortabel einsetzen.

Hatte bereits ihre Mutter unter Knochenschwund gelitten, waren sich immerhin 87 Prozent der Frauen ihres eigenen Risikos bewusst. Doch obwohl ein Viertel dieser Frauen im Laufe der letzten fünf Jahre deutlich kleiner geworden war (eine Größenabnahme von mehr als 4 cm gilt als eines der alarmierenden frühen Symptome der Osteoporose), wurde nur bei jeder Zweiten von ihnen eine Knochendichtemessung durchgeführt.

Um ihr Osteoporose-Risiko zu erkennen, sollten Frauen Gewicht und Körpergröße und weitere Risikofaktoren regelmäßig vom Arzt kontrollieren und bei Verdacht auf Osteoporose eine Kno-chendichtemessung vornehmen lassen, empfiehlt die Internationale Osteoporose-Stiftung. Als Fazit der Studie stellt IOF-Vorstandsmitglied Professor Dr. Helmut Minne (Bad Pyrmont) fest: "Sie zeigt uns, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, um insbesondere Frauen nach den Wechseljahren aufzuklären und zu motivieren, damit sie der Gefahr von Osteoporose vorbeugen oder ihr Risi-ko wenigstens vermindern. Gleichzeitig sehen wir auch eine große Herausforderung an die Ärzte, Osteoporose besser zu diagnostizieren und zu behandeln".

Gerd Röckl | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stroebel-communications.de

Weitere Berichte zu: Knochen Knochenschwund Körpergröße Osteoporose Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik